GEZensiert

Die GEZ droht einer Webseite mit horrenden Unterlassungsgebühren, weil diese böse, böse Worte wie “GEZ-Fahnder” benutzt. Die GEZ sieht sich durch diese Begriffe negativ dargestellt. Denn der “GEZ-Fahnder” ist offiziell nämlich ein “Rundfunkgebührenbeauftragter”. Sagt die GEZ. Und dass die Menschen für die Methoden der Datenkrake GEZ einfach eigene Worte schaffen, ist jetzt verboten. Das ist schlicht und einfach Zensur. Nicht mehr und nicht weniger.

Hinterlasse einen Kommentar