Was ich am Prenzlberg nicht mag…

… ist diese ganze Alternativenattitüde, hinter der sich nicht mehr versteckt als ne Handvoll stylischer Dummy-Hefte und durchdesignte Kinderwagen. Dann noch ab zum Biomarkt und für nen Haufen Kohle irgendnen Grünkernscheiss kaufen. Wenn dann aber die Nazis durch den Kiez marschieren – so wie am Samstag – kommt keiner um den ach so alternativen Kiez zu verteidigen.

Am Schluss mussten sich dann um die 500 Leute von der Polizei total unverhältnismäßig mit Tritten, Schlägen, Kniffen und Pfefferspray eindecken lassen. Und das obwohl die ganze Gegendemo absolut friedlich ablief. Was gibt eigentlich diesen sadistischen Staatsbütteln das Recht mir an beiden Armen 20cm lange Hämatome zu verpassen? Oder 80-jährige Antifa-Opas auf den Boden zu reissen? Und bleibt mir bitte fern mit euren Anti-Konflikt-Teams, die mir sagen: “Denk doch mal nach. Es gibt auch sinnvolle Formen des Protestes.” – Ich habe nachgedacht, deswegen war ich da. Und was sinnvoller Protest ist, lass ich mir sicher nicht von neongelb leuchtenden staatsbezahlten Pseudo-Vermittlern erklären. Idioten!

Und noch was, liebe Partei-Fuzzis: ist ja schön, dass ihr Gegenkundgebungen veranstaltet. Aber müsst ihr Euch wirklich von der Polizei hinter Absperrgittern einschließen lassen und wie die Käfighennen rausglotzen, wenn die Nazibrut vorbeimarschiert? Das ist doch unwürdig. Und ineffektiv.

So, das musste jetzt raus. Immerhin gabs auch Musik und nen Haufen netter Leute. Und das ist doch immerhin schon mal was.

2 Kommentare

  1. frenz says:

    veilleicht sollte man zur verteidigung des prenzlauerbergs sagen, dass viele nichts davon wussten. dass antifa-plakate viele menschen nicht ansprechen.

    zum polizeieinsatz: das war wirklich eine schweinerei. wenn man sich überlegt, wie freundlich die polizei damals am 8. mai war. war eben staat-antifa a la “deutschland zeigt sich von der netten seite”. und jetzt sowas.

  2. John F. Nebel says:

    Die Zeitungen schreiben heute wieder über die Polizeigewalt und die Linkspartei will das Thema in den Innen-Ausschuss bringen.

    http://www.welt.de/data/2006/08/21/1005816.html
    http://www.taz.de/pt/2006/08/22/a0177.1/text.ges,1
    http://www.taz.de/pt/2006/08/22/a0201.1/text
    http://www.morgenpost.de/content/2006/08/22/berlin/849104.html
    http://www.jungewelt.de/2006/08-22/054.php
    http://www.berlinonline.de/berliner-zeitung/print/berlin/579310.html

    Die Polizei hat den Einsatz von Pfefferspray dementiert. Blöd gelaufen, wenn es Fotos gibt:

Hinterlasse einen Kommentar