ju04_kampagne_preview

Junge Union startet Kampagne zur Abschaffung der Geheimdienste

Jetzt kommt vielleicht doch noch Bewegung in die NSA-Affäre und den Geheimdienstskandal: Wie aus Kreisen der Jungen Union verlautete, plant die CDU-Jugendorganisation eine “freche Kampagne gegen Geheimdienste”. Man wolle ein “mutiges Zeichen” setzen und könne gerade als Jugendorganisation in den Forderungen weitergehen als die Mutterpartei. Die Kampagne, die am kommenden Mittwoch startet, soll “vor allem im Bereich Social Media die Glaubwürdigkeit der CDU als Partei der Bürgerrechte stärken” so ein Vorstandsmitglied der JU, das nicht namentlich genannt werden möchte. Gerade in der heutigen Zeit, brauche es “eine ergebnisoffene Debatte darüber, ob Geheimdienste noch den modernen Anforderungen einer Demokratie entsprechen” würden, so das Vorstandsmitglied weiter.

Einige der Kampagnenmotive durften wir vorab schon einmal sehen:

ju07_kampagne_preview

ju09_kampagne_preview

ju08_kampagne_preview

ju06_kampagne_preview

ju05_kampagne_preview

ju04_kampagne_preview

ju03_kampagne_preview

ju02_kampagne_preview

ju01_kampagne_preview

geschrieben von: John F. Nebel

John F. Nebel ist Blogger, Podcaster und Journalist. Bei Metronaut sind seine Themen Soziale Bewegungen, Grundrechte, Freiheit, Überwachung, Netzpolitik, Aktivismus, Public Relations und alles andere, was ihn gerade interessiert.

32 Kommentare

  1. Henry says:

    Ich finde gut, dass die Junge Union jetzt endlich mal in der Diskussion um Bürgerrechte klare Kante zeigt. Aber warum nehmen die immer so schlimme Motive?

  2. mini says:

    war das Alexander Humbert?

  3. Henning says:

    Die junge NSDAP fordert die Abschaffung von Antisemitismus. Merkt ihr was? Wenn nicht: Ihr seid in der falschen Partei.

  4. Klaus says:

    Hat der Postillon diese Site gekapert?

  5. Hesse says:

    Die abgebildeten Personen sehen mir alle verdächtig aus. Die sind bestimmt in der verfassungsfeindlichen Organisation CDU…

  6. DooMMasteR says:

    Was ist denn hier los?
    Die JU mit einer vertretbaren Meinung?
    Eine Meinung die sich scheinbar nicht nach grausamer/abartiger Machtgier richtet.

    WOW ggf. ist unser Land doch noch nicht dem Untergang geweiht.

    Weiter so…

  7. Tim says:

    Ich glaube das der JU nicht. Jeder von denen wird umfallen, sobald Mutti irgendwas Nettes für ihn hat.

  8. Name says:

    Mal hören was Mutti sagt, die wird die kleinen schon in die Schranken weisen.

    Achtung: Zensor war pinkeln!

  9. Michael G. says:

    Junghe Union? Das sind doch die Kinder, die auf Merkel-Veranstaltungen die Angie-Schilder hochhalten, den Zugang zum abgesperrten VIP-Bereich regeln und ansonsten versuchen, genauso erfolgreich auszusehen wie ihre top gekleideten Eltern. Sie wollen die Geheimdienste abschaffen? Ja, nee, is klar…bis Mutti kommt :)

  10. Reinhard says:

    Augenwischerei

  11. Daniel Neun says:

    Leute…. Leuuuteeeeee, hahhaaaaa…

    Danke an den Nebel. Möge er sich lichten. ^^

  12. efef says:

    Ihr habt den Medienkompetenztest nicht bestanden. Die Tags lesen bitte! Setzen, 6!

    • plexus says:

      Well done dear sir! :)
      Schon sehr traurig das dies der einzige Kommentar dazu ist und auch noch null replies hat. Heieiei… lässt tief blicken. :D

      • trolol says:

        Die hirnlose Masse an fefe-lesern ist doch mit den Alex Jones Groupies zu vergleichen :p

        • Bommi says:

          hater. scheiss hater. fefe ist geil. ihr pseudo intellektuelle. “fefe ist bekannt – also ist fefe scheisse”.

    • Roenisch says:

      Ach “großer” Das war schon wieder viel zu offensichtlich….
      Oder meine Meinung über den demokratisch christlichen Nachwuchs ist einfach total von Vorurteilen und Oberflächlichkeiten geprägt. Ich find mich grad scheiße.

  13. velofreak says:

    “und könne gerade als Jugendorganisation in den Forderungen weitergehen als die Mutterpartei.”
    Genau, der Mehrheit der Bevölkerung Honig ums Maul schmieren, weil die Diskrepanz zwischen Politik und Bevölkerung zu groß geworden ist. Wird ja geplanter Weise eh nicht umgesetzt. Damit fackelt man Missstimmungen ab, öffnet das Ventil für ein paar Sekunden ein wenig und macht dann weiter wie gehabt. Welche Parteien waren das doch gleich, die mind. seit 2001 den Überwachungsstaat etablieren?

    Und warum müssen die immer mit diesem abstossenden BWLer-Look meinen Augen weh tun?

    Oder ist das alles Satire?

  14. Christoph K. says:

    Tja, wer nichts zu verbergen hat, kann sich das leisten. Ein ambitionierter Jungpolitiker wird darauf achten, nichts Peinliches vor der Webcam oder im Internet zu machen. Aber was ist, wenn ein Verwandter etwas zu kreativ bei der Steueroptimierung war? Oder die Partnerin mal über ihren Chef gelästert hat? Mal sehen, wann sie wieder zurückrudern.

  15. parteierkopf says:

    Das sind nur Notlügen. Dumm, dass alle es Wissen. Dumm auch, dass manche Denken, wir würden sowas vergessen. CDU, leider kann man sie nicht abwählen.

  16. Lutz Richter says:

    Kommt schon ein wenig spät die Einsicht oder?

  17. HuHa says:

    Wer soll euch das glauben?

    Für euere Bundesmerkel ist doch sowieso immer alles “alternativlos”, und der komplette Parteiapparat kuscht, wie es sich für brave Untertanen gehört.

    Die Politiker sind doch sowieso erst wach geworden, als sie mit der Nase darauf gestoßen wurden, daß auch sie komplettüberwacht werden. Nur, weil für das blöde Wahlvieh da unten die Bürgerrechte faktisch abgeschafft wurden, hat euch doch alle kein bißchen interessiert.

    Und jetzt der nächste taktische Schachzug – bis man nicht mehr leugnen kann, daß ALLE deutschen Geheimdienste und Behörden ganz dick mit drinsitzen mit NSA und CIA: BND, Verfassungsschutz, MAD, BKA, sogar das BSI.

    Ich trau denen allen schon lange nicht mehr – und der JU erst recht nicht.

  18. Xario says:

    Leeeeuuute, es ist sogar als Satire getagged! Haben schon irgendwelche Mainstreammedien die Meldung übernommen? (Und ich meine jetzt nicht Fefe.)

  19. Klaus says:

    qqefef und @plexus: “…einzige…”?

    Ich hab doch schon zuvor (in Kommentar 4) den Postillon ins Spiel gebracht. Hat aber auch keiner drauf reagiert. Oder nicht verstanden?

  20. Hans says:

    Die sind so schlecht, die müssen ja fast echt sein :D

  21. Jochen says:

    Tse, tse, tse, also als Satire wäre die Nummer ja eher etwas zu schwach. Und als ernstgemeinter Vorschlag ist es um Welten zu naiv und – sorry – dummbatzig, zumal wenn es dieser Nachwuchs”elite” kommt.

    Am meisten amüsiere ich mich ja über dieses “wir brauchen eine ergebnisoffene Debatte”.

    Hä? Debatte darüber ob wir Geheimdienste brauchen? Also wer mit sowas kommt, weiß entweder nicht ansatzweise worüber er oder sie da schwafelt, oder setzt dies als derzeit gesellschaftlich erwünschtes Empörungsinstrument ein, um ein paar virtuelle Pluspunkte zu sammeln.
    Wenn man aber die sehr klaren Äußerungen von tatsächlichen Fachleuten hört, darunter sogar Politiker, dann bleibt immer stehen: Geheimdienste sind weder abschaffbar, noch wirklich kontrollierbar. Also kontrollierbar im Sinne einer sogenannten freiheitlich demokratischen Grundordnung.

    Aber ich gehe auf das vorgebliche Thema viel zu sehr ein. Das hat es aber im Zusammenhang mit der JU/CDU/(SPD – die machen da ja aktiv mit seit Schily) nicht verdient.
    *plonk*

  22. Roman Scherer says:

    Dieser verlogenen Organisation glaube ich kein Wort. Die fallen um sobald Mutti sie zur Ordnung ruft, diese rückradlosen Schleimschnecken..

  23. Melanie Brauckhoff says:

    Mir wurde erst die Tage von einem CDU-Mitglied (Professor für Politikwissenschaften) erklärt, dass es doch gut sei, dass sich die gesamte Politik auf die Wahlen konzentriert, dass die Wahlen dann ein Fest der Demokratie seien. Und dass nach den Wahlen doch völlig egal ist, was man vorher gesagt hat. Demnächst sind in mehreren Bundesländern Landtagswahlen. Danach hat wieder niemanden zu interessieren, was die JU jetzt in den Raum wirft. Die haben von den alten Professoren gut gelernt.

  24. motti says:

    Habt Ihr gelesen?
    “ergebnisoffen diskutieren” Ist Neusprech fuer “wir diskutieren etwas rum, und dann nehmen wir die vorgegebene Meinung an.
    Die abschaffung der asse sollte auch ergebnisoffen diskutiert werden.
    Sucht mal was bei der cdu alles “ergebnisoffen” diskutiert wird.
    Was bedeutet das wort? Ist eine Diskussion, wenn sie echt ist, nicht immer mit offenem Ausgang, also “ergebnisoffen”.
    Wird so etwas betont, dann signalisiert das, dass das Ergebnis eher vorbestimmt ist,
    Spaetestens, wenn der Geheimdienst zu Fischbroetchen laedt und im Nebenzimmer jedem Beteiligten seinen Kompromatkoffer zeigt, werden die Diskutierer ergebnisoffen ob der herrschenden Sachzwaenge einknicken.
    Fuer IM Erika wird ein Koffer nicht reichen….

Hinterlasse einen Kommentar