CC-BY-NC-SA pedrobea

Mach mit beim Frontex-Fotowettbewerb!

CC-BY-NC-SA pedrobea

Während Flüchtlinge an den EU-Außengrenzen überwacht, verfolgt und abgewiesen werden, zu hunderten im Mittelmeer ertrinken und die Europa eine großangelegte militärische Aufrüstung zur Abwehr von Einwanderung betreibt, ruft die EU aktuell unter dem Motto “Ties that Bind: Bridging borders in modern Europe” die “Frontex Photo Competition 2013″ aus:

Frontex is pleased to announce the launch of the European Day for Border Guards photo competition for 2013! The aim of the contest is to reflect the distinctive nature of European borders across the continent and to gather inspiration from the beauty of European landscapes.

poster.prop_300x.10b8074ed5Den natürlichen Charakter der Grenzen zeigen und Inspirationen der Schönheit europäischer Landschaften einfangen.

While very often presented as barriers between peoples, borders are rarely discussed as vitally important crossroads of societal integration. All photo submissions should attempt to tackle the meaning and impact of frontiers in their role as connectors in a variety of forms: physical, psychological, social, cultural, economic and ethnic.

Die Aktion ist an Zynismus kaum zu überbieten – und eigentlich riecht die Sache sehr nach Kommunikationsguerilla. Ist es aber nicht, denn der Aufruf zur Aktion liegt auf Servern der EU.

Eine Jury aus drei Frontex-Mitarbeitern und einem Fotografen wählt die “schönsten Grenzbilder” aus. Viel kosten lässt sich die EU den Wettbewerb zur Verschleierung von Grenzrealitäten übrigens nicht: dem Gewinner winken sage und schreibe 500 Euro Preisgeld und eine Teilnahme am Gipfel der Europäischen Grenzschützer.

(via)

geschrieben von: John F. Nebel

John F. Nebel ist Blogger, Podcaster und Journalist. Bei Metronaut sind seine Themen Soziale Bewegungen, Grundrechte, Freiheit, Überwachung, Netzpolitik, Aktivismus, Public Relations und alles andere, was ihn gerade interessiert.

12 Kommentare

  1. Fiona says:

    Ahahahaha, das KANN einfach nicht sein!
    Schau dir mal die GewinnerInnen der letzten Jahre an:
    http://www.ed4bg.eu/photo_contest.html
    Bilder von Überwachung, Fahndung, Hunden, Militär und Grenzschutz-Action-Heroes…
    “Ties that Bind”!

  2. John F. Nebel says:

    Dachte ich auch. Das sah nach wirklich gut gemachter Kommunikationsguerilla aus. Aber die meinen das Ernst und das Ding steht auch auf dem Server: http://www.frontex.europa.eu/news/photo-competition-4kz50l

  3. arne says:

    Jemand, der in Berlin wohnt, könnte ja ein Photo der Mauer(reste) einreichen.

  4. Krabbler says:

    Los, Konkurrenzwettbewerb! Findet die schlimmsten Menschenrechtsverletzungen!

  5. chickarama says:

    Nicht Konkurrenz, den bewerben und dazu aufrufen ne Kopie oeffentlich hochzuladen, mit captions. Dafuer wuerd ich glatt ne Seite basteln.

  6. @chris @alle – es ist ein gegenwettbewerb und zugleich genau die idee oben in den kommentaren. also: teilnehmen und beim pf ebenfalls einreichen. bilder, die frontex unterdrückt, werden dann gleichwohl vom pf veröffentlich. lg, mark von prager frühling magazin
    http://www.prager-fruehling-magazin.de/article/962.menschenjaeger-auf-fotosafari.html

  7. Thomas says:

    Tach,
    die junge Welt kommentiert den FRONTEX-Wettbewerb heute und verweist dabei auch auf den Metronauten. http://www.jungewelt.de/2013/04-12/027.php

Hinterlasse einen Kommentar