Herzlichen Glückwunsch, Albert Hofmann!

Albert Hofmann, der Erfinder Entdecker des LSD, ist heute 100 Jahre alt geworden. 1943 entdeckte er zufällig die potenteste aller psychadelischen Substanzen, auf der Suche nach einem Kreislauftherapeutikum. Als er mit LSD arbeitete, nahm sein Körper eine ausreichende Menge auf, um die Nachbarsfrau, die ihm Milch brachte in “eine böse, heimtückische Hexe mit einer farbigen Fratze” zu verwandeln. Nachdem er den ersten Schock überwunden hatte, beschrieb Hofmann die Wirkung weiter: “Kaleidoskopartig sich verändernd, drangen bunte, fantastische Gebilde auf mich ein, in Kreisen und Spiralen sich öffnend und wieder schließend, in Farbfontänen zersprühend (…) Besonders merkwürdig war, wie alle akustischen Wahrnehmungen, etwa das Geräusch einer Türklinke oder eines vorbeifahrenden Autos, sich in optische Empfindungen verwandelten. Jeder Laut erzeugte ein in Form und Farbe entsprechendes, lebendig wechselndes Bild.”

Albert Hofmann, herzlichen Glückwunsch zum Hundertsten und vielen Dank für Erlebnisse der besonderen Art.

Links zum Thema: Artikel in der Zeit | Interview in der taz | Wikipedia-Artikel

5 Kommentare

  1. Hanne says:

    Kann nur raten: passt auf mit LSD! So schön und zauberhaft diese Erfahrung sein kann – sie kann in gleicher Stärke ins Negative abrutschen. Dabei ist LSD immer ehrlich: die Filter deiner Wahrnehmung werden abgestellt, die Tore deiner Sinne geöffnet. Also achtet auf Set und Setting & passt auf Euch auf!

  2. DerLachs says:

    Die britische Armee hat mal mit LSD rumprobiert. Hier das Video:
    http://www.youtube.com/w/Troops-on-LSD?v=I8vyZ5x7A3I&eurl=

  3. Metronautin says:

    Albert Hofmann hat das LSD nicht erfunden. Er hat das LSD entdeckt. Und offener Sinne und wachen Geistes wie er war und ist, ist er dem dann auf den Grund gegangen. Ein kleiner, aber nicht ganz unwesentlicher Unterschied.

  4. John F. Nebel says:

    Stimmt, das sagte er auch in einem Interview, dass das LSD zu ihm gekommen sei. OK Entdecker.

  5. Metronautin says:

    Ja, das macht z.B. auch einen Unterschied zu Sasha Shulgin aus. Der erfindet wirksame Substanzen und sucht auch danach.

Hinterlasse einen Kommentar