CC-BY-NC-ND Fabian Wolf

Stuttgart 21: Mit PR-Agenturen gegen Demonstranten

CC-BY-NC-ND Fabian Wolf

In Stuttgart zeigt sich gerade eine neue Qualität von politischen Social Media Kampagnen. Doch nicht nur die Gegner des Milliardenprojektes sind aktiv, sondern seit ein paar Wochen auch vermeintliche Befürworter. Schon eine einfache Recherche beweist, dass hier PR-Agenturen am Werk sind. Ein Überblick.

Es gibt altbekannte Mittel wie Regierungen gegen Proteste vorgehen: Umarmung und Vereinnahmung sind eines. Lade die Protagonisten zu Gesprächen ein, mache wirkungsvoll schöne Bilder, suggerierte Dialog ohne wirkliche Zugeständnisse. Im besten Fall wendet sich dann ein Teil der Protestierenden ab, im Glauben, dass der Protest etwas bewirkt habe und man ja wahrgenommen werde.

Die zweite Methode ist die Kriminalisierung von Teilen der Protestbewegung. Die gute alte Strategie geht so: Rede über angebliche Gewalttäter unter den Demonstranten, fordere Bündnisse auf sich von bestimmten Gruppen zu distanzieren, betone, dass die Demonstranten undemokratisch seien und dass Politik doch im Parlament stattfinde (Merkel).

Beide Varianten hat die Baden-Württembergische Landesregierung schon ausgespielt. Seit einigen Wochen setzt sie deshalb auf eine neue Karte: dem massiven Einsatz von Social Media, Event- und PR-Agenturen gegen die Demonstranten und ihre Mobilisierung im Netz und auf der Straße. Angekündigt wurde von Ministerpräsident Mappus am 10. September, man werde “auf den verschiedensten Kanälen mehr denn je offensiv informieren.“ Die Industrie- und Handelskammer Stuttgart kündigte im selben Artikel an, wieder die Meinungsführerschaft übernehmen zu wollen.

Von der PR-und Werbeagentur Scholz & Friends (die arbeiten übrigens auch für die NATO) wurde schon am 1. April 2009 die Webseite www.das-neue-herz-europas.de gestartet. Auf der Startseite prangt direkt das Wort “Dialog” entgegen. Bürgernähe soll suggeriert werden. Am 21. September diesen Jahres wurde noch die “Dialogplattform” direktzustuttgart21.de geschaltet. Hinter diesem Projekt steckt die direktzu GmbH, die nach eigenen Angaben eine “effiziente Many-to-One-Kommunikation” anbietet. Vermutlich arbeitet die direktzu GmbH als Dienstleister für Scholz & Friends.

Einen Schritt weiter geht das von der PR-Agentur Sitibi verantwortete Projekt “Laufen für Stuttgart”. Hier wurde auf der das Blog laufenfuerstuttgart.wordpress.com initiiert. Dass dabei ein Freehoster genommen wird, ist Teil der Strategie: signalisiert das doch gerade das Amateurhafte. Soll meinen: hier mobilisieren Bürger für Stuttgart 21.

Das ist natürlich Quatsch, denn Sitibi versteht sich als Agentur für Begegnungsmarketing und verschafft nach eigenen Angaben “Unternehmen und Institutionen den direkten und unmittelbaren Kontakt zu Menschen in einem positiv besetzten Kontext.” Eine PR-Agentur organisiert Demonstrationen für das Milliardenprojekt. Hier werden Events inszeniert und Menschen zu ahnungslosen Claqueuren instrumentalisiert. Das ist übrigens alles andere als demokratisch legitim. Sitibi selbst hat schon früher für die Deutsche Bahn gearbeitet. Und bei denen kennt man sich ja mit Undercover-PR der schmutzigen Sorte aus. (Update: Auszug Kundenliste von Sitibi: – Deutsche Bahn AG, Flughafen Stuttgart GmbH, IN.Stuttgart Veranstaltungsgesellschaft, Daimler AG, Medienteam der Stadt Stuttgart, Stadt Stuttgart, Verband Region Stuttgart, Verkehrsverbund Neckar-Alb-Donau)

Unter wirsindstuttgart21.de hat Sitibi übrigens eine weitere Webseite eines gefakten “Bündnisses der Befürworter” gestartet. Im Impressum taucht die PR-Agentur nicht mehr auf, bei der Denic-Abfrage ergibt sich wieder sitibi KOMMUNIKATION GmbH, Rosenaustr. 5 in Stuttgart als Anmelder der Domain.
Eine weitere aus dem Boden gestampfte Webseite ist www.fuerstuttgart21.de. Hinter dieser Seite steht laut Denic die Agentur für neue Medien “zweibirnen“. Unklar ist, wer diese Seite finanziert.

prosit21.de dagegen ist von Florian B. angemeldet, der für die Straßenbahn AG Stuttgart arbeitet und schon länger als Befürworter von Stuttgart 21 öffentlich auftritt. Die Seite gibt es seit dem 6. August 2010. Am 12. August startet der FDP-Möchtegern-Bundestagsabgeordnete Michael Conz die Seite http://www.stuttgart21-kommt.de/.

Ein weiteres WordPress-Blog ist “I Love Stuttgart 21”, das auf http://stuttgart21.wordpress.com betrieben wird. Ein Impressum gibt es nicht, unklar bleibt wer hier dahinter steckt.

Eine (mittlerweile nicht mehr existente) Seite www.prostuttgart21.de – angemeldet auf einen Hans-Peter O. – wurde direkt auf den Server der Stadt Stuttgart gehostet. Die Darlegung dazu in einem Kommentar hier.

Eine weitere Agentur in Diensten von Stuttgart 21 ist “Die Crew”.

Auch auf Facebook sind die Lobbyisten für Stuttgart 21 aktiv: www.facebook.com/fuer.s21 Auffällig sind übrigens verschiedene Vielkommentierer, die den Eindruck machen, falsche Identitäten zu sein. (Screenshots vorhanden). Eine weitere Seite zweifelhafter Herkunft ist: http://www.facebook.com/SchlussMitDemosGegenStuttgart21. Wer hinter diesen Facebookseiten steckt, lässt sich eventuell mit intensiverer Recherche rausfinden. Das schnelle Wachstum (im PR-Deutsch “Seeding” genannt) lässt auf eine professionelle Umsetzung schließen.

Und natürlich auch Twitter. Hier wurde innerhalb kürzester Zeit richtig ordentlich Hand angelegt. Eine ganze Armada von Accounts twittert im Sinne von Stuttgart 21:

@s21beck, @ProS21Stream, @wirgehnrunter, @proSiT21, @ProS21, @kritter1010, @stuttgartfreund

Zu den Twitteraccounts konnte ich aus Zeitgründen noch nicht mehr recherchieren, vielleicht wissen ja ein paar Leute auch noch mehr dazu.

Zur “gekauften Bewegung” der S21-Befürworter hat Andreas Bühler schon etwas geschrieben. Die verwendete PR-Methode wird im englischen Sprachraum als Astroturfing bezeichnet, bei uns eher als Guerilla-Marketing und Undercover-PR.

Wer mehr über die Verstrickungen von Werbe- und PR-Agenturen in die Social Media Kampagne der vermeintlichen S21-Befürworter weiß, kann uns gerne schreiben oder direkt hier kommentieren.

Update:
Danke, dass hier so viele mitrecherchieren. Eine Bitte: beachtet die Persönlichkeitsrechte von Privatpersonen: also keine Twitteraccounts posten, die Rückschlüsse auf Privatpersonen zulassen. Und auch keine vollen Namen von Privatpersonen. Wenn ihr Euch unsicher seid, könnt ihr gerne mit mir in Kontakt treten über schreiben(ett)metronaut.de.

Montage: CC-BY Metronaut

geschrieben von: John F. Nebel

John F. Nebel ist Blogger, Podcaster und Journalist. Bei Metronaut sind seine Themen Soziale Bewegungen, Grundrechte, Freiheit, Überwachung, Netzpolitik, Aktivismus, Public Relations und alles andere, was ihn gerade interessiert.

192 Kommentare

  1. Chris says:

    @Schuttgart_21 ist auch so eine Werbeveranstaltung…

  2. mahrko says:

    Ich bin käuflich. ;-)
    Blog, Twitter und Facebook alles vorhanden.

  3. Matze says:

    Hans-Peter O. ist eine Agentur ;-)

    http://web2.cylex.de/firma-home/hans-peter-XXXXX-secura-gmbh-2262685.html

    Dort steht folgendes zu lesen:
    Kurzprofil
    MÖGLICHKEIT KOSTNELOSE BÖRSENBRIEFE ZU BESTELLEN UND ANDERE GÜNSTIGE ODER KOSTENLOSE DIENSTLEISTUNGEN
    Stichwörter, Firmentätigkeit
    HANS-PETER O.(Name von der Redaktion gekürzt) SECURA GMBH, DOMAINREGISTRIERUNG, KOSTENLOS:BÖRSENBRIEFE, HOMEPAGE, LINKPAGE, SUCHMASCHINENEINTRAG, DOMAINCHECKE

    Da ergibt sich doch einiges draus, oder?

    Bei Twitter wär auch noch @kaltmamsell_
    Standort lt. Twitter ist nähe Rathaus, aufmerksamen lesern der StZ Online ist sie schon ewig aus kommentaren als Kaltmamsell Heidi bekannt. Die Kommentare sind meisst reisserisch und provozierend!

    Grüssle
    Matze

    (Anmerkung Metronaut: Bitte keine vollständigen Namen. Achtet die Persönlichkeitsrechte von Privatpersonen)

  4. Karl says:

    Auffallend bei den Leserbriefen ist, dass die ersten Statements meist bunt gemischt sind, aber dann mit Masse zum Teil haarsträubende Pro-Propaganda gepostet wird.

  5. John F. Nebel says:

    @Karl: Wie ist das mit den Leserbriefen in der Stuttgarter Presse? Hast Du da ein paar schöne Beispiele?

  6. Musenroessle says:

    Danke für die Aufklärung!

    Stuttgart 21-Befürworter – so mein Eindruck bisher – sind sowas wie der Jeti:

    Man liest immer von ihnen – aber man sieht NIE einen ;-).

    Und dieser Blogpost erklärt sehr schön warum das so ist…

  7. Danke für die Recherche. Die Propagandamaschine läuft auf Hochtouren. Umso wachsamer müssen wir sein, diese Machenschaften aufzudecken. Viele Journalisten tun es nämlich nicht und glauben, was ihnen von interessierter Seite untergejubelt wird. Ich habe auf diesen lesenswerten Blogbeitrag verlinkt.

  8. zonk says:

    Ich habe noch ein paar Twitteraccounts gesammelt: @XXXXXX @countnumber @Mona_S21 @fiat21 @XXXXXXX @TheSonic @SachaMPS21 @knorre2 @quahira @XXXXXX @XXXXXXX @XXXXXXX @iwantitall1987 @BullWorkOrange

    Einige Accounts mit wenigen Followern, die z.T. sehr aggressiv gegen die Demonstrationen wettern.

    Der Account @PR_Spezialisten gehört (wie schon der Name verrät…) der Agentur pr-spezialisten.de; der Geschäftsführer dieser Agentur, war früher Pressesprecher bei Daimler. Der @mwesselmann arbeitet auch für eine Agentur und schreibt pro S21.

    Was noch komisch ist: Einige Accounts folgen antideutschen Twitterern und Daimler-Accounts.

    (Anmerkung Redaktion: einige der aufgezählten Twitteraccounts geschwärzt, weil sie m.E. eher Privatpersonen sind)

  9. emteg says:

    Die Seite “das-neue-herz-europas.de” ist die offizielle Projektwebseite – da Astroturfing zu vermuten ist schon etwas absurd. Dass es da nur gute Nachrichten zu lesen gibt muss doch jedem klar sein, der dahin surft.

  10. John F. Nebel says:

    Interessant wäre bei den Twitter-Accounts auch, wann sie gestartet sind, also den ersten Tweet rausgelassen haben. Interessant war in diesem Zusammenhang auch die Frage nach “Arbeitszeiten” – obwohl es sicherlich Agenturen gibt, die Allzeit-Freelancer einsetzen. So etwas ist mir zumindest in einem anderen Zusammenhang bekannt.

    Auch interessant wäre es, die Protagonisten und Admins der Pro-S21-Facebook-Seiten mal zu beleuchten und hier auf Merkmale zu achten, die auf Steuerung durch PR-Agenturen hinweisen.

    Gut ist auch, wenn ihr Eure Recherchen mit Screenshots belegt – und passt auf, dass ihr die Privatsphäre von Leuten nicht verletzt. Auch, wenn man es nach all den Verquickungen nicht glauben mag: es gibt vermutlich auch echte Befürworter. Und die sollen nicht in den Fokus von Recherchen geraten.

    @emtge: Schon klar, dass die offizielle Seite nicht in den Bereich Astroturfing fällt. Es geht in diesem Artikel ja auch darum, alle beteiligten PR-Agenturen offenzulegen.

  11. hanslmeier says:

    hi john,

    twittern tu ich nicht, aber im forum der stuttgarter nachrichten bin ich andauernd. wenn es dir hilft kopier ich dir mal einschlägige verdachtspostings raus. die masche ist immer die selbe:

    “ich war auch mal S21-Gegner aber nun haben mich die besseren argumente bekehrt.”

    oder

    “ich war auch mal S21-Gegner aber nun haben mich die kriminellen ausschreitungen des widerstands bekehrt.”

    usw., usw.

    toller artikel übrigens. und herzlichen dank dafür.

    H.

  12. Nitek says:

    Vielleicht wäre es auch noch eine Erwähnung wert, dass die S21 Gegner indirekt ihren Teil zum Amoklauf in Lörrach beigetragen haben sollen: http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,719533,00.html

  13. John B. Nebelt says:

    unter uns: was heißt es denn, dass agenturen hinter manchen pro-seiten stehen? warum sollte eine agentur nicht auch für stuttgart21 sein?
    und: es gibt genug leute, die PRO stuttgart21 sind – ich zum beispiel, und ich bin keine agentur.

    außerdem ist der artikel einseitig, wie wäre es, mal auch die agenturen hinter den anti-s21-aktionen zu suchen?
    kann mir nicht vorstellen, dass dahinter die ganzen pensionierten lehrer vom nordausgang stehen ; )

  14. ich says:

    hallo John F. Nebel,

    vielen dank, für deine aufschlussreiche recherche!

    momentan gibt es auf: http://www.fluegel.tv/

    die möglichkeit, den “parkschützer.de”-initiatoren (auch der presse-sprecher der parkschützer ist anwesend) live fragen bzw. anregungen via mail ins studio zu schicken.

    diese unlauteren medialen machenschaften der s21 befürworter sollten viel deutlicher – seitens der stuttgart 21 gegner – kommuniziert werden.

    allerbeste grüße

  15. John F. Nebel says:

    @hanslmeier: kannst gerne mal in die kommentare kopieren oder Links posten.

  16. Marina says:

    Hallöchen, ich habe grade diese Seite über Twitter entdeckt und finde toll aber auch schockierend, was hier alles an Info zu finden ist. Mann, war ich naiv. Ich bin auch erst wg. des neuen Atomdeals und S21 zum Twitterer geworden. Dass Parteien solche Medien gezielt zur Meinungsmanipulation einsetzen können und das auch vermehrt tun, um besonders aufgebrachte Bürger (Naive wie mich) zu erreichen, hätte mir eigentlich klar sein müssen – allein mit derartig professionellen Marketingstrategien hab’ ich wirklich nicht gerechnet.
    Jetzt liegt mir das Abendessen irgenwie schwer im Magen.
    Aber Dank an alle, die hier recherchieren.
    Marina R.

  17. Ich verstehe die ganze Aufregung nicht. Ich bin befürworter des Projekts und stehe auch dazu, auch wenn sie mich für gekauft halten.

    Ich würde eher behaupten, der Bundesrechnungshof und die ganzen “Scheinproteste” wurden von irgendwelchen Unbekannten gekauft, um Unruhen im Land zu stiften!
    SEPARATISTEN SIND HIER AM WERK!!!

    HIER DER BEWEIS:

    http://www.zdf.de/ZDFmediathek/beitrag/video/985262/Bahn-Chef-Ruediger-Grube-im-Interview#/beitrag/video/985262/Bahn-Chef-Ruediger-Grube-im-Interview

  18. STP1910 says:

    Astroturfing heisst auch in Deutschland Astroturfing. Aber was sind antideutsche Twitterer?

  19. Scheiß auf S21 und seine Gegner says:

    Und denkt ihr, dass ganze würde bei den S21- Gegnern auch nur eine Spur demokratischer, moralischer und ehrlicher laufen?
    Ihr seid so naiv -.-‘
    beide Seiten lügen, instrumentalisieren, manipulieren und vor allem nerven! Die Gegner sogar noch mehr, als die Befürworter.
    Vielleicht sollte man endlich mal einen Gang runterschalten und damit aufhören so zu tun, als ginge es hier um Leben oder Tod!

  20. max22 says:

    Habt Ihr auch mal eine Liste verdächtiger Viel-Twitterer auf Seiten der S21-Gegner recherchiert? Vielleicht hat ja auch mal einer davon für die Nato gearbeitet …

  21. HDN says:

    Was soll diese Aufzählung. Hat der ‘oberste’ Parkschützer von keine eigene Firma?
    Darf ich nur für S21 sein, wenn ich keine Firma habe. Oder darf ich nur gegen S21 sein, wenn ich Grünen, Linke, DKP oder Priuatenwähler bin?
    Geht es hier tatsächlich um Leben und Tod? Kann man nicht mehr seine Meinung kundtun ohne den Eindruck zu erwecken gekauft worden sein.
    Warum soll eine Seite aus tatsächlichen Gründe dafür/dagegen sein und die Gegenseite ist immer gekauft?
    Ist das Demokratie, wenn man verlangt zu demonstrieren, aber es den anderen nicht zugesteht?
    Da lobe ich mir echt Flügel TV mit dem Interview mit zwei S21-Befürworter…
    Ohne Polemik und Anschuldigungen.
    Diese Art von Diskussion muss geführt werden.
    Muss man Angst haben seine Meinung kundzutun oder warum ist es wichtig wer hinter einer Homepage sich verbirgt. Ich möchte nicht belästigt werden, nur weil ich für oder gegen etwas bin.
    Es sind keine Mörder oder Verbrecher, denen man nachstellen müsste.
    Bitte einen Gang runterschalten…
    Danke

  22. Klaus says:

    Auf http://www.whendidyoujointwitter.com/ kann man wunderbar die Registrierungsdaten von Twitteraccounts nachschauen. Mir fehlt grad die Zeit, aber vielleicht ists ja für zukünftige Recherchen ganz hilfreich.

  23. Sag mal spinnt ihr ? says:

    Sag mal habt Ihr sie noch alle ? Das sind ja Methoden die mit Demokratie nix zu tun haben sondern ne Hetzjagt auf Andersdenkende.
    Egal ob dafür oder dagegen: Sachlich bleiben ! Nahezu 100% der Gegnern und der Befürwortern sind weder gekauft noch manipuliert noch auf Karrieretrip ! Und Twittern kann man oder man kann es sein lassen, das ist wie Werbung gucken: Kann man, muss man aber nicht !
    Kommt mal alle wieder ein paar Stufen runter !

  24. Dietmar Lust says:

    … womöglich wird das noch mit Steuergeldern finanziert…
    Wenn das rauskommt, dann aber Mahlzeit meine Herren Mappus und Co.!!

  25. John F. Nebel says:

    @Sag mal spinnt ihr?

    Mitnichten spinne ich. Und es geht auch nicht um Hetzjagden auf Andersdenkende, was Du hier suggerieren willst. Mir ist auch unwohl bei Twitterlisten, die hier gepostet werden. Insbesondere, wenn sie Rückschlüsse auf Privatpersonen zulassen. Bitte beachtet das. Und bitte auch keine vollen Namen von Privatpersonen hier posten.

    Wer Informationen hat, und diese nicht genau einordnen kann bzw. sich unklar ist, ob sie hier gepostet werden sollen, kann sie gerne an schreiben(ett)metronaut.de schicken.

    Aber:
    Was nun wirklich nichts mit Demokratie zu tun hat, sind Demonstrationen, die von der Regierung via Eventagenturen organisiert werden. Oder Undercover-PR mit falschen Accounts und Identitäten, die für Regierungsprojekte werben. Und darum geht es in diesem Artikel.

  26. Lorenzo says:

    @Benebelt: “warum sollte eine agentur nicht auch für stuttgart21 sein?” – Vielleicht weil eine Agentur nicht von sich aus eine Seite hochzieht wo Mitarbeiter kostbare Arbeitszeit investieren um Stellungnahmen abzugeben ohne das sie von jemanden dafür bezahlt worden sind?

    Sehr schöner Artikel der aufzeigt wie die sogenannten Volksvertreter Steuergelder investieren um genehme Stimmungen zu erzeugen.

  27. @Sag mal spinnt ihr ? says:

    Warum hat das “mit Demokratie nichts zu tun”, wenn die kommerziellen Hintergründe einer Kampagne – hier pro Stuttgart21 – beleuchtet werden?

    Gibt es für die Behauptung eine Begründung oder gilt für Sie der Beweis durch Behauptung?

    Und warum fordern Sie gleichzeitig dazu auf, sachlich zu bleiben und selbst so aggressiv und unsachlich? Schlagen Sie doch einfach mal einen anderen Ton an, dann könnte man sie auch ernst nehmen – aber so …

  28. Rumburak says:

    Okay, das amüsiert mich wirklich. Wenn Menschen, noch dazu anscheinend viele Menschen, anderer Meinung als der Blogger sind, muss es eine Verschwörung geben…., vermutlich gibt es sehr viele Verschwörungen im Leben des John F. Nebel…ich warte gespannt auf den nächsten Blog, wie wärs mit JFK – die Selbstmordtheorie?

  29. @Sag mal spinnt ihr ? says:

    @max22: Mach’ die Liste doch selbst oder bist du nur zu faul? Das selbe gilt für den Herrn B.Nebelt: Tun Sie sich keinen Zwang an.

  30. Anita Barth says:

    Also so einen Schmarrn hab ich in meinem langen 65-jährigen Leben noch nie gelesen.Ich bin für Stuttgart 21…..und laß mir auch kein X für ein U vormachen.
    Das Ganze schaukelt sich gefährlich nach oben.
    Das wäre ein guter Stoff für einen Thriller.Besonders die Szene mit Walter Sittlers Vermächtnis.
    Also ich fühle mich in meiner Stadt nicht mehr wohl und ich hoffe, daß dieser Alptraum bald vorbei ist…..

  31. Rumburak says:

    Und nur zur Info ohne Wertung:

    Die Werbeagentur hinter dem Kampf gegen Stuttgart 21

    “Nach allen Regeln der Marketingkunst steuert [Rainer Benz von der
    Werbeagentur rbw] den Widerstand, angefangen mit dem, was in der Welt der Unternehmen Corporate Identity heißt”, beschreibt die Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung in ihrer Ausgabe vom 12.9.2010[1], wie der Kampf gegen den Umbau des Bahnknotens Stuttgart durch eine Werbeagentur gelenkt wird.

    “So unschuldig-spontan die Bewegung auch daherkommt, um die
    Mobilisierung kümmern sich Profis”, stellt die Sonntagsausgabe der FAZ fest.

    Für den Werbeunternehmer seien “Konzeption, Planung und Koordination
    von Events” seine Spezialität. “Großkundgebung, Schweigemarsch, die
    Sonntagsdemo ist relativ neu im Sortiment” der Firma, so die FAS. Aber
    “[w9elche Protestform das Aktionsbündnis auch beschließt, Benz und
    seine Agentur setzen es um. Wie heißt das Motto? Wo und wann geht es
    los? Werbeprofi Benz kümmert sich um Handzettel, Redner, kulturelles
    Beiprogramm. Er plant, wo die Bühne steht und wer sie wie lange
    betreten darf.”

    “Im Moment arbeiten wir mit unseren sieben Leuten fast nur für den
    Protest”, wird Benz von der FAS zitiert. “Einen formellen Auftrag hat
    Benz nicht”, sagt der Zeitungsschreiber, “auch keinen Etat – also
    fließe auch kein Honorar, beteuert der Unternehmer.”

    Laut Benz ist das “für uns selbstverständlich. Die anderen sitzen
    vor dem Bahnhof, wie leisten unseren Beitrag in der Agentur.”

    Und recht erfolgreich: “Benz hat den Protest zur Marke gemacht, mit
    eigenem Logo ‘K21’ (das K steht für Kopfbahnhof) und einem
    einheitlichen Corporate Design: ‘Lindgrün, es sollte eine frische
    Farbe sein.’ Inzwischen hat Grün das Stadtbild erobert.”

    Und so ganz ohne Geld geht es doch nicht: “Das
    K21-Merchandising-Sortiment umfaßt T-Shirts und Taschen, 10’000 davon hat Benz schon verkauft, weitere 10’000 sind bestellt.”

  32. Jens Best says:

    Als die grünlinken Spiessbürger sich mit den Menschen vom Massaker auf dem Platz des Himmlischen Friedens verglichen haben, wusste ich, dass es hier nicht um eine wirkliche Bewegung, sondern um ein paar verantwortungslose undemokratische Schreihälse und retro-geile Spiesser geht.

    Jeder Bau in dieser Größenodnung hat bis jetzt mehr gekostet als man zuvor dachte. Viele Bauwerke, die Neues wagten und Altes bedrohten wurden von Teilen der Bevölkerung gehasst, bis sie dann endlich standen und es allen gefielen.

    Als ich gegen die Atomenergie-Entscheidung mitdemonstrierte war ich schockiert, dass Anti-AKW und dieses Pöbel-Geschreie aus Stuttgart zusammen als eine neue kräftige Bürgerbewegung gesehen wird.

    Ich sehe keine neue Demokratisierung in diesem Spiesserprotest, ähnlich wie in Hamburg gegen die Schulreform gehen hier die Visionslosen auf die Strasse. Das langweilt mich zu tode. Das ist eine Beleidigung für all die, die echten Protest gegen echte Unterdrücker und Undemokraten angeführt haben.

    Das ganze PR-Agenturen und wer schreibt hier intransparent für oder gegen was ist ein billiges Nachgeplänkel. Ähnlich wie die Bild-Zeitung sich noch ewig an jedem Scheiss-Detail eines Scheiss-Skandals aufregt, rührt die emporte Blogosphäre jeden Fitzel Kommunikationsgelulle um s21 nochmal schön um, damit ein falsch nach “enthüllungsjournalismus” schimmernder Hetzartikel herauskommt, der nichts, aber auch garnichts zur Klärung von irgendwas beiträgt.

  33. Fred Heine says:

    Was ist denn das fuer eine gequirrlte Kacke? Weil die S21-Gegner ploetzlich feststellen, dass sie doch nicht das Volk sind, muss jeder Befuerworter gekauft sein? Guten Morgen an den Nordfluegel, aufwachen!! “Es sind nicht immer die Lauten stark, nur weil sie lautstark sind …”

  34. Sag mal spinnt ihr ? says:

    Hier einige Auszüge aus der FAS vom (letzten) Sonntag, Seite 42, leider nicht online einzusehen:
    „Nur wer Emotionen weckt und die Menschen berührt, hat Wirkung” – das klingt nicht nur nach einem Werbespruch, es ist einer. So preist der Stuttgarter Unternehmer R. Benz, 60, die Dienste seiner PR- und Eventagentur.
    Sein Meisterwerk liefert er jedoch gerade im Kampf gegen „Stuttgart 21?. R. B. ist der kreative Kopf hinter der Protestbewegung. B. hat den Protest zur Marke gemacht, mit eigenem Logo „K21? und einem einheitlichen Corporate Design: „Lindgrün, es sollte eine frische Farbe sein.”
    Mehrere Zehntausend bildeten in der Nacht zum Samstag eine Menschenkette durch die Innenstadt, von der CDU-Parteizentrale bis zu jener der SPD – alles fein organisiert von R. B. Denn so unschuldig-spontan die Bewegung auch daherkommt, um die Mobilisierung kümmern sich Profis. „Wir gucken, dass alles läuft”, sagt B. Konzeption, Planung und Koordination von Events sind seine Spezialität. Großkundgebung, Schweigemarsch, die Montagsdemo ist relativ neu im Sortiment.
    Welche Protestform das Aktionsbündnis auch beschließt, B. und seine Agentur setzen es um: Wie heißt das Motto? Wo und wann geht es los? Werbeprofi B. kümmert sich um Handzettel, Redner, kulturelles Beiprogramm. Er plant, wo die Buhne steht und wer sie wie lange betreten darf

  35. Fellbacher says:

    Werbe- und PR-Agenturen verdienen nun mal ihr Geld mit Werbung und PR, daher ist es wohl eher unwahrscheinlich, dass diese Firmen aus reiner Liebe zu S21 auf eigene Kosten Kampagnen starten und ihre Mitarbeiter dafür bezahlen, Werbung für das Projekt zu machen. Nee nee. In ner normalen Agentur hat man für solche Aktionen definitiv keine Zeit, wenn kein Budget dahinter steckt.
    Und wenn auf der einen Seite ein milliardenschweres Konsortium aus Politik und Wirtschaft das große Geld riecht und auf der anderen Seite eine Bürgerbewegung für eine günstigere, leistungsfähigere Lösung kämpft: Wer wird da wohl eher das Interesse und vor allem die Mittel haben, Gutachter und Proteste zu kaufen?

    Ich habe den Artikel mit großem Interesse gelesen und bin mir sicher, dass Du da erst einen kleinen Teil der ganzen S21-Propaganda aufgedeckt hast. Vielen Dank für Deine Mühe!

  36. Ellen says:

    Danke für die Recherchen.

    Mich verwundert immer wieder aufs Neue wie aggressiv die S21-BefürworterInnen hier agieren. Da wird mit einer Aggression hier kommentiert und versucht einen seriösen Artikel, der nur Fakten zusammenträgt, zu diskreditieren.

    Vermutlich ist dies alles nur die Spitze des Eisberges; ich bin gespannt, was sonst noch alles aufgedckt wird.

  37. Stuttgarter says:

    Ok, hier mal eine blöde Frage:

    bedeutet das Vorhandensein von einigen scheinbar “gekauften” Accounts automatisch, dass die gesamte Pro-Bewegung gekauft ist und damit nicht existiert?

    Eine weitere Frage: Hat man als Mitarbeiter bei dem Projekt nicht auch das Recht, sich dafüt auszusprechen? Oder hat man da besser die Klappe zu halten? “Hey, ich arbeite für DB und bin dagegen” ist ok und “Hey, ich arbeite für DB und bin dafür” aber nicht?

    Nur mal so als Info: Ich bin selbst Befürworter des Projektes und in meinem ganzen Bekanntenkreis kenne ich keinen der gegen das Projekt wäre. Sind wir deswegen alle gekauft oder nicht existent, also nur “vermeintliche” Befürworter? Ich fühle mich hier ernsthaft von diesem Blödsinn, den du da verzapfst, beleidigt. Mal eine provokante Frage: Ist das so eine linke Art zu denken, dass es einfach keine Befürworter für Großprojekte geben kann? Oder ist das ein Ergebnis von unreflektierter und kritischer Recherche auch im Hinblick auf die Gegner?

    Fakt ist, dass die Projektbetreiber zu Gesprächen eingeladen haben. Die Gegner forderten aber von Anfang einen Baustopp des Projektes, damit die Gespräche über den Baustopp des Projektes überhaupt erst stattfinden. Ich hoffe, Du erkennst das Blödsinnige an dieser Forderung. Das hat wirklich nichts mit Umgarnen oder Umschmeicheln zu tun. Dazu ist die Stimmung auch viel zu hochgekocht hier in Stuttgart, als dass die Gegner sich auch nur Ansatzweise umschmeicheln liesen.

    Ein weiterer Fakt ist, dass die Gegner in den letzten Wochen sich doch sehr viel geleistet haben, auch wenn du das wahrscheinlich nicht glauben willst. Dazu gehören Hausfriedenbruch, Hausbesetzung, Straßenblockaden, Sitzblockaden und das Vollgeklebe der gesamten Innenstadt mit ihren Anti-S21-Klebern. Dazu kommen noch Übertreibungen, Halbwahrheiten, Lügen und Beleidigungen aller Art. Ich wurde zum Beispiel von einem Gegner als Nazi beleidigt. Ist das noch demokratisch, friedlich, begrüßenswert oder unterstütztenswert? Eines ist klar: genau dieses unterirdsche Verhalten führt jetzt auch zu dieser Gegenreaktion, die überall in Stuttgart langsam zu beobachten ist. Die Befürworter, die sich bisher nicht groß gezeigt haben, weil das Projekt ja schon im Bau ist, werden aktiv oder aktiver und sprechen sich immer lauter für das Projekt aus. Das dürfte bei einem Großprojekt bisher einmalig sein.

    Wenn Du also das nächste Mal über die hochgekochte Stimmung im Stutgarter Kessel schreibst, dann informiere Dich doch bitte erst einmal etwas genauer über die ganze Situation, anstatt nur diesem Verschwörungsgelaber der Gegner ungefragt zu folgen. Sicher: es mag einige gefakte Accounts oder PR-Accounts geben. Aber diese ändern nicht im Geringsten die Tatsache, dass es auch viele Befürworter des Projektes gibt. Und diese beginnen gerade, sich zu organisieren. Und fast 40.000 Befürworter auf Facebook wären doch eine Menge Arbeit beim Faken, oder?

    Klar ist: es gibt eine PR-Agentur. Aber eines sollten alle wissen: hinter den Gegnern steht auch eine PR-Agentur.

    Ich wäre Dir also dankbar, wenn Du die Befürworter in Zukunft nicht implizit oder explizit beleidigst und auch in Richtung der Gegner mal etwas kritischer recherchieren würdest.

  38. Sag mal spinnt ihr ? says:

    noch einen Kommentar, dann gehts ins Bett:

    Hätte der Bund, das Land, die Region und die Stadt Stuttgart vor 16 Jahren eine PR-Agentur beauftragt die uns bei dem Projekt begleitet, einbezogen und begeistert, vielleicht wären dann Details in der Planung anders, aber eines wäre sicher: Jede damalige D-Mark und heutiger EURO wäre in PR gut angelegt gewesen. Wir hätten nicht hunderte teure Gutachten und Gegengutachten gebraucht und wir würden heute wie Wien und Zürich und andere Städte feiern und uns auf unser gemeinsames Projekt freuen.

    Guts Nächtle + bleibt auf beiden Seiten friedlich + keine Hetzjagd auf Twitteraccounts, egal ob dafür oder dagegen, wir wollen keinen Ku Klux Stuttgart

  39. Castrop-Rauxel 22 says:

    Aus der Kundenliste der Sitibi Agentur, die die Demos/Läufe organisiert:

    – Deutsche Bahn AG
    – Flughafen Stuttgart GmbH
    – IN.Stuttgart Veranstaltungsgesellschaft
    – Daimler AG
    – Medienteam der Stadt Stuttgart
    – Stadt Stuttgart
    – Verband Region Stuttgart
    – Verkehrsverbund Neckar-Alb-Donau

    Und hier wollen Leute erzählen, dass das nur eine ganz normale politische Äußerung eines Privatmannes ist, der zufällig eine Werbeagentur besitzt, die zufällig genau diejenigen bislang als Kunden hatte, die an Stuttgart 21 ein Starkes Interesse haben?

    Was diese Kommentatoren machen ist reine Desinformation.

  40. Felix says:

    Also ich finde es macht schon einen gewaltigen Unterschied ob ein Stuttgarter Unternehmer mit eigenem oder zusammengesammeltem Geld Stimmung gegen Stuttgart 21 macht, oder ob eine Landesregierung mit unser aller Steuergeldern eine Werbeagentur damit beauftragt Stimmung für Stuttgart 21 zu machen. Ersteres finde ich okay, das Zweite ist aus meiner Sicht eine klare Zweckentfremdung anvertrauter Gelder.

  41. unbezahlt (@Rumburak) says:

    Nur mal so: Ich weiß, wer die Idee mit dem Schweigemarsch hatte, und ich weiß auch, daß das R.B. nicht gefiel. Soviel zur FAS.

    Ich würde den Befürwortern von S21 auch nicht absprechen, daß es genuine Befürworter gibt. Aber ich weiß – aus eigener Anschauung – daß die Gegner nicht gekauft sind. (Ansonsten: Wo bitte kann ich mein Geld kriegen? ;-)

    Was die Blockaden und andere Aktionen gewaltfreien Widerstands angeht: Es liegt in der Natur der Sache, daß Gegner eines Projektes, das von “den Machthabern” vorangetrieben wird, gegen Regeln und Gesetze verstoßen (müssen). Sonst wäre es kein Widerstand. Auch hier mein Respekt vor den Befürwortern: Ihnen ist – quasi durch ihre Absicht – der Weg der Regelübertretung verwehrt.

    (Für beide Seiten: “Wo Recht zu Unrecht wird, wird Widerstand zur Pflicht.” Also: Wenn die Zerstörung der Stadt rechtens sein sollte, darf ich keinen Widerstand leisten. Wenn ich das für Unrecht halte, dann muß ich Widerstand leisten.)

  42. Stoffel says:

    Also ich steh mit einem Befürworter über Facebook in Kontakt und mir ist aufgefallen das Antworten nur während allgemeinen Bürozeiten kommen und auch prinzipell nie am Wochenende.
    Auserdem habe ich neuelich eine nette Dame kennengelernt die in der IHK arbeitet(aus der einige Proläufer kommen) und die hat mir diskret gesagt das die Mitarbeiter die gegen Stuttgart 21 sind einen Maulkorb bekommen haben.
    Mir ist auch aufgefallen das bei Facebook “angeblich” 37000 Menschen für Stuttgart 21 sind. Seltsam ist allerdings das bei den Pro Demos nur 2-3 Tausend Menschen dastehn.
    Und noch zu erwähnen ist das man Pro’s so gut wie nie am Wochenende sieht(ist ihnen ihre Freizeit wohl zu kostbar)
    Ich war übrigens auch mal für Stuttgart 21.
    Hab aber immer mehr Fakten bekommen die aus S21 in meinen Augen eine reines Spekulationsgeschäft machen.
    Ist doch klar das man für sowas Werbeargenturen braucht.

  43. Propaganda als Zeichen der Ohnmacht der Stuttgart 21 Befürworter. Siehe auch: http://www.buntgrau.de/index.php/2010/09/10/wollt-ihr-den-totalen-abriss/

  44. Maze says:

    Guter Artikel. Verblüffende Diskussion. Befürworter forden wütend Sachlichkeit, Gegner von s21 zähmen sich gegenseitig über den Schutz der Privatpersonen.
    Ich empfehle eine neutral wirkende Grafik (blau Befürworter, grün Gegner) und die Auflistung der jeweiligen Accounts oder Sites mit Startdatum etc.

  45. FÜR S21 says:

    ich bin für s21. Ps. dafür zahlt mir keiner was

  46. Berthold says:

    Am 27.8. in der Stuttgarter Zeitung (unverdächtig als S21 Befürworter) nachzulesen, auf welcher Seite die Werbe-Profis wirklich sitzen und wie die KAMPAGNE DER S21 GEGNER professionell gemacht wird:

    “In einer Werbeagentur im Stuttgarter Süden klingelt am Freitagmittag des Großkampftags das Handy von Rainer Benz im Zehn-Minuten-Takt. Der 60-Jährige sitzt am Konferenztisch, er trägt eine khakifarbene Outdoorhose und ein Poloshirt. “Ja, Fritz, das machen wir. Nein Fritz, ich glaube, der Kulturmittwoch fällt aus.” Bei Rainer Benz laufen an diesem Tag viele Fäden der Protestbewegung zusammen.

    Werbeprofi als Multifunktionsmann der Protestbewegung

    Benz ist einer der Köpfe des Aktionsbündnisses K21. Er ist derjenige, der den Kopfbahnhof zu einer Marke gemacht hat. Von seiner Agentur stammt das Logo der Aktivisten. “Lindgrün” erklärt Rainer Benz, “es sollte eine frische Farbe sein.” Inzwischen hat das Lindgrün die ganze Stadt erobert. Rainer Benz lehnt sich zurück. Bis in die Nacht hinein hat er mit Künstlern telefoniert, die am Abend auftreten. Er ist noch ein wenig müde, der Protest geht nicht nur ihm an die Substanz. Wie lange die Bewegung durchhält, wird auch davon abhängen, wie gut sie mit ihren Kräften haushält. “Wir müssen immer wieder etwas Neues machen”, sagt Rainer Benz. Da trifft es sich, dass seine Agentur auch Events organisiert. So ist der Werbeprofi zu einem Multifunktionsmann der Protestbewegung geworden. Er plant, wo die Bühne platziert wird, er entwickelt Ablaufpläne, in denen er festhält, wer wann und wie lange reden darf. Abends stellt er sich neben das Podium, streift sich eine Ordnerbinde über den Arm und wird ein Mann fürs Grobe. “Gerade machen wir im Büro fast nur Arbeit für den Protest”, sagt er.”

  47. Bitte bezahlt auch mich says:

    So langsam zweifle ich am Verstand aller Akteure. Glaubt Ihr (Gegner) wirklich eine professionelle Agentur wir Sitibi ist nicht in der Lage eine Homepage auf eine Privatperson anzumelden? Für mich zeigt die offene Verbindung zur Agentur und somit auch zur Referenzliste gerade das hier nichts verschleiert wird.

    Ich habe mich seit dem Sommer intensiv mit allen möglichen Argumenten und Gegenergumenten von allen Seiten beschäftigt. Ich finde die Frage ob man für oder gegen S21 ist fast nebensächlich. Daher stelle ich jedem Gegner auch erst einmal die Frage “Für was bist du?”. Und dann wird es interessant. Ist euch eigentlich mal aufgefallen, dass die Projektgegner aus wahrscheinlich 5-10 verschiedenen Gruppen bestehen? Die einen wollen K21 mit NBS (Neubaustrecke Wendlingen – Ulm), der nächste will K21 ohne die NBS (wegen dem Kostenrisiko) wieder ein anderer will nur die NBS (weil dort der Zeitvorteil liegt) und natürlich noch die Gruppe die alles ablehnt (Kostet nichts)…
    Und so gibt es hunderte weitere Punkte die mich zu meiner Position Pro S21 bewogen haben. Das heisst nicht, dass ich S21 für ein perfektes Projekt halte, aber von allen aktiv diskutierten Varianten für die Beste.

    Noch was zum Abschluß:
    1. Auch ich bin für mehr direkte Demokratie. Ein Volksentscheid findet aber im Vorfeld statt und nicht rückwirkend. (Auch in der Schweiz) Ich sehe auch, dass unser OB Schuster das verhindert hat. Dafür darf er gerne seinen Hut nehmen. Es ändert aber nichts am Projekt.
    2. Ich würde aus anderen Gründen (Bundespolitik, Atompolitik…) sehr ungerne im März die CDU wählen müssen. Aus dem Grund hoffe ich das S21 nicht oberstes Wahlthema wird.
    3. Ich galube das sowohl Gegner als auch Befürworter einen guten Durchschnitt durch die Bevölkerung darstellen. Keine der Gruppen besteht nur aus Arbeitslosen oder Kapitalisten.
    4. +5. +6. Bitte bitte bitte bleibt friedlich. Ich denke jeder Stuttgarter merkt gerade wie die Stimmung langsam aber sicher heißer wird. Ich habe das beklemmende Gefühl das nur eine kleiner Auslöser ausreicht und der “Dampfkessel” platzt.

    So und jetzt muss ich mal auf meinen Kontoauszug schauen ob der OB schon was für meinen Kommentar bezahlt hat.

  48. Unten is besser! says:

    Und die Gegner von S21 sind alle nicht organisiert oder werden unterstützt von PR-Profis? Die Social Media Kampagne istbei den Gegnern mindestens genauso breit gestreut! Oder träumt noch einer davon, dass hier der Protest mit Friedenstauben und Rauchzeichen kommuniziert wird und die Finanzierung hierfür über den Verkauf von selbst gebackenem Brot und eigens angebauten Tomaten läuft! Bitte nicht so einseitig liebe Gegner! Sachlich bleiben!

  49. Oben ohne says:

    Könnte auch etwas Kohle brauchen. Nehme gerne Angebote entgegen. :) Macht dazu ja auch noch Spaß, den Berufsdemonstranten contra zu bieten.

  50. Oben ohne says:

    Schreibe natürlich auch für die Gegner, wenn die mehr bezahlen. Aber die haben eigentlich schon genug Auftragsschreiber.

  51. Juno says:

    Bin nicht käuflich….und bestens informiert………deswegen gegen S21

  52. Max says:

    Ich bin Stuttgarter, der mittlerweile in München lebt. Die ganze Diskussion um S21 habe die Jahre über eher oberflächlich verfolgt, die Hauptargumente aber mitbekommen.

    Unterm Strich halte ich die Durchführung von S21 trotz einiger Bedenken für eine gute Sache. Das hat sich die ganzen letzten Jahre nicht geändert – und ich verwahre mich gegen die Unterstellung gekauft zu sein oder dummes manipuliertes Stimmvieh.

    Ganz im Gegenteil fühle ich mich herzlich vera… wenn man mir als Argument z.B. mit dem Fällen von ein paar hundert Bäumen kommen will. Hallo? Wo bleibt da die Verhältnismäßigkeit? Von den Grünen hat mich die ganze Auseinandersetzung übrigens auch schon ein Stück entfernt…

    Und eins noch zur Frage warum die Befürworter relativ unsichtbar sind: Warum sollte man FÜR etwas demonstrieren das durch alle Genehmigungsverfahren durch ist?

    Alle Großprojekte fordern erstmal Widerstand, das ist in Unternehmen beispielsweise auch nicht anders. Veränderung wirkt am Anfang immer bedrohlich, so sind wir Menschen eben.

  53. Mario says:

    Auch wenn der Herr Benz erkannt hat, dass man mit Protest Geld machen kann und er mit Sicherheit nicht so ganz uneigennützig ist, wie er das behauptet:

    Für mich macht es den Unterschied wer das Geld gibt und nicht, wer es nimmt: Wenn Herr Benz sein Geld mit Merchandising für Gegner macht, dann setzt er darauf, dass es genug Gegner gibt, die (“wenig”) Geld für ein persönliches Statement in Form von Klamotten, Fähnchen, Pfeifen – das ganze Demosortiment eben – ausgeben. Er setzt also darauf, dass es genug “kleine Leute” gibt, die aus eigenem Antrieb Geld in die Hand nehmen.
    Wahrscheinlich wird man auch feststellen können, dass er erst auf den Zug aufgesprungen ist, als bereits genügend Gegner auf die Straßen gingen.

    Bei den Befürwortern scheint es aber genau anders herum zu sein. Verglichen mit den Gegnern geben nur sehr wenige, dafür aber finanzstarke Akteure Geld, um ihre “Meinung” kund zu tun. Das ist die Schieflage, die die Befürworter erst einmal begründen müssen, wenn sie einen Herrn Benz mit den anderen Marketing-Agenturen vergleichen. Wenn Demokratie Mehrheitsentscheidung bedeutet, dann geht es geht darum, WER DAS GELD GIBT bzw. WIE VIELE und NICHT, WER ES NIMMT, denn nehmen tut’s immer einer!

  54. Gabriiel says:

    Selten so ein Stuss gelesen :D Unglaublich wie er sich alles zusammen dichtet um dann auf so ein lächerliches Ergebnis zu kommen! Lachhaft!

  55. kaltmamsell says:

    Bitte beachten Sie, dass die erwähnte kaltmamsell_ nichts mit mir zu tun hat. Ich blogge seit 2003 unter diesem Nick, auf Twitter bin ich damit seit 2007.

  56. R. J. says:

    Ich bin weder gekauft noch ein Phnatom oder Lohnschreiber. Wacht mal auf. Eine abgenervte Gegenbewegung kommt gerade ins Rollen. Wer jetzt die ersten 100 Läufer waren ist dann auch POOOPsegal. Meine Meinung hatte ich bereits vorher – jetzt bilden wir ein Forum. Viel Spass mit der alleinigen Meinungshoheit und Euerem Verfolgungswahn inkl. Gruppenparanoia. Es gibt uns wirklich. Auf die PRO-Buttons mal genau achten in den nächsten Wochen…. :)

  57. a says:

    Übrigen die Gegen Bewegung von S21 wird von einer Werbeargentur geleitet, also nicht über die Beführworter schimpfen.

  58. egal says:

    Diese ganzen PR-Trolle hier zu lesen, ist schon belustigend und doch recht offensichtlich.

    @a
    Zwischen geleitet und unterstützt besteht ein kleiner Unterschied, aber wem erzähl ich das. Der ganze Thread ist voll mit den gleichartigen kurzen, aber inhaltlich falschen, Statements. Wer mag da noch an Zufälle glauben…

  59. Juno says:

    Ich hoffe ,dass viele Bürger intelligent genug sind, um zwischen den vielen
    Zeilen die Wahrheit zu finden.

    Nicht umsonst gehen Bürger vielerlei Schichten und Altersgruppen gemeinsam
    gegen ein Projekt auf die Strasse.

  60. DerJaguar says:

    Zitat:
    “Juno
    26. Sep 2010 um 10:19
    Bin nicht käuflich….und bestens informiert………deswegen gegen S21”

    Bestens informiert und dann dagegen??? Kann ich mir nicht vorstellen…
    Wer Arbeitsplatzsicherung (Firmen, Messe,…) und eine Anbindung an den Zugverkehr will muss für S21 sein. Mit K21 funktioniert das nicht.

    Wer im Maschinenbau tätig ist profitiert von S21.
    Wer bei Firmen in Stuttgart arbeitet profitiert von S21.
    Wer einen großen Park in Stuttgart will profitiert von S21.

    Wer das alles nicht will ist für K21…

  61. Eike says:

    Lächerliche Verschwörungstheorien!!!

  62. baggersee21 says:

    Wenn das alles so weiter geht bin ich für Baggersee21…

  63. Silke says:

    Ich finde die Recherche wichtig, da die Medien gezielt für Meinungsmache genutzt werden und es liegt in der Natur der Sache, daß der Staat in dieser Sache am längeren Hebel sitzt. (Gutes Buch darüber: “Meinungsmache” von Albrecht Müller)
    Außerdem dürfen wir alle für die Pro-Werbung bezahlen, obwohl man sich regelrecht veralbert statt informiert vorkommt. Die Tatsachen kommen nur stückchenweise zum Vorschein, während man mit geschönten Bildchen abgespeist wird und beim Nachfragen mit “Geschäftsgeheimnis” abgespeist wird. Aber für manche Leute reichen geschönte Bildchen und der Lockruf “Zukunft und Arbeit”. Wir müssen alle lernen viel kritischer mit den Medien umzugehen.

  64. Jens Best says:

    Recherche? Ich les’ hier dauernd Recherche.

    Unbestätigte Verdachte.
    Unsinnig einseitig überhöhte Darstellung der Medienrealität (z.B. völliges ignorieren des Diskussionspunktes: K21 ist auch von einer PR-Agentur)

    Recherche ist mal was ganz anderes.
    Das hier ist eine launige Posse, kein Artikel.

  65. prima arbeit. danke.
    das finden offenbar auch einige befürworter,
    die sich hier ihre gallen frei tippen ;-)

  66. kritter1010 says:

    mein twitter-name wird in dem scheisstext hier erwähnt.

    ist ja ziemlich peinlich, was ihr hier abzieht. man kann also nicht für S21 sein und twittern, ohne gleich bezahlt zu sein?

  67. … stimmt schon. wer „kritters“ tweets verfolgt, kann sich kaum vorstellen, dass ihn irgendjemand bezahlen würde :-)

  68. Tobias Bluhme says:

    Der Protest der Gegner wird auch von einer PR-Agentur organisiert. Das geben die nur nicht so gern zu.

    Was die “angeblichen Gewalttäter unter den Demonstranten” angeht: Die waren in einem Video auf sueddeutsche.de ziemlich deutlich zu sehen. Wer in Frage stellt, daß es unter den Demonstraten Gewalttäter gibt, ist entweder ein Heuchler oder er verschließt die Augen vor der Wahrheit.

  69. kritter1010 says:

    nehmen sie gefälligst in ihre mordbrennende proskriptionsliste auch frau “kaltmamsell_” auf, die sich mit ihren tweets ebenfalls verdient gemacht hat.

  70. anonym says:

    Dieser Artikel ist peinlich. Nachdem in der langen Einleitung kräftig Stimmung gemacht wird bleibt vom eigentlichen Vorwurf nur die auf eine PR-Agentur angemeldete Internetseiten und das Projekt “Laufen für Stuttgart” übrig. Darin kann ich nichts Schlimmes erkennen, ist es doch völlig offensichtlich wer die Aktionen organisiert.

    Schlimm sind jedoch die völlig unsubstantiierten Verdächtigungen der privaten Webpräsentationen und der Twitter-Accounts. Das setzt sich in dann in manchen Kommentaren fort.

  71. Bahncard says:

    Sehr aufschlussreicher und super objektiver Artikel, ‘SPEKT! Ich geh kommenden Donnerstag trotzdem wieder zur Pro-Demo. Bei der dritten Teilnahme bekommt man nämlich endlich die BahnCard 50 überreicht. Beim 10. Mal – so Mitte November – gibt’s dann endlich die Mobility BahnCard 100. Ich freu mich schon tierisch!

    Reißt die Flügel ab!

  72. Marc says:

    Ich muss hier mal Partei für den Autoren ergreifen. Der Autor zeichnet nur Zusammenhänge auf und belegt diese auch.

    Der Zusammenhang zwischen Sitibi und S21 ist ja klar und deutlich. Selbst wenn die Agentur dies umsonst machen würde, ist dies als Gefälligkeitsdienst gegenüber ihren Kunden zu werten mit die Ziel eben jene Kunden, zu denen auch die Stadt Stuttgart und die Bahn gehören, zu behalten.

    Hinter diesen ganzen Pro-Twitter-Accounts, die hier Zeter&Mordio schreien und ein flegelhaftes, rüpelhaftes Verhalten an den Tag legen, könnte auch die Junge Union dahinterstecken, die hier einen auf Provokateur macht. Nach dem Motto: “Komm, mir lege alle Anfang September los und mische den Lade auf!”

    Lieber Herr Nebel, lassen Sie sich nicht von den Kommentaren der Befürworter und den Beschimpfungen hier beeinflussen. Getroffene Hunde bellen!

  73. S. F. says:

    zur Agentur “Zweibirnen” kann ich eine nette und interessante info bieten:

    ich war mit einem der Beiden Geschäftsführer in der Schule.

    Bis vor etwa 2 monaten (abrissbeginn) redete er immer positiv über die Demos, und war selbst auch gegen S21.

    dann sagte er mir “er hat nen großen auftrag an der angel” und n paar tage später macht er sowohl auf facebook als auch auf Twitter und diversen anderen medien MASSIV offensive FÜR S21.

    so wie es aussieht war der Großauftrag wohl von der Bahn oder subunternehmen davon.

    Und sein Plötzlicher meinungswandel is wohl auch eindeutig oder?

    mfg S. F.

  74. AngeblicherGewalttäter says:

    “Rede über angebliche Gewalttäter unter den Demonstranten” – also echt, was der Mappus da für unhaltbare Aussagen macht, ich fass es nicht! Und sogar die Polizei hat er gekauft, die bestätigt seine unglaubliche Behauptung auch noch: http://org.polizei-bwl.de/ppstuttgart/Presse/Pressemitteilungen/2010_09_24_Nachtragsmeldung.pdf Nur gut, dass Du hier endlich aufklärst!

  75. HaJo says:

    S21-Befürworter twittern halt besonders gerne, während sie mit ihren schicken Autos die Straßen verstopfen – deshalb diese absurd hohen Zahlen, die da immer vor sich her getragen werden. Ist ja auch richtig einfach, nur an der richtigen Stelle kurz klicken, schon hat man was für die gute Sache getan – danach noch die 1000 Mailkontakte mit einer Aufforderung belästigt – fertig das gute Gefühl. Auf den Marktplatz muss das arme Partei- und Verwaltungsfußvolk.
    Befürworter: zeigt euch doch mal, habt für eure Herzensangelegenheit mehr als einen Klick Zeit!
    Im Übrigen für alle Befürworter eine kurze Zusammenfassung, die nicht allzusehr auf’s Zeitbudget drückt: http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-73791925.html

  76. dot tilde dot says:

    schreib doch bitte zum ersten kikeriki-link das http doppelpunkt doppelslash dazu.

    .~.

  77. Musenroessle says:

    Oh, so viele Yetis hier ;-)…

    Aber mal Scherz beiseite.

    Wie ich ‘nebenan’ auch schon geschrieben habe:

    Aufgrund der Zukunft der Weltwirtschaft wird S21, wenn es denn gebaut werden sollte, wohl nie fertiggestellt werden, sondern letztlich als milliardenteure Bauruine enden.

    So gesehen könnte ich der Entwicklung ja eigentlich gelassen entgegen sehen ;-), denn mehr als pleite können wir in Zukunft nicht sein ;-), dabei kommt es auf die S21-Milliarden auch nicht mehr an.

    Aber angesichts der heftigen Kollateralschäden die S21 so mit sich bringen wird, ist mir ein freiwilliger früher Baustopp dann doch wesentlich lieber als ein unfreiwilliger späterer bei dem die Bahn vorher erstmal halb Stuttigart platt macht ;-).

  78. John F. Nebel says:

    Mal eine Zwischenstand-Meldung: in der mittlerweile 6-jährigen Geschichte dieses Blogs hatten wir selten so viele beleidigende, hetzerische und undifferenzierte Kommentare, wie sie jetzt im Namen der S21-Befürworter hier reingekotzt werden.

    Ich finde es auch interessant, dass dieses Blog wegen eines Artikels über Stuttgart 21 hier von Hetzern gleich als Kampagnenblog der S21-Gegner hingestellt wird. Wir sind ein Blog, das sich unter anderem mit den Wirkmachanismen und Techniken der PR beschäftigt. Da war es nur folgerichtig mal die Social Media Kampagne rund um S21 unter die Lupe zu nehmen.

    Mir fällt positiv auf, dass sich die S21-Gegner hier differenziert und ohne Schaum vor dem Mund äußern, während die Befürworter hier eine Unkultur des Zuspammens und der Beleidigung pflegen.

    In diesem Sinne würde ich mich freuen, von den Befürwortern auch einmal Argumente gegen die im Artikel aufgestellten Belege und Verdachtsmomente zu hören. Argumente waren schon immer besser als Beschimpfungen.

  79. Gerd says:

    Ich glaube ehrlich gesagt nicht, dass hier auch nur ein echte S21 Befürworter geschrieben hat. Die Kommentare lesen sich alle nach PR-Handbuch für Fortgeschrittene: In Zweifel ziehen, diskreditieren, herunterspielen oder gleich pauschalisieren und unglaubwürdig machen.

    Eventuell mussten da die Praktikanten auch am Wochenende ran, wobei die zahl der Kommentare am Samstag und Sonntag doch deutlich abgenommen hat.

  80. Tony2000 says:

    Hier gibt es noch eine Facebook-Seite mit dem Titel “Die JUgend freut sich auf S21”: http://www.facebook.com/jugend.freut.sich.auf.s21

    Scheint ein Projekt der Jungen Union zu sein, oder?

  81. baggersee21 says:

    @John F. Nebel:

    also ist dieser Blog von den S21-Gegnern gekauft. ;-)

    Wie gesagt: Machen wir nen Baggersee aus dem Stuttgarter Kessel und es gibt keine weiteren “Diskussionen” über S21 oder K21…
    Diskussionen mit S21-Gegnern sind ja hier nicht möglich. Alle Befürworter von S21 werden hier laufend als unfähig, aggresiv und als meinungslose Zombies der PR-Agenturen hingestellt – super Grundlage für Diskussionen. Ich erlebe diese Voreingenommenheit der S21-Gegner überall. Freie Meinungsäußerung und Demokratie gibt es wohl nur auf der Gegnerseite…
    Beleg: Der Bauzaun am HBF darf nur von den Gegnern plakatiert werden. Für-Plakate werden überklebt oder abgehängt.
    Mit Für-Buttons kommt man überhaupt nicht bis zum Zaun wenn genügend Gegner da sind, da diese einen nicht durch lassen…

  82. anonym says:

    @John F. Nebel
    Schreiben Sie doch einfach “andere Meinungen als meine eigene, kann und möchte ich hier nicht ertragen”. Sparen Sie sich den Tanz um die privaten Websites und den Arbeitsstellen der Inhaber in Verbindung mit gekauften Engagement:

    “prosit21.de dagegen ist von Florian B. angemeldet, der für die Straßenbahn AG Stuttgart arbeitet und schon länger als Befürworter von Stuttgart 21 öffentlich auftritt.”

    Nachdem Sie derartige Verdächtigungen äußern wundern Sie sich über Kommentare die keinen Beifall darstellen?

  83. Diskus says:

    @John F. Nebel, Gerd: Wie sieht’s aus: Gibt es nach eurer Meinung Menschen, die tatsächlich für S21 sind oder gibt es nur Praktikanten von PR-Agenturen, die ausgebeutet werden, um am Wochenende die Internetseiten der S21-Gegner zuzukleistern? Was muß ich tun, um zu beweisen, daß ich ganz ohne Propaganda und Lobbyistenkohle für S21 bin und zwar, weil ich stets für den Expreßausbau von Schnellfahrstrecken bin? Wenn dadurch noch der halbe Stuttgarter Talkessel von Gleisöde in Bauland umgewandelt wird: umso besser. Meine Meinung, nicht gekauft. Leute, die auch ohne PR so denken wie ich, schlepp ich euch nebenbei an, so viele ihr wollt. Beste Grüße, Diskus

  84. John F. Nebel says:

    @anonym: Zu prosit21.de – machen Sie einfach eine Whois-Abfrage für diese Domain. Googeln sie den Inhaber – und schon haben sie diese Verbindungen. Das hat nichts mit Verdächtigungen zu tun. Der Arbeitgeber ist nur genannt, weil der Domainanmelder im Auftrag dessen bei Podiumsdiskussionen u.a. bei der SPD aufgetreten ist. Das ist alles öffentlich verfügbare Information.

  85. Gerd says:

    @diskus

    ich denke es gibt durchaus auch Leute die S21 gut finden. Aber die haben derzeit das Problem, dass die Astroturfing Aktion ihnen die Glaubwürdigkeit genommen hat. Im schlimmsten Fall fragen die sich jetzt warum sie eigentlich für ihr Engagement kein Geld genommen haben.

  86. anonym says:

    @John F. Nebel
    Auf der Internetseite prosit21 zeichnet sich eine andere Person verantwortlich als im Rahmen der whois-Abfrage. Es ist mit nichts bewiesen, dass hier Engagement nicht nur unterstützt sonder gekauft wurde. Daher sprach ich zurecht von Verdächtigungen.

    PS: Eine whois-Anfrage der Domain http://www.metronaut.de ergibt als Inhaber ebenfalls nicht die im Impressum benannten Personen. Sie brauchen sich nicht – könnten sich aber – dazu erklären. Eine Gelegenheit, die Sie die von Ihnen genannten Personen nicht eingeräumt haben.

  87. Ruben says:

    Zu bedenken ist allerdings, dass die Gegner von Stuttgart 21 ebenfalls komplett von PR-Agenturen gesteuert sind. Die K21-Menschen sind an Professionalität und Erscheinungsbild den Pro-Menschen keinesfalls unterlegen und wer in die Impressen der diversen Gegner-Seiten schaut, findet auch hier immer wieder die gleichen Namen und PR-Agenturen.

    Der Gegenschlag der Projektträger ist daher nur richtig. Er manipuliert meiner Meinung nach nicht, sondern schafft nur den vielen, vielen Befürwortern des Projektes ebenfalls eine Stimme.

    So funktioniert Politik im 21. Jahrhundert wohl.

  88. Stuttgarterin says:

    Das unterstützende Engagement EINER Werbeagentur in Abstimmung mit dem Bündnis der Gegner ist wohl nicht vergleichbar mit der Inszenierung von Protest durch Sitibi & Konsorten. Dass der Protest der Gegner gelenkt sei, ist eine Diffamierung. Hier wird demokratische Politik durch ein großes und buntes Bündnis gemacht.

    Und die Frage: was war zuerst? Die Henne oder das Ei? Bei den Gegnern war der Protest zuerst, dann kam der Support durch eine Agentur. Bei den Befürwortern hat eine Agentur die Initiative ergriffen, um Menschen zu instrumentalisieren/mobilisieren.

    Das ist ein gehöriger Unterschied.

  89. K. says:

    Eine weitere Seite ist initiative-stuttgart.org. Dahinter steht der Inhaber einer Unternehmensberatung. Der Mensch ist ziemlich pampig geworden, als jemand bei den Online-Kommentaren der StZ den Zusammenhang enthüllt hat.

  90. John F. Nebel says:

    Vielen Dank für den Hinweis. Die Seite initiative-stuttgart.org ist übrigens auch erst am 17.9.2010 konnektiert worden.

  91. Meinungsfreiheit says:

    Hallo zusammen,
    Nachdem ich den „Artikel“ und einige Kommentare gelesen habe (irgendwann ist es mir zu viel geworden) will ich auch noch etwas dazu sagen. Aber vorneweg ersteimal: Ich bin Befürworter. Aber um die Argumente geht es mir gerade nicht!
    Meiner Meinung nach müssen wir jedem, egal ob der dafür oder dagegen ist, den nötigen Respekt entgegenbringen! Wir leben alle zusammen in einer Stadt, bzw. in einer Region und dürfen es nicht so weit kommen lassen, dass jemand wegen einer anderen Meinung missachtet wird!
    Viele bekommen das sehr gut hin! Ich denke mal auf beiden Seiten (ich aus meiner Sicht sehe natürlich nur eine…). Ich hatte schon sehr interessante und konstruktive Gespräche am Bauzaun, mit Menschen, die mich respektiert haben und die ich auch für ihre Meinung respektiert habe. Leider habe ich aber an derselben Stelle auch schon unsachliche Beschimpfungen abbekommen, die ich nicht in Ordnung finde. Solche „Entgleisungen“ gibt es sicher (leider!!!) auch auf der anderen Seite… das will ich sicher nicht verschweigen!
    Was hier gerade passiert finde ich jedoch sehr bedenklich! Hier werden Twitter-Accounts gelistet, die sich öffentlich zu Stuttgart 21 bekennen. Ganz unabhängig davon, ob es sich um Privatpersonen handelt oder nicht! Das hat mit Demokratie (zumindest so wie ich sie bisher verstanden habe) nicht mehr viel zu tun. Hier werden im Zweifel Personen öffentlich an den Pranger gestellt, dafür, dass sie ihre Meinung kund tun! Das ist die Meinungsfreiheit mit Füßen getreten. Und damit eine Grundlage unserer Demokratie missachtet.
    Christian List wird unterstellt, dass er heimlich doch mit Stadt/Land/Bahn oder wem auch immer zusammenarbeitet. Glauben Sie ernsthaft, dass es nicht möglich wäre die Fäden wirklich geheim zu stricken und irgendeinen Kumpel als öffentliche Person einzusetzen? Wäre jemand, der in der PR-Branche tätig ist und mit einem kleinen Kommunikations-Büro eine doch beachtliche Referenz auf die Beine gestellt hat, nicht hell genug um genau das was jetzt passiert zu umgehen?
    Klar hat das Unternehmen dadurch einen Vorteil! Unser Wirtschaftsstandort wird durch Stuttgart 21 gestärkt. Diesen Vorteil hat aber jedes Unternehmen in der Region und damit im Endeffekt auch jeder Bürger der Region Stuttgart und Baden-Württembergs.
    Bitte geht respektvoll miteinander um! Ich will es auch weiterhin so halten und jedem, der anders denkt wie ich, mit vollem Respekt gegenüber treten!
    In diesem Sinne

  92. peter says:

    (Anmerkung der Redaktion: Wir haben hier einen Kommentar eines Befürworters gelöscht, weil er Beleidigungen und Einschüchterungsversuche enthielt. Wir möchten Euch alle bitten sachlich zu bleiben und an die üblichen Regeln der Diskussionskultur zu halten. Danke.)

  93. Gerd says:

    Ich bin echt mal gespannt was hier wieder abgeht wenn die normalen Bürozeiten anfangen :)

    Mein Aufruf: Sei ein mutiger PR-Praktikant! Du wirst eh nicht bezahlt also lass dich nicht zum lügen mißbrauchen…

  94. grottenolm says:

    Ich war s21 befürworter, bis vor einigen monaten.
    Zwei dinge:
    1. es gibt tatsächlich auch ungekaufte befürworter, und ich versteh auch, dass sie zuweilen recht aggressiv sind. denn ich kenne einen der von zork genannten twitter acounts. ich muss (noch) mal persönlich mit ihm reden…nicht falsch verstehen, der ist mein freund, und wird es auch bleiben.
    2. gerade hab auch ich mal die zahlen endlich selbst nachgeprüft. ich war am donnerstag auf dem marktplatz demonstrieren. polizei spricht von 1500 demonstranten. ich hab mal die fläche der massen geprüft=> ca. 3000 qm. also 1500 muss weit daneben liegen. abends sollen angeblich 2500 bis 3000 pros dagewesen sein. leider war ich da nicht zugegen, kann das also nicht nachprüfen.
    Frage: wieso spricht sich kein politiker gegen die pros aus? die gegner sollen doch auch nicht auf die straße. sei doch alles schon demokratisch durch.

  95. peter says:

    Interessante Sache übrigens: Derjenige, der die Gerüchte um sitibi in die Welt gesetzt hat, ist XXXXXX, der selbst maßgeblich am Protest gegen S21 beteiligt ist. Er hat vor einiger Zeit ein Protesthandbuch unter dem Titel “Proben für den großen Krach” veröffentlicht (siehe Link) in dem auch das Streuen von Gerüchten beschrieben ist, um Unruhe zu stiften. Im Übrigen noch eine der harmloseren Methoden, die darin auftauchen:

    http://www.streiflicht-online.de/protesthandbuch/Protesthandbuch.pdf

    Soviel zum Thema friedlicher, bürgerlicher Protest…

    (Anmerkung der Redaktion: Bitte keine Namen von Privatpersonen veröffentlichen)

  96. Beisszange says:

    @Stuttgarterin
    Es wäre doch auch merkwürdig, wenn sich die Befürworter eines durch alle Instanzen genehmigten Projektes formiert hätten, bevor die Gegner auftraten, oder? Wer demonstriert denn für eine Sache, die beschlossen ist und für die es keine Gegner gibt? Es ist doch logisch, dass die Befürworter sich erst zusammenschließen, wenn das Projekt gefährdet erscheint.
    Ich selbst befürworte das Projekt von Anfang an und ich bin weder gekauft noch sonst irgendwie politisch aktiv. Aber ich bin froh, dass es offenbar eine Menge Leute gibt, die denken wie ich, und dass sich die Befürworter nun zusammenschließen. Man konnte ja bisher den Eindruck gewinnen, dass man als einzelner Befürworter zum Sarrazin gemacht wird und bei falscher Meinungsäußerung zu lebenslangen Soaps mit Walter Sittler verurteilt wird.

  97. grottenolm says:

    An alle Befürworter:
    Seht euch die Dinge genau an. Wer profitiert von der ganzen Sache? Unsere korrupten Politiker. Und das ist in Deutschland auch noch alles legal. Die Leute haben keine Lust mehr auf diese Bananensch**. Es geht für viele doch nicht nur um dieses eine Projekt (abgesehen davon, dass ich in 20 jahren auch einen vernünftig dimensionierten bahnhof erwarten würde). Aber da kann man gutes tun, als Demonstrant.
    Das Projekt ist unumkehrbar. Klar! Wo über die Jahre soviel Schmiere über den Tresen lief. Wie soll man das umkehren? Die Gleise gehöhren der Stadt. Das Geld ging 2009 bei der Kriese drauf (Bahn hatte dadurch gute Krisenbilanz). Wie sollte die Bahn das zurückzahlen.
    Leute, lasst euch nicht verarschen von den hohen Herren der Demokratur (auch als Lügenpack bekannt).
    Die Kanzlein fordert: Mehr DEMUT vor der parlamentarischen Demokratie (..kratur). demut war noch nie meine Stärke.

  98. peter says:

    @grottenolm nein, auch ich als ganz normaler stuttgarter profitiere von einem stadtviertel anstelle eines gleisvorfeldes. alleine schon was die wohnbausituation in stuttgart betrifft, sollte klar sein, dass wir als stuttgarterinnen und stuttgarter nicht auf dieses projekt verzichten wollen.

  99. Stuttgarterin says:

    @Beisszange: Du verdrehst mein Argument.

    Bei einer normalen Bürgerbewegung kommen erst die Bürger und fangen mit dem Protest an. Bei der “Pro-S21-Bewegung”, wenn man denn das überhaupt so nennen möchte, war zuerst die Event-Agentur Sitibi da, und dann kam der Protest. Das ist Inszenierung und ein Spiel mit der Gutgläubigkeit der Bürger.

  100. Illuminat says:

    Wie wär’s bei ein oder anderen mal mit ner Sauerstofftherapie. Hinter jedem pro/contra Kommentar > 3 Zeilen einen bezahlten Schreiberling zu vermuten ist schon reichlich paranoid. Und soll mir keiner kommen mit seiner These das er nun weiß wie das System funktioniert. Da biegen sich die Balken vor lachen

  101. Kling says:

    Mir fällt bei den Pro-S21-Fans auf, dass die letzten Argumente immer die neuen Wohnungen, die Parkerweiterung und die Fahrzeit nach Ulm sind.

    Bei den Wohnungen werden mit Sicherheit wieder ausreichend Tiefgaragenplätze dabei sein, denn bei den zu erwartenden Preisen wird die Käuferschicht sicher nicht mit Bus und Bahn zufrieden sein. Der eigentliche Vorteil einer Stadtwohnung, dass nämlich kein Auto nötig ist, verpufft also. Auf solche neuen Mitbewohner wollen die Stuttgarter verzichten.

    Der Park ist groß genug, und eine Erweiterung wäre auch mit vorhandenem Gleisfeld gut möglich.

    Dafür die Stadt umzugraben und Unmengen von Geld zu verschwenden (von den Baurisiken ganz zu schweigen) kann nicht sinnvoll sein.

    Die Schnellstrecke nach Ulm geht auch anders und billiger. Alte Trasse reparieren, Neigezugtechnik, und schon geht es fast genauso schnell. Mit Kopfbahnhof.

    Die Arbeiten können regional ausgeschrieben werden und bringen uns mehr Arbeitsplätze, als das europaweit auszuschreibende Tunnelgroßprojekt.

    Dass nun die S21-Befürworter teure Werbeaktionen brauchen, weil echte Argumente fehlen, leuchtet ein. Dass die von der Regierung verschmähte sanfte Kopfbahnhoflösung so viele Anhänger findet, die ohne Bezahlung aus reiner Überzeugung diese Variante unterstützen, spricht für die Kopfbahnhoflösung.

    Letztendlich wird das Projekt S21 scheitern. Fragt sich nur, wann. Und wie viel Schaden dabei entsteht.

    Da der Tiefbahnhof in 15 Jahren noch nicht fertig sein wird und der Kopfbahnhof so lange nicht ausser Betrieb genommen werden kann, werden wir mit Einsetzen der Benzinpreisexplosion in der glücklichen Lage sein, eine doppelte Infrastruktur zu besitzen: Einen Durchgangsbahnhof mit acht Gleisen UND einen Kopfbahnhof mit 17 Gleisen.

    Gebe Gott, dass bei den Grabearbeiten nichts schlimmes passiert!!!
    Besser wäre: Den Unfug bleiben lassen.

  102. tobias says:

    hat sich das auch eine pr-agentur ausgedacht, oder ist es einfach nur dämlich, oder am ende ´normal´?
    http://cdu-herrenberg.de/index.php?option=com_content&view=article&id=300%3Abus-zur-pro-demo-fuer-stuttgart-21&catid=46&Itemid=96
    naja, in anderen ländern werden parteimitglieder auch zu festivitäten gekarrt.

  103. Gerd says:

    @tobias – ja in Nordkorea zum Beispiel.

  104. peter says:

    @Kling: ich denke auch dass das neue Stadtviertel eher teure Wohnungen bieten wird, aber das ist vollkommen unerheblich, da auch das den gesamten Mietspiegel in Stuttgart drücken wird. Mach Dich mal über Hafencity Hamburg schlau. NUR Luxus-Apartments, aber schon als die ersten Wohnungen vermietet wurden, hatte das einen positiven Effekt auf den gesamten Hamburger Mietspiegel.

  105. peter says:

    und @Stuttgarterin: der protest ist NICHT von sitibi organisiert! Das hat Christian List mehrmals glaubhaft dargestellt. Wenn Du solche Gerüchte verbreitest, machst Du Dich ebenfalls schuldig im Sinne der üblen Nachrede & Verleumdung!

  106. peter says:

    @Gerd: und noch etwas: Aus Nordkorea kenne ich persönlich ja die Einstufung der Bevölkerung in drei verschiedene Stufen… wo habe ich das gleich nochmal in letzter Zeit gehört??? Ah ja.. bei den Parkschützern!

  107. malaclypse says:

    Ich möchte nur mal schnell die ersten beiden Einträge der sich freuenden JUgend auf Facebook ohne weiteren Kommentar zitieren:

    Die JUgend freut sich auf S21 hat Gegründet geändert.
    Die JUgend freut sich auf S21 ist Facebook beigetreten.

    Wie immer bei Facebook von unten nach oben zu lesen.

  108. Mr. Captcha says:

    Das dumme ist nur, dass ich Stuttgart 21 persönlich mag. Ich weiß nicht warum und war auch noch nicht in Stuttgart aber vielleicht habe ich zu lange mit der Modelleisenbahn gespielt. Deshalb finde ich das Projekt immer noch ungemein spannend und interessant. Auch die Projekte in der Schweiz, speziell die NEAT haben es mir angetan. Sollte ich mich behandeln lassen?

  109. Volker says:

    Hm, was ich mich allerdings frage:
    Wie schaffen die es, bei Facebook über 40.000 User dazu zu bringen, bei der Pro-S21-Seite auf “Gefällt mir” zu klicken. Können die den Facebook-Rechner hacken?

  110. Schuttgart_21 says:

    So ist das also mit der Recherche. Nur weil man mit einem anonymen Account ausschließlich Pro #s21 twittert, wird man gleich als PR-account verschriehen.

    Tolle Recherche!

    Vielleicht gibt es auch pro S21 Twitterer, die einfach nur die gleiche Möglichkeit nutzen privat und anonym zu einem Thema zu twittern, wie viele Anti S21 Twitterer. Aber hier wird eh mit zweierlei Maß gemessen.

  111. Hans Peter says:

    Ist Euch schon einmal aufgefallen, dass die Befürworter immer die gleiche Strategie hier fahren? Argumente verdrehen, falsch deuten und versuchen, die Recherche lächerlich zu machen.

    @Schuttgart_21: Die Metronaut-Leute nehmen nur anonyme Twitter-Accounts auf, weil sie keine Privatpersonen mit ihrer Recherche verknüpfen wollen. Das ist Respekt gegenüber Euch und Schutz der Privatsphäre von Befürwortern.

  112. Schuttgart_21 says:

    @Hans Peter

    Trotzdem ist der Schluss:

    Anonymität = keine Privatperson bzw.
    Anonymität = PR- Account

    falsch. Die Behauptungen sind daher, was die anonymen Twitter-Accounts angeht, völlig aus der Luft gegriffen. Bzw. es würde im Umkehrschluss heißen, dass Accounts wie @abrissaufstand ebenfalls reine PR-Aktionen sind.

  113. Oliver Mark says:

    “retro-geile-Spiesser”…gefällt mir…*g*

  114. Ruben says:

    @malaclypse: Das “gegründet”-Feld auf Facebook-Seiten trägt nicht das Gründungsdatum der Seite, sondern ist bei Anlegen der Seite leer. Das ist dafür gedacht, dass Firmen und Organisationen IHR Gründungsdatum dort eintragen können. Es ist also völlig normal, dass man beim Anlegen der Seite dieses Feld “ändert”, da dort sonst überhaupt nichts steht.

    @Volker: ich kenne gerade mal eine Gegnerin, alle anderen in meinem Freundes- und Bekanntenkreis sind dafür. Und die leben auch im Großraum Stuttgart!
    Eine solche Verschwörungstheorie lässt eigentlich nur auf verzerrte Wahrnehmung schließen. Viele sind froh, dass endlich an die Öffentlichkeit dringt, dass nicht “alle” gegen das Projekt sind, sondern eher das Gegenteil der Fall ist.

  115. grisu says:

    Ehrlich gesagt verstehe ich nicht, warum da Milliarden für einen Unterirdischen Bahnhof in den Sand gesetzt werden sollen.

    Die Deutsche Bahn wird doch eh bald an die Börse gebracht und an ausländische Investoren für einen Appel und ein Ei verschleudert.
    Meint ihr man müsste das noch mit einem SuperDuper-Untergrund-Hauptbahnhof-Sahnestück schmackhaft machen?

    Mit den Milliarden könnte man auch viel sinnvolles machen. Mir scheint es so als sollte Deutschland und die Stadt Stuttgart natürlich ganz vorne weg systematisch in den Ruin getrieben werden. Anders ist das Beharren an S21 für mich nicht zu erklären.

  116. Kim Löffler says:

    Es macht langsam spaß solche dinge zu lesen….ich bin von nichts gekauft….sondern findes das projekt mit allen herrausforderungen gut.
    und wer die facebook seite eröffnet ist mir ziemlich gleich….mich hat niemand gezwunden da mit zu machen….aber das wollt ihr nicht glauben…… ps. ich glaube in anderen zusammenhängen gehört zu haben dass die CDU von ausserirdischen kontrolliert…. auch und elvis lebet!!!!

  117. Martin says:

    Ich bin auch einer der “ahnungslosen Claqueure” von Facebook.
    Schade, dass Sie mir nicht erklaeren, was Ahnungslosigkeit in diesem Zusammenhang bedeuten soll. Habe ich Ihre hoehere Wahrheit nicht verstanden? Ihre Art des Dialogs kann beim besten Willen nicht die Grundlage fuer eine Demokratie sein – denn Sie reflektieren ja gar nicht, sondern schiessen einfach nur aus der anderen Ecke auf die Befuerworter.

  118. Gerd says:

    muhaha wie vorhergesagt gibt es pünktlich zu den Büro-Öffnungszeiten den nächsten Schub an “ich bin nicht gekauft”-Kommentaren.

    So viel zum Thema Glaubwürdigkeit ^^

  119. Hans Peter says:

    Die Befürworter verfolgen hier in den Kommentaren wirklich nur eine Strategie: den Beitrag lächerlich machen und zu vertuschen.

    Auf das Argument, dass die Agentur Sitibi Interessensgruppen wie der Deutschen Bahn nahesteht, für diese schon früher gearbeitet hat, gehen die Befürworter nicht ein. Dabei ist es diese Agentur, die inititial die Pro-Proteste angefangen hat.

  120. Martin says:

    @Stuttgarterin
    Das Spiel mit der Gutglaeubigkeit der Buerger wird, wenn ueberhaupt, auf beiden Seiten gespielt. Ich glaube, die Tatsache, dass es schon mehr als 40.000 Anhaenger auf facebook gibt, weist auf eine steigende Aufmerksamkeit derjenigen hin, die noch unentschlossen oder fuer das Projekt sind. Man tritt ja keiner Partei bei, wenn man sich Informationen auf Facebook austauscht und seine Meinung kundtut. Insofern dient die von der Werbeagentur oder wem auch immer geschaffenen Oberflaeche der Moeglichkeit, sich zu begegnen und die Standpunkte kennenzulernen.

    Ich merke an der aufgeregten Hetze gegen die Befuerworter, dass etwas staendiges und richtiges an der Befuerworter-Haltung sein muss. Denn offensichtlich faellt es den Gegnern schwer, ein wirklich schlagkraeftiges und menschlich wie politisch nachvollziehbares Argument zu liefern. Anstatt sich auf die Befuerworter einzuschiessen und halb ausgegorene Theorien in die Welt zu setzen, sollten die Gegner mit Anstand und Rueckgrad weiterhin ihre Standpunkte vertreten. So, wie das die meisten Befuerworter ja auch tun.

    So kann man dann in ein gutes Gespraech kommen, an deren Ende sich vielleicht sogar eine Loesung abzeichnet. Die Gegner sind allerdings in einer schwachen Position, weil die Substanz ihrer Argumente auf Ablehnung bauen und auf dem wirklich unglaublichen Vorwurf der Luege der Politiker gegenueber ihren Politikerkollegen und der Bevoelkerung. Die Gruenen/Gegner tragen die Beweislast fuer diese Vorwuerfe und ich habe noch keinen stichhaltigen Beweis gesehen. Ich wuerde sogar soweit gehen die Gegner zu animieren, diejenigen Politiker anzuzeigen und abzustrafen, die gelogen haben sollen. Es soll einen Untersuchungsausschuss geben. Denn die Luege untergraebt die Politik – sollte sie tatsaechlich vorliegen, muessen die Luegner bestraft und ihres Amtes enthoben werden. Der Vorwurf der Luege ist meines Erachtens sehr schwerwiegend. Ich kann deshalb nicht verstehen, warum es nicht zu einem Verfahren kommt, um die Bevoelkerung aufzuklaeren. Weil dies nicht geschieht, weil also die notwenidgen Schritte im Parlament nicht unternommen werden, zweifele ich an der Stichhaltigkeit und folge denjenigen, die sagen, der Bahnhof wird politisch instrumentalisiert.

    Die rhetorischen Scharfschuetzen unter den Politikern leisten einr Schwaechung des Vertrauens in die Institutionen Vorschub.

  121. ziegenpeter says:

    erm… warum wurde mein obiger kommentar eigentlich gelöscht? er hat keinerlei beleidigung enthalten, sondern nur davor gewarnt, dass die weitergabe solcher gerüchte zwangsläufig dazu führen kann, dass ihr anzeigen gemäß § 186 stgb einhandeln könnt. darüber hinaus habe ich dargelegt, dass die behauptung, sitibi würde diesen protest aus einem auftrag heraus organisieren, von den veranstaltern bereits mehrmals glaubhaft widerlegt wurde.
    dass mein kommentar gelöscht wurde, kann ich nur so deuten, dass ihr angst bekommt, weil ihr wisst, dass ich ins schwarze getroffen habe.

  122. tagedieb_ says:

    lustig finde ich, wie die befürworter_innen von einer verschwörungstheorie reden. dabei sind oben einfach nur nachprüfbare fakten. es redet niemand davon, dass es keine befürworter_innen gibt. aber es fällt auf, dass viele pro-seiten von agenturen betrieben werden. und das wohl im auftrag von menschen/firmen mit geld. das ist null verschwörung, sondern einfach nachvollziehbar, wer das wieso machen könnte.

    ansonsten glaub ich nicht, dass hier viele agenturfuzzies mitkommentieren. denke eher das ist ein shitstorm, wie ihn die piraten auch vor der btw09 bei jedem kritischen bericht himbekommen haben.

  123. Hahahahahahahhahahahaha.

    Wie schon bei Andreas Bühler:
    Sobald die Pro21-Agenturen Wind von einem unliebsamen Blogeintrag bekommen, schicken Sie ihre Horden bezahlter Kommentarschreiber aus, die im Minutentakt und unter stets wechselnden Namen den empörten Ottonormalbürger spielen, der für Stuttgart 21 kämpft!

    Oh mann, wie könnt ihr Leute noch ohne Brechreiz in den Spiegel schauen…

  124. Martin says:

    @shitstorm
    Was wollen Sie? Was wollen all die Gegner (und Befuerworter), die sich aufgeilen an der Moeglichkeit zu protestieren?

    Ich kann nicht erkennen, was Sie erreichen wollen, ausser die Menschen zu reizen. So nehmen sie der Einstellung der Gegner den Wind aus den Segeln, weil man sie einfach nicht mehr ernst nehmen kann.

  125. TheBrain says:

    Analyse:

    Problematisch ist besonders der Eindruck eines breiten, von der Mitte getragenen Protestes gegen das Projekt, der mittlerweile von vielen Medien verbreitet wird. Wichtig wäre daher darzustellen, dass es sich hier um “Berufsdemonstranten” handelt, die teils “Gewalt” nicht abgeneigt sind, oder die “rückwärtsgewandt” sind, so dass “normale” Stuttgarter Bürger sich besser vom Protest distanzieren können, und sich selbst zugleich als “modern” empfinden können.

    Lösung:

    Eine Möglichkeit wäre, den Eindruck eines “ebenso breiten” Gegenbündnisses zu schaffen und an die Medien zu vermitteln. Hierbei sollte darauf geachtet werden, dass in vorderster Reihe nicht bekannte große Agenturen auftauchen, sondern “einfache Bürger”, die Blogs betreiben, twittern, sich per Lesrbrief äussern. Medial kann so durchaus der Eindruck erweckt werden, es gäbe so viele Befürworter wie Gegner (kleine Agenturen beauftragen, absichtlich “unprofessionell” wirken. Schwieriger wird es, solche Leute auch tatsächlich auf die Straße zu kriegen. Daher sollte besonders versucht werden, das “Schlachtfeld” weg von der Straße und weg von “echter Präsenz” hin zu medialer Präsenz zu verlagern. Denn einfacher, als ebensoviele Leute als Befürworter auf die Straße zu kriegen, ist es, in verschiedenen Medien einen solchen Eindruck zu erzeugen. Der Fokus muss dabei weg von der Frage “wer profitiert finanziell und politisch vom Projekt”, hin zu der Fragestellung “haben nicht alle Stuttgarter etwas davon, profitiert nicht jeder vom Projekt”. Mit dem Slogan vom “Herz Europas” können dabei auch lokalpatriotische Gefühle angesprochen werden.

  126. lolli says:

    LOL LOL LOL

  127. John F. Nebel says:

    @TheBrain: Woher stammt der Text? Oder ist das die fiktive Analyse und Emnpfehlung einer Agentur?

  128. Schreiberling says:

    @John Nebel
    “Mir fällt positiv auf, dass sich die S21-Gegner hier differenziert und ohne Schaum vor dem Mund äußern, während die Befürworter hier eine Unkultur des Zuspammens und der Beleidigung pflegen.”

    Auf eine Aktion folgt immer eine Reaktion. Hättest Du auf die Gegner des Projektes geschossen, dann wären sie es mit dem Schaum vor dem Mund. Eigentlich kann man die Reaktion der Leute hier schon einmal in die Richtung verargumentieren, dass wohl durchaus welche zu geben scheint, die von keiner PR-Agentur kommen. Zumindest unter der Voraussetzung, dass eine PR-Agentur keine beleidigenden Kommentare schreibt. Ich würde es als PRler zumindest nicht machen.

    “In diesem Sinne würde ich mich freuen, von den Befürwortern auch einmal Argumente gegen die im Artikel aufgestellten Belege und Verdachtsmomente zu hören. Argumente waren schon immer besser als Beschimpfungen.”

    Okay, ich will es mal versuchen.

    Auf die Punkte der Kriminalisierung und an den runden Tisch holen will ich mal nicht eingehen, da Du eindeutig zu wenig Detail-Informationen hierzu besitzt. So haben die Gegner durchaus einige Aktionen gebracht, die jenseits der Legalität liegen. Aber das soll nicht das Thema hier sein.

    – Die Seite das-neue-herz… war und ist schon immer als Plattform der Projektleiter gedacht gewesen. Das weiss jeder in Stuttgart, der sich mit dem Thema beschäftigt. Insofern handelt es sich hier um einen sinnlosen “Verdachtsmoment”
    – soweit ich das mitbekommen habe, ist die Dialogplattform direktzu… eine reichlich verspätete Reaktion auf die Proteste der Gegner. Insofern kann ich auch hier nichts anrüchiges erkennen. Im Gegenteil hätte ich mir so was ähnliches schon vor Jahren gewünscht. Die Projektleiter haben zu lange zu wenig kommuniziert
    – dass die Agentur “Die Crew” mit dem Projekt zu tun hat, ist ebenfalls für jeden Stuttgarter ein alter Hut. Da hast Du also auch nichts verdächtiges entdeckt. Die Leute wurden vor einigen Monaten engagiert, um das Marketing zu übernehmen. Stand in jeder lokalen Zeitung.
    – dass Sitibi irgendwelche physikalischen Aktionen wie Demos direkt organisiert oder inszeniert (und nicht nur angeregt) hat beweist du in deinem Blogeintrag leider nicht. Du implizierst zwar, dass sie bei laufenfürstuttgart… den freehoster genommen haben, um es amateurhaft wirken zu lassen, aber dann im Impressum ganz offen die Herkunft (von anfang an) klarzustellen, erscheint mir dann doch etwas…merkwürdig. Ob es ein rechtlicher Unterschied macht, weiss ich nicht, aber es stehen an erster Stelle die zwei Personen drin und nicht das Unternehmen
    – als ich das von sitibi gelesen habe, dachte ich erst, dass sitibi tatsächlich die im Handelsblatt erwähnten PR-Aktionen der Bahn durchgeführt hat. Ich musste erst einmal den Artikel dort nach dem Namen der Agentur durchsuchen, um zu merken, dass die gar nicht dort erwähnt werden. Interessanterweise scheinst Du zu versuchen, über den nächsten Satz (das Update mit den Referenzen) genau eine solche PR-Verbindung zu konstruieren. Den Beweis dafür bleibst du aber völlig schuldig. Über eine vage Annahme geht das nicht hinaus
    – das die Agentur bei wir-sind-stuttgart nicht erwähnt wird, ist bedauerlich. Aber die Namen der zwei sind ja inzwischen hinlänglich bekant.
    – das prosit-21 von einem Mtiarbeiter der SSb stammt, wusste ich zwar nicht, aber der Name dürfte auf den Pfarrer (?) zurückgehen, der wohl die Namens-Idee hatte. Dass ein Befürworter eine eigene Seite nicht aufmachen darf, erstaunt mich aber etwas. Sollen in Zukunft also Mitarbeiter der Straßenbahnen nur noch gegen ein Projekt sein dürfen?
    – das mit dem “FDP-Möchtegern-Bundestagsabgeordnete” hätte wahrlich nicht sein müssen, oder? Du kannst nicht den Leuten vorwerfen, beleidigend zu werden, aber dabei selbst unter die Gürtellinie schlagen.
    – wenn ich das richtig interpretiere, dann schließt Du von einem fehlenden Impressum bei stuttgart21.wordpress.com auf einen Verdachtsmoment, oder? Auf der anderen Seite arbeiten die anderen Seiten ganz offen mit ihrem Impressum. Wenn die Seite also auch von einer PR-Agentur wäre, dann sehe ich keinen Grund, warum die das verheimlichen sollten
    – da die Seite prostuttgart-21 nicht mehr existiert, sehe ich einen erneuten Verweis darauf als etwas sinnlos an. Im Kern wird damit ja nichts bewiesen.

    Und nun zu Facebook:
    – von “Lobbyisten” zu sprechen halte ich mal wieder für etwas provokant. Du kannst gerne dieser Überzeugung sein, aber dann wundere dich nicht, wenn manche Leute Schaum vor dem Mund haben
    – Es gibt tatsächlich die von dir erwähnten Vielkommentierer und bei denen bin ich mehr als vorsichtig. Aber: es gibt inzwischen auch mehr als 40.000 Likes. Handelt es sich dabei komplett um Seeds? Wenn man darüber etwas nachdenkt, dann erscheint das Argument doch etwas lächerlich. Ich habe nämlich in den letzten Wochen die Facebook-Seite regelmäßig besucht und beobachtet, gerade im Hinblick auch auf die Wachstumszahlen und den Leuten, die da quasi Mitglied werden. Was mir aufgefallen ist, ist, dass bei nahezu allen Accounts, die ich gesehen habe, immer Klarnamen mit Foto zu sehen waren. Meine Beobachtungen der Zahlen begann so bei etwa 10.000 Mitgliedern, kann also die dort angegebenen Zahlen bestätigen. Doch was bedeutet das? Innerhalb von vier Tagen wuchs die Community um 10.000 Leute. Da ich zu der Zeit sehen konnte, dass nahezu alle ein Foto und Klarnamen hatten, würde das bedeuten, dass eine Agentur innerhalb von vier Tagen, zehntausend Accounts mit Namen und Foto und wenigstens ein paar Frreunden angelegt haben muss. Wenn ich von vier Tagen je 12 Stunden ausgehe, dann hätte die Agentur jede Stunde mindestens 200 Accounts angelegen müssen. Also jede Minute etwas weniger als vier Accounts, inklusive Bilder und allem drum und dran. Es müssten also, um ganz sicher zu gehen bzw. bei der Annahme, dass die Prozedur so etwa zwei Minuten je Account dauert, mindestens acht Leute von morgens bis abends nichts anderes machen. Es ist nicht unrealistisch, aber es klingt doch etwas weit hergeholt. Auch in der Hinsicht, dass Facebook garantiert solche Spam-Attacken erkennen und unterbinden würde. Die Agentur müsste also beispielsweise regelmäßig ihre IP verändern. Oder sie vergeben Unteraufträge. Ist aber auch mit Aufwand verbunden.
    In jedem Fall wäre das eine ziemlich große Aktion, die hier läuft und ich bin mir absolut sicher, dass garantiert einer schon ausgepackt hätte. Im Kern ist das ja auch die große Schwachstelle bei Verschörungstheorien aller Art (auch wenn ich dir hier nichts unterstellen will).
    Es kann natürlich gut sein, dass auch Fakes darunter sind. Aber es sind garantiert nicht alle.

    Du schreibst auch, dass durch die Aktionen die Leute instrumentalisiert werden. Auch das Argument halte ich für mehr als fraglich, denn das bedeutet, dass die Befürworter nur deshalb zu Befürwortern geworden sind, weil sie es nicht besser wissen oder weil die Seiten existieren (“…und Menschen zu ahnungslosen Claqueuren instrumentalisiert.”). Im Grunde spricht du denen damit aber auch jegliche Intelligenz, jeglichen Verstand und auch jegliche eigene Meinung ab, da du sie im Kern als hirnlose Zombies beschreibst. Anders gefragt: gäbe es die Agenturen nicht, gäbe es dann auch die Befürworter nicht? Und wenn die Agenturen alles organisieren, und die Befürworter darüber bescheid wissen, werden sie dann auch noch instrumentalisiert? Wie in manchen Kommentaren schon drinsteht: auch bei den Gegnern stehen PR-Agenturen und der Zweck heiligt noch lange nicht die Mittel. Wenn bei den Befürwortern eine PR-Agentur schlecht ist, dann hat das auch für die Gegner zu gelten.

    So, ich hoffe, ich habe einigermaßen sachlich und argumentativ geschrieben.

    Eine Frage hätte ich aber noch:
    Was ist bitte der “Mogul Medien Dienst”? In der Whois-Abfrage zu Eurer Domain taucht der Name auf, steht jedoch komischerweise nicht im Impressum. Handelt es sich da um eine GbR, wie ich es im Netz gesehen habe? Wenn ja, welchen Zweck erfüllt das Unternehmen? Metronaut scheint die einzige Seite neben “Mitte sucks” von Mogul Media Dienst zu sein, jedoch fehlt anscheinen eine gesonderte Seite über das Unternehmen. Oder ist das Unternehmen ne Art Karteileiche, weil sich der Fokus von Metronaut inzwischen geändert hat? Die alte Seite deutet zumindest darauf hin. In jedem Fall würde ich empfehlen, da mal aufzuräumen bzw. das klarzustellen, auch im Hinblick auf Eure Kritik von anderen Seiten auf Basis der Whois.

  129. TheBrain says:

    John Nebel:

    Entspringt meiner Fantasie: Ich habe anhand der Kampagne mal versucht, mich in einen “Kampagnenmacher” hineinzuversetzen. (Ein echter Kampagnenmacher hätte nicht so viele Tippfehler gemacht.) Ob es solche Analysen wirklich gibt? Jedenfalls werden solche Kampagnen wohl strategisch angegangen, davon kann man wohl ausgehen. Schönen Gruß aus Hamburg, wir haben hier eine schöne Elbphilharmonie21, die auch nicht so ganz günstig ist, leider müssen daher nun Museen geschlossen werden und Theatern wird das Geld gekürzt.

  130. Markus says:

    @Schreiberling:

    Herzlichen Dank für Deine umfassende Auflistung – ich war ebenfalls heute damit ein wenig beschäftigt, aber aufgrund Deiner deutlich umfassenderen Antwort verzichte ich (zumindest vorerst) auf meine Darstellung…

    Ich bin auf die Antwort von Mr. Nebel gespannt…

    MfG

  131. Lotti says:

    Leute! Wie hier gegen Menschen mit einer anderen Meinung (pro Stuttgart 21 )vorgegangen wird erinnert mich sehr stark an feinste STASI-Methoden: auskundschaften, beobachten, diffamieren. Werdet mal langsam klar im Kopf.

  132. TheBrain says:

    Lotti:

    Stasi-Methoden sind schlimm und gehen gar nicht – ganz deiner Meinung. Nur: Ich kann hier keine entdecken. Alles, was ich hier sehe, ist etwas simple Recherche, und Kritik daran, dass hier PR-Agenturen scheinbar Bürgerprotest “simulieren”. Und das geht nunmal auch überhaupt nicht. Denn wenn es möglich wird, mit viel Geld demokratische Prozesse zu simulieren, zu unterlaufen und zu vergiften, wenn es möglich wird, mit viel Geld Meinungen zu beinflussen, zu kaufen – dann Ade, Demokratie. Dann “gewinnt” einfach immer der mit dem “dickeren Geldbeutel”.

    Da kommt man sich als “echter” Bürger doch veräppelt vor – ob nun “pro”, oder “kontra”. Oder?

  133. John F. Nebel says:

    @Schreiberling:

    – Die offizielle Webseite und direktzu werden nicht als Astroturfing im Beitrag bezeichnet. Hier geht es darum, zu zeigen, dass mit viel professioneller PR versucht wird, auf Dialog hinzuweisen.

    – Die Nähe der Agentur Sitibi zu Kunden wie Deutsche Bahn, Stadt Stuttgart und anderen ist ein durchaus stichhaltiges Verdachtsmoment, dass hier eine Beauftragung oder ein Gefälligkeitsdienst vorliegen könnte. Dass Sitibi für die Bahn in dem vom Handelblatt beschriebenen Fall Undercover-PR gemacht hätte, habe ich nie behauptet. Nur eben, dass man sich bei der Bahn auskennt mit solchen Methoden.

    – im Projekt http://stuttgart21.wordpress.com ist kein Hinweis darauf zu finden, wer die Seite verantwortet. Eine solche Seite ist im gesamten Zusammenhang auf jeden Fall verdächtig. Würde eine wirklich existierende Initiative nicht versuchen, den Menschen Möglichkeiten geben, sich zu beteiligen anstatt die Herkunft zu verschleiern?

    – Die Facebook-Seiten haben in der Tat ein erstaunliches Wachstum. Bei diesem Thema habe ich angeregt, mal zu sehen, wer dahinter steckt und ob die “Fans” dieser Seiten wirklich existieren. Ich habe nie eine Vermutung geäußert, dass hier eine Agentur täglich stundelang Fake-Profile bastelt. Es gibt bei Facebook auch andere Methoden zu Followern zu kommen.

    – Zum “Möchtegern-Abgeordneten”: Ok, da hast Du Recht. Hätte man netter formulieren können.

    – Zu Twitter schreibst Du leider nichts. Hier gibt es eine ganze Handvoll Accounts, die Auffälligkeiten haben, die auf eine konzertierte Aktion hinweisen. Mehr dazu bald.

    – regelmäßiges Ändern der IP-Adresse ist heute kein Problem mehr. Da ich selbst in der PR-Branche gearbeitet habe, weiß ich: Professionelle Agenturen haben hierzu die Mittel und extra Rechner. Das ist technisch keine Zauberei.

    – Ich sage nicht, dass durch die Aktionen von sitibi Menschen zu Befürwortern geworden sind. Aber die Aktion der Agentur gab eine Initialzündung. Eine solche ist bei jeder politischen Initiative nötig, damit es los geht. Und es ist klar: diese Inititialzündung wurde durch die Agentur Sitibi und ihre Mitarbeiter gestartet. Das ist für mich weiterhin ein klarer Fall von Astroturfing und Beinflussung.

    Zu deiner Frage am Schluss:
    Metronaut.de ist das Nachfolgeprojekt des Mogul Medien Dienstes – ein Gruppenblog ohne jede kommerzielle Absicht.

  134. Alvar Hanso says:

    @Schreiberling
    Wenn ich mich einfach mal dreist in die Diskussion einmischen darf:
    “Du schreibst auch, dass durch die Aktionen die Leute instrumentalisiert werden. Auch das Argument halte ich für mehr als fraglich, denn das bedeutet, dass die Befürworter nur deshalb zu Befürwortern geworden sind, weil sie es nicht besser wissen oder weil die Seiten existieren (“…und Menschen zu ahnungslosen Claqueuren instrumentalisiert.”). Im Grunde spricht du denen damit aber auch jegliche Intelligenz, jeglichen Verstand und auch jegliche eigene Meinung ab, da du sie im Kern als hirnlose Zombies beschreibst. Anders gefragt: gäbe es die Agenturen nicht, gäbe es dann auch die Befürworter nicht?”

    Um mal Goethe zu zitieren:
    “Nichts ist widerwärtiger als die Majorität: denn sie besteht aus wenigen kräftigen Vorgängern, aus Schelmen, die sich accomodiren, aus Schwachen, die sich assimilieren, und der Masse, die nachtrollt, ohne nur im mindesten zu wissen was sie will.” – Maximen und Reflexionen

    Ich denke, dass sowohl die wenigsten Befürworter oder Kritiker von S21 wirklich rein sachlich begründen können, warum sie dafür oder dagegen sind.
    Anderes Beispiel: Joachim Gauck.
    Als wenn auch nur ein Zehntel der fanatischen “Yes – we Gauck” Web-Schreihälsen auch nur rudimentär über die politischen Positionen des Herrn G informiert gewesen wäre.
    Die Proteste gegen den Irakkrieg, dito:
    Wenn Schüler vor die Wahl gestellt werden, vormittags im Klassenverband bei einer Demo mitlaufen oder Mathe zu pauken – ja, was werden die wohl machen?
    Oder die phänomenalen Beliebtheitswerte unserer Arbeitsministerin bei dem Aktuelle-Kamera-Demoskopie-Bullshit.
    Hey, die lächelt ja immer so freundlich und Mutter isse auch noch, den alten gebrechlichen Papi musse pflegen, ist gegen Kinderschändung, das kann ja kein schlechter Mensch sein, also finden wir die mal ganz toll.
    Politische Leistungen? Pffft. Wen interessiert das.
    Oder die Mittelschichts-Idioten die die FDP wegen dem “mehr Netto” wählten und sich jetzt über Röslers “Reform” aufregen…verdammt, Rösler hat doch von Anfang gesagt, dass das zukünftige “mehr” dafür gebraucht wird um die eigene Klientel zu pampern. Man hätte sich ja informieren können, wenn man da wählt.

    Ließe sich beliebig erweitert.
    Es wurden und werden die Menschen IMMER instrumentalisiert und gegen ihre Mitmenschen aufgehetzt und Gesellschaften gegeneinander ausgespielt. Heute bis ins letzte durchprofessionalisiert.
    Ohne dies wäre Herrschaft ohne exzessive Gewaltanwendung doch gar nicht möglich.

  135. s21iscool says:

    ich bin ein Befürworter von S21 weil ich denke, dass die Stadt dadurch gewinnt. Ich wohne aber auch nicht in Stuttgart.
    Liebe Mitbefürworter hier: Es geht doch darum wie die Politik versucht ein Projekt durchzuboxen, das offensichtlich von der betroffenen Bevölkerung abgelehnt wird. Es sind unlautere Methoden Benutzer zu simulieren die als Schein-Befürworter die öffentliche Meinung beeinflussen sollen. Dabei gewinnt immer der mit der dickeren Brieftasche…
    Durch ein Volksabstimmung könnte man die Wogen noch glätten. Das Ergebnis müssten beide Seiten akzeptieren.

  136. baggersee21 says:

    Warum eine Volksabstimmung? Wir leben in einer repräsentativen Demokratie!
    Auszug aus Wikipedia:
    “In der Repräsentativen Demokratie werden politische Sachentscheidungen im Gegensatz zur direkten Demokratie nicht durch das Volk selbst, sondern ausschließlich durch Volksvertreter getroffen. Die Volksvertreter werden gewählt. Sie entscheiden eigenverantwortlich und ohne Eingriffsmöglichkeit durch das Volk.”

    Also: Bei der nächsten Landtags- und Bundestagswahl die richtige Partei wählen!
    Das kostet uns weniger Nerven und Geld, egal ob S21 oder K21.

  137. Schreiberling says:

    @John

    Zunächst mal danke für Deine Antwort. Nun zu Deinen Punkten:

    – dass mit professioneller PR gearbeitet wird, kann man kritisieren, aber man kann davon nicht automatisch auf Astroturfing schließen.

    – die Nähe von sitibi zu den Projektleitern ist nur eine Vermutung, nicht mehr. Nicht einmal ein stichhaltiger Verdachtsmoment. Dass die sitibi für die Bahn gearbeitet hat beweist gar nichts, weil die Bahn ein gigantischer Konzern mit vielen Abteilungen, Bereichen und Tochterunternehmen ist. Glaube mir, da weiss eine Abteilung nicht, was die andere macht oder mit wem diesen zusammenarbeitet. Etwas anderes zu glauben wäre naiv und falsch.
    Dass die Bahn sich mit solchen Methoden auskennt lasse ich mal so stehen. Die Nähe der Referenzen von sitibi direkt danach ist aber schon sehr unglücklich von Dir gewählt. Hier muss man fast schon davon ausgehen, dass die versuchst, eine Verbindung herzustellen. Ämdere das doch einfach und gut ist.

    – was das Verschleiern der Herkunft mit der Beteiligung der Leute zu tun hat will sich mir nicht ganz erschließen. Ist doch ein Vergleich von Äpfeln mit Birnen.

    – ich weiss nicht, ob dir das klar ist, aber bei den Facebook-Accounts machst du eigentlich folgendes: “Ich habe drei schwarze Schwäne gesehen. Ergo: alle Schwäne sind schwarz, auch wenn ein paar Weisse rumfliegen”. Wäre es nicht andersrum besser? “Ich habe drei schwarze Schwäne gesehen. Darum gibt es nebem den übermäßig weissen Schwänen auch ein paar scharze Schwäne.” Wäre das nicht etwas sachlicher und argumentativ stimmiger? Du stellst hier nämlich schon eine deftige Behauptung auf, deren Nachweis du völlig schuldig bleibst. Deine Idee, wie man das prüfen kann, klingt nett, ist aber im Rahmen dieser Diskussion völlig nutzlos und sinnlos, da du den Beweis eben nicht hast.
    Ein weiteres Problem: Deiner These nach sind ja fast alle Accoutns gefaked. Das würde bedeuten, dass die Fans am anfang alle gefaked sein mussten. Wie willst Du es aber dann schaffen, die frohe Kunde zu verbreiten? Im Kern wäre das nämlich eine in sich geschlossene Spam-Welt gewesen ohne Links nach außen und wenn, dann nur ganz wenigen. TrustRank arbeitet ja genau mit dieser Annahme.

    – in dem Punkt stimmen wir überrein, wie wäre es mit einem Edit?

    – Twitter? Interessiert mich nicht. Hier ist es deutlich einfacher, zu faken, darum ignoriere ich diese Plattform völlig. Für mich sind die Zahlen auf Facebook wichtiger und auch besser zu prüfen, da der Fake schwieriger ist. Aber auch hier betreibst du wieder die völlig falsche Argumentationskette: “Auf Twitter sind einige gefaked, also sind alle gefaked, auch alle auf Facebook”. Im übrigen hat weiter oben in den Kommentaren einer gemeint, dass sein Account fälschlicherweise genannt wurde. Theoretisch ist also deine Beweisführung schon längst in einem Fall widerlegt. Würde ich argumentieren wie du, dann würde ich jetzt behaupten, dass alle Deine Beispiele falsch sind und damit Deine Behauptung insgesamt.

    – war ein schlechtes Beispiel von mir

    – Ähem. Ganz falsche Annahme, dass die Aktion von sitibi eine Initialzündugn gegeben hat. Also da bist du aber mal so richtig weit von der Realität entfernt. Ich habe mich schon Monate vorher mit Gegnern gezofft und war da nicht im Geringsten alleine. Das kann ich Dir an dieser Stelle garantieren. Die Befürworter haben sich da nur verstreuter auf anderen Plattformen oder Foren getummelt. und natürlich waren es weniger, weil die meisten mit der Einstellung durch die Welt gezogen sind: “Ich bin dafür und es wird gebaut. Warum soll ich mich hier anstrengen?” Diese These von Dir ist also einfach nur falsch und ich bitte Dich, diese ganz schnell in Deinem Kopf zu streichen.
    Das einzige was die Aktion von sitibi verursacht haben könnte ist, dass die Befürworter sich gezielt zusammentun und verbünden. Ich halte es für sehr weit hergeholt anzunehemen, dass sitibi einfach mal so eine Plattform online stellt und die Leute so mir nichts dir nichts plötzlich angeströmt kommen. Du wohnst nicht in Stuttgart, und hast dich vielleicht nur auf der Parkschützer-Seite rumgetrieben, die vor Verschörungstheorien nur so strotzt. Ich behaupte also mal, dass du von der Stimmung nicht viel mitbekommst. In meinem Bekanntenkreis erzählen mir immer mehr, wie deren Freunde oder Bekannte von den Gegnern nur noch genervt sind und darum zu zu offen bekennenden Befürwortern des Projektes werden. Ergo: sitibi ist überhaupt nicht der Initialzünder, sondern die Gegner selbst. Sie haben in den letzten Wochen und Monaten zunehmend den Bogen überspannt mit ihrem Teils schrillen und verbissenen Auftreten.
    Und selbst wenn sitibi die Initialzündung gegeben hätte: ich halte es auch hier wieder reichlich gewagt anzunehmen, dass eine Webseite ausreicht, um einen zum Befürworter zu machen oder diesen zu einem beeinflusst. Ich möchte auch nochmal erwähnen, dass die Gegner selbst von einer PR-Agentur unterstützt werden. Entweder gilt also das Kredo der bösen PR für alle oder für keinen. Könnten wir uns darauf einigen? Die Parkschützer-Seite hat im Übrigen auch ihre Ungereimtheiten. Der Stadtrat (?) Hannes Rockenbauch von der links orientierten SÖS ist zum Beispiel Mitglied Nummer 3. Hier könnte man also auch einiges reininterpretieren und behaupten, dass die SÖS nebst anderen Linken aus den Gegner poltisiches Kapital schlagen wollen.

    – danke für die Aufklärung, dass Metronaut das Nachfolgeprojekt ist. Bitte ändert aber doch dann den Whois-Eintrag ab. Es sei denn, dass das Unternehmen noch in irgendeiner Form existiert. Da aber das Blog nicht-kommerziell ist, würde ich dann gerne, wissen, warum das Unternehmen noch notwendig ist.

    @Alvar
    Sorry, wenn ich das mal etwas hart formuliere, aber ist das so ein allgemeines Verschwörungstheorie-Geschwurbel, dass in manchen Kreisen regelmäßig zum Besten gegeben wird? Dein Zitat von Goethe deutet ja auch an, dass du den Normalbürger als Idioten ansiehst bzw, Du dich als jemanden, der meint, die alleinige Wahrheit zu kennen. Wenn ich mich täusche, korrigiere mich bitte. Aber dann bitte ohne Goethe/Schiller/Sonstwen und auf den Punkt gebracht.
    Ach ja: Wenn eine Seite so leicht zu manipulieren ist, dann gilt das auch für die andere Seite. Nur weil Du einer Seite “angehörst”, heisst das noch lange nicht, dass für diese die Regel nicht gilt. Im Übrigen verwechselst Du hier eine Detailfrage zu einem Projekt mit einer Systemfrage, die in diese Diskussion nicht im Geringsten hingehört.

    So, und jetzt geht es zum Matrazenhorchdienst.

  138. hanslmeier says:

    der blubberspruch von der “repräsentativen demokratie” wär ja ganz hübsch. nur enthält er leider das wort repräsentativ. und hier haben wir mittlerweile eine situation, in der ein parteienkartell den willen der wähler nicht mehr repräsentiert sondern geradezu ins genaue gegenteil verkehrt. vielleicht sollten wir diese system “verhöhnende demokratie” nennen.

  139. SimonB says:

    @Baggersee21: Repräsentative Demokratie heißt aber auch, dass die Abgeordneten dem Willen der Bürger nachkommen sollen/müssen, da sie ja Volksvertreter, also Vertreter der Bürger sind und deren Willen repräsentieren sollen.

  140. baggersee21 says:

    @hanslmeier und SimonB:
    Ich empfehle euch mal die Definition von “repräsentativer Demokratie” durch zu lesen. Da steht geschrieben:
    “Die Volksvertreter werden gewählt. Sie entscheiden eigenverantwortlich und ohne Eingriffsmöglichkeit durch das Volk.”

  141. Tron says:

    Wenn Schreiberling nicht ein Mitarbeiter einer PR-Agentur ist, fress ich nen Besen. Er dreht die Argumente von John rum, spielt mit ihnen, bringt dann wieder schön verpackt die alte Leier von der Verschwörungstheorie. Net schlecht und doch durchschaubar.

  142. Schreiberling says:

    @Tron
    Was möchtest Du zum Besen-Frühstück? Ketchup oder Senf?

    Ich war noch nie in einer PR-Agentur tätig. Weder als Praktikant, Vollzeitbeschäftigter oder als Freelancer. Wäre dazu erstens nicht qualifiziert, weil ich was anderes studiert habe und zweitens möchte ich mir so einen Mist nicht antun. Zumindest kann man sich auf die Weise, wie Du es machst, die Welt natürlich zu seinen Gunsten uminterpretieren bzw. die eigene heile Welt aufrecht erhalten. Es macht es Dir so auch noch richtig einfach, da Du nicht wirklich über meine Argumente nachdenken musst.

    Nur falls Du es wegen Müdigkeit nicht richtig verstanden hast: mit der Verschwörungstheorie beziehe ich mich nur auf Alvar’s Kommentar, nicht auf John’s. Aber wo wir schon einmal bei dem Thema sind: ich empfehle jedem mal eine kurze Lekture zu dem Thema auf Wikipedia.

    Zitat 1:
    “Vertreter von Verschwörungstheorien weigern sich – anders als Wissenschaftler, die Modelle vertreten –, ihre Hypothesen zu explizieren und überprüfbare Bedingungen zu nennen, bei deren Nachweis sie ihre Hypothesen für widerlegt betrachten.”

    Zitat 2:
    “Grundlage vieler Verschwörungstheorien ist ein dezidiertes und vereinfachendes Welt- und Geschichtsbild, das auf der Grundannahme basiert, dass Strukturen der sozialen Wirklichkeit durch Handlungen von Personen direkt steuernd beeinflusst werden können.”

    Nur mal so als gedankliche Intitialzündung gedacht.

    So, wenn Du noch irgendwas sinnvolles beizutragen hast, dann mache es. Ansonsten spiel doch bitte weiter in Deinem Sandkasten und lasse John und mich ernsthaft diskutieren.

  143. Markus says:

    Hallo Schreiberling, hallo John,

    wenn ich mich auch mal kurz einmischen dürfte, und zwar zum Thema Twitter – ich habe mir nämlich mal ein bisschen Mühe gemacht, mittels http://www.whendidyoujointwitter.com nachzuprüfen, wann denn so die diversen Accounts angelegt wurden. Und siehe da: Viele Accounts der Gegner stammen aus dem Ende der ersten oder sogar aus der zweiten Jahreshälfte 2010 (also Jahresmitte 2010!), wohingegen die Accounts der dort fundiert und meistens sachlich diskutierenden Befürworter deutlich älter (meiner übrigens auch) sind:

    @markusenroute: Dezember 2008!
    @s21beck: Recht frisch, aber dahinter steckt Schlimmbeck – schon lange aktiv: Januar 2009!
    @TheSonic: Februar 2009!
    @quahira: Februar 2009!
    @mwesselmann: Juni 2009
    @ProS21Stream: November 2009!
    @knorre2: Dezember 2009!

    Zugegeben, relativ neu sind @wirgehnrunter, @ProS21, @kritter1010, @stuttgartfreund und @proSiT21, dem aber aufgrund der Gründung dieser “Initiative” hier vielleicht eine Sonderstellung eingeräumt werden muss.

    Was sagt uns das also? ^^ Vermutlich nichts bis gar nichts, nur dass eben die Mehrzahl der hier genannten Befürworter-Accounts deutlich älter sind als die vieler Gegner von S21… ^^

    Ich möchte dies zu bedenken geben, bevor ich diverse Accounts hier oben als “verdächtig” aufführe.

    “Standort lt. Twitter” ist ein Witz, da kann ich fast ALLES in Stuttgart angeben – mir wurde z.B. ebenfalls Rathaus vorgeschlagen, aber da bin ich mal gute 6km von entfernt.

    Und zum Thema “Arbeitszeiten”: Haben Sie mal geprüft, wann wer twittert? Tagsüber sind es deutlich mehr Gegner als Befürworter – passt da dann die Bezeichnung “Berufsprotestierer”?

    Es gibt bestimmt schwarze Schafe (oder Schwäne ;) ), sogar auf beiden Seiten – aber dahinter eine Verschwörung der Befürworter zu sehen und hier diverse Accounts namentlich zu benennen (ich hatte in meinem Twitter-Profil durchaus mal persönliche Daten stehen, diese wurden aber in den letzten Wochen von mir wohlweislich entfernt) halte ich persönlich für arg übertrieben…

    Grüße
    Markus

  144. Kaltmamsell_Heidi says:

    Guten Tag,

    ich melde mich auch einmal zu Wort.

    Matze schreibt weiter oben über mich: “Standort lt. Twitter ist nähe Rathaus, aufmerksamen lesern der StZ Online ist sie schon ewig aus kommentaren als Kaltmamsell Heidi bekannt. Die Kommentare sind meisst reisserisch und provozierend!”

    … Matze schreibt, ich sei “nähe Rathaus” – genau, aber nicht IM Rathaus. Weiterhin: Wer meine Kommentare auf StZ-online liest, wird merken, dass ich weder provoziere noch “reißerische” Kommentare verfasse. Das Gegenteil ist der Fall: Obwohl ich ja für Stuttgart21 bin, habe ich mich mehrmals auf StZ-online FÜR einen Volksentscheid zu Stuttgart21 ausgesprochen, da ich der Meinung bin, dass über ein dermaßen großes Projekt grundsätzlich das Volk zu entscheiden hat – zumal ich ja aus der Schweiz stamme, wo Volksentscheide zum alltäglichen politischen Leben gehören. Weiterhin habe ich auch den Stuttgarter Appell, der ja ein Moratorium zu Stuttgart21 fordert, unterzeichnet. Auf StZ-online gibt es übrigens KEINE nachträgliche Edit-Funktion.

    … ich denke, auch einem Matze sollte man abverlangen dürfen, erst einmal wirklich zu lesen, bevor Behauptungen ins Netz gestellt werden. Für meine Begriffe ist das schon ein bisschen übel, was hier abgeht.

    Zu Metronauts “Enthüllungen” möchte ich sagen: Vermutungen sind keine Tatsachen – da könnt ihr euch auf den Kopf stellen.

    Neulich, als in Stuttgart mehrere Fahrkartenautomaten demoliert und mit Anti-S21 Sprüchen “verziert” wurden, ging ein Aufschrei der S21-Gegner durch die Stadt: “Ihr habt keinen Beweis, dass es wirklich Gegner waren – es gilt die juristische Unschuldsvermutung!”

    Ja, genau – es gilt die Unschuldsvermutung, solange eben kein Täter eindeutig ermittelt wurde. Stimmt.

    … bisschen Gedanken machen, so von wegen zweierlei Maß und so …

    Grüße,

    Heidi

  145. Hans Peter says:

    Wer sich die Twitter Accounts anschaut, sieht aber auch, dass bestimmte Accounts lange geruht haben (ohne einen einzigen Tweet) und dann erst um den 3.9.2010 losgelegt haben.

  146. Markus says:

    @HansPeter: Ja, das ist richtig – weil man vielleicht das Gefühl bekommen hat, dass man auch an dieser Stelle seine Überzeugung zeigen sollte. Oder war das Ihrer Meinung nach ein Einstellungskriterium bei der Pro-S21-Fraktion, dass man bereits über einen “älteren” und damit unverdächtigen Twitter-Account verfügt? ^^

    Aber sicher können Sie außer Zweifel an der Integrität der Pro-Twitterer noch eine Vermutung zu den teilweise sehr jungen Contra-Accounts äußern – ich wäre sehr dafür dankbar…

    Grüße
    Markus

  147. Karl says:

    S21 – steht aktuell für für Unterdrückung der Bürger bzw. wir Politiker setzen durch was wir wollen und schon lange nicht mehr was die Bürger oder das Volk will.

  148. Insider says:

    Man sollte auch mal prüfen, ob nicht noch weitere verdeckte PR-Massnahmen stattfinden. Schliesslich hat sich die Bahn und die Landesregierung eine für “schmutzige Tricks” bekannt Agentur ins Boot gehol: CNC
    http://www.n24.de/news/newsitem_6344256.html
    Hier sind nicht nur alle möglichen Sauerein zu erwarten, es wird den Steuerzahler auch richtig viel kosten. CNC gilt als die PR-Abzockbude. Die Tricks werden allerdings vom deutschen PR-Rat gedeckt. Dort sitzt mit Thomas Gauly ein Vertreter von CNC……

  149. Birger Seiryu says:

    … und wieviel kassiert ihr so propagandatechnisch?

  150. D'r Ebse says:

    Erstaunlich, wie viel und wie schnell hier dementiert, korrigiert, interveniert, profiliert usw. werden muss.

    Zukünftig ist wohl zu empfehlen, Analysen zur Nutzung der modernen Medien anonymisiert durchzuführen und vorzutragen.

    Notwendig sind solche Analysen allemal. Ist ja alles irgendwann mal “Ge’chichte” und will eingeordnet werden … oder so.

    Weiterhin viel Spaß beim dementieren, zementieren, experimentieren und allem weiteren ….ieren!

  151. FS says:

    Mich interessiert die Facebook-Seite “FÜR Stuttgart 21”.

    Das ist doch eine Fan-Seite, oder?

    Die Inhalte werden (anscheinend) von Admins zumindest gelesen und anscheinend öfters was gelöscht. Die Inhalte stehen also anscheinend unter der Kontrolle von irgendwem (nicht Facebook-Mitarbeitern, wie es scheint).

    Wer ist der Betreiber? Ich konnte kein Impressum finden. Kann und darf man hierzulande einfach Stimmung zu einem hochpolitischen und brisanten Thema machen ohne auch nur seine Identität preiszugeben?

  152. Schneemobil says:

    http://www.initiative-stuttgart.org

    darf das auch – ist völlig und vollständig privat. oder so.
    zumindest wird es so behauptet.

    na ja, ist ja auch eine nicht so beachtete seite. kann man durchgehen lassen. meine ich.

  153. FS says:

    Das ist doch die rein private Seite einer Unternehmensberatung?

  154. FS says:

    Habe noch rechtliches zum Thema Presserecht und Impressum gefunden:

    So hat das Oberlandesgericht Köln am 19. Januar 2001 entschieden, daß eine Internet-Publikation dann eine Internet-(Tages-)zeitung darstellt, wenn die in ihr regelmäßig veröffentlichten Beiträge vor der Veröffentlichung durch eine Redaktion, der eine Entscheidungsbefugnis über Auswahl und Gestaltung des zu publizierenden Stoffes zusteht, ( täglich) bearbeitet werden (vgl. OLG Köln, WRP 2001, 567 ff. = AfP 2001, 147 ff.). Dagegen bestehen keine presserechtlichen Ansprüche gegen eine Homepage im Internet, in der nicht periodisch, also regelmäßig neue Informationen veröffentlicht werden (vgl. LG Düsseldorf, AfP 1998, 420). Ähnlich wie der Verantwortliche im Sinne des Pressegesetzes haftet der für ein journalistisch-redaktionell gestaltetes Internet-Angebot gem. § 6 Abs. 2 MDStV benannte Verantwortliche persönlich für den Inhalt dieses Angebots. Er kann sich ebenso wie der Verantwortliche im Sinne des Pressegesetzes nicht darauf berufen, er habe die Internet-Seite weder eingerichtet noch aktualisiert (vgl. OLG Frankfurt/M., CR 2000, 312 f.).

    (Quelle: http://presserecht.de/index.php?option=com_content&task=view&id=41&Itemid=33)

    (Das Presserecht verlangt ein Impressum für Zeitungen)

    Im Falle von Facebook scheint es einen Betreiber und eine Kontrolle des Betreibers über die Inhalte (siehe Löschungen) zu geben. Also nochmal die Frage: wer ist der Betreiber?

  155. Tatort says:

    Wenn man sich einen Krimi ansieht und versucht kriminalistisch zu denken, der wird relativ schnell auf die Frage stoßen: Wer kann welches Motiv haben um so zu Handeln wie er/sie es tut?
    Das mögliche Motiv kann dann die Handlungen erklären. Wenn man diese Vorgehensweise auf die Kritiker und die Befürworter des Projektes S21 überträgt wird schnell klar: Mit Kritik kann man kein Geld verdienen. Kritik ist sogar extrem kostspielig. Mit der Befürwortung hingen „kann“ theoretisch Geld verdient werden. Entweder man bekommt es von einer PR-Argentur, arbeitet dort, oder man steckt noch viel tiefer drin, weil man selbst auf Aufträge in den entsprechenden Bau-Losen oder anderweitig hoffen kann. In jedem Fall hat die Befürwortung potentiell unredliche Motivlagen, die Gegnerschaft hingegen nicht. Da stellt sich dann die Frage der Glaubwürdigkeit der jeweiligen Argumente noch einmal ganz anders.

  156. JollyRoger says:

    Wow, da hat ja ein Metronaut bei so vielen Attacken anscheinend echt in ein Wespennest gestochen.

    Kennt eigentlich jemand jemand Nettes, der in der PR-Branche arbeitet?
    Oder sind das alles so schleimige Unsympathen ohne Deut Authentizität, wie ich sie kenne?
    Solche Typen halt, die bereit sind in jedes Loch zu kriechen, egal wie dreckig es ist, solang die Moneten rollen?

  157. Sumit says:

    @Musenroessle
    Man liest von Befürwortern aber sieht nie einen? Komm doch morgen mal zum Park/Bahnhof. Da siehst n paar Tausend.
    Außerdem ist es extrem selten das man für ein Projekt auf die Straße muss das bereits unter Dach und Fach ist. Die Befürworter bleiben deshalb – wie ich – oft zuhause. Bin für den Bahnhof und er scheint ja zu kommen. Ich habe also kaum nen Grund zu demonstrieren. Der einzige Grund warum ich es morgen machen werde ist, um den Menschen zu zeigen dass eben nicht “ALLE STUTTGARTER” gegen S21 sind. Nicht mehr und nicht weniger.

    Grüße
    Sumit

  158. Markus says:

    @Tatort: “In jedem Fall hat die Befürwortung potentiell unredliche Motivlagen”

    Ja, genau – Sie scheinen ja tatsächlich Bescheid zu wissen. Es gibt zigtausend Bau- bzw. potentielle Subunternehmer in Stuttgart, die sich alle ein Stück vom Kuchen erhoffen – das ist absurd, und das wissen Sie selber.

    Gibt es nicht einfach die Möglichkeit, nach Abwägung der Vor- und Nachteile zu einer anderen Überzeugung zu gelangen als ein Gegner?

    @JollyRoger: Der Mitorganisator und kreative Kopf hinter den Protesten ist so einer, der seinen Kopf in jedes dunkle Loch zu stecken scheint – wenn man mal seine Referenzen-Liste anschaut…

  159. Und von wem wurde die Initiative “Laufen für Stuttgart” nun gegründet ?

    http://stuttgarter-zeitung.de/stz/page/2623533_0_1819_-stuttgart-21-befuerworter-laufen-fuer-projekt.html

    Bitte Bild 7/8 anschauen !!!

    Was fällt auf ?

    Der Button mit dem Hasen

    http://www.parkerweiterer.de

    Domain wurde am 24.08.2010 registriert auf:

    Bahnprojekt Stuttgart-Ulm e.V.

    Jägerstraße 2

  160. Alvar Hanso says:

    @Schreiberling
    “Dein Zitat von Goethe deutet ja auch an, dass du den Normalbürger als Idioten ansiehst bzw, Du dich als jemanden, der meint, die alleinige Wahrheit zu kennen. Wenn ich mich täusche, korrigiere mich bitte. Aber dann bitte ohne Goethe/Schiller/Sonstwen und auf den Punkt gebracht.
    Ach ja: Wenn eine Seite so leicht zu manipulieren ist, dann gilt das auch für die andere Seite.”

    es geht nicht um eine verschwörungstheorie wie du unterstellst, oder darum ich irgendeine wahrheit für mich beanspruchen könnte, sondern um menschliches handeln, um gruppendynamik und gesellschaftliche steuerung.
    die mehrheit der menschen entscheidet nicht pro oder kontra unter berücksichtigung aller zV stehenden objektiven daten und fakten, sondern nach bauchgefühl, erziehung, zeitgeist, werten, medial vermittelten weltbild, spaßfaktor; richtet sich nach ihrem sozialen umfeld – freunden, familie, kollegen etc., sind also gefangen zwischen sozialisation, systempropaganda und gruppendynamischer effekte.
    die unterscheidung “richtig” oder “falsch” spielt hier übrigens keine rolle, natürlich trifft o.g. ebenso auf die S21-gegner zu, das steht aber bereits in meinem ersten beitrag, du hättest diesen nur richtig lesen müssen.

    “Im Übrigen verwechselst Du hier eine Detailfrage zu einem Projekt mit einer Systemfrage, die in diese Diskussion nicht im Geringsten hingehört.”

    nope.
    das “problem” (menschliches verhalten) ist generell, das betrifft lokale bauprojekte ebenso wie die systemfrage.
    und ich bin mir sicher, dass die mehrheit überhaupt nicht weiss, wie ihr eigenes system überhaupt funktioniert, was es ausmacht und welche rolle sie darin spielen und reflektieren darüber erst dann, wenn sie selbst aus dem nichtwissen bzw. der ignoranz es nicht wissen zu wollen, eigenen schaden erleiden.
    von dem mündigen bürger mit freien willen sind wir noch (oder wieder) weit entfernt.

  161. John F. Nebel says:

    Mittlerweile sind noch ein paar mehr Domains registriert worden. Am 23.09. http://www.prostuttgart-21.de

    Domaininhaber: Pro Stuttgart 21 e.V.
    Adresse: Jägerstr. 30
    PLZ: 70174
    Ort: Stuttgart

  162. John F. Nebel says:

    Die Jägerstraße 30 ist übrigens der Sitz der Industrie- und Handelskammer. Und die Jägerstraße 2 der Sitz der Projektbetreiber.

  163. yeti says:

    ich bin der yeti. auf gegnerseite wird wie man hier sieht nicht minder propaganda betrieben. was stirbt wohl zu erst bei diesem so genannten ” krieg” ?

  164. Thea Sschäfer says:

    Ich amüsiere mich grade ganz fürchterlich. Auf diese Seite bin ich bei Recherchen gestoßen um mir eine Meinung zu Stuttgart 21 zu bilden. Was in diesem (eigentlich unbedeutenden) Blog passiert ist genau dass was ich in vielen Gesundheitsforen an Guirillamarketing erlebt habe. Meisst sind es da nur wenige die plötzlich überfallartig einfallen aber trotzdem mehr als der Wahrscheinlichkeit nach zufällig auftauchen. Das sind die Gelegenheiten wo ich zu meiner Schande gestehen muss ich würde vieles für den Blick auf die Analyseseiten geben. Aber natürlich gewinnt immer mein Datenschützerinnenherz die Oberhand – IP darf man nicht speichern…
    Meine Meinung beginnt sich langsam gegen S21 zu verfestigen. Die GegnerInnen haben zu wenig Profit vom Projekt und ssind doch so viele, die Befürworter vertreten die finanziellen Interessen a) der Bahn die das Projekt gesponsort bekommt und dann auch noch die frei werdenden Gleisflächen gewinnbringend verkaufen kann. ECE will wohl in Stuttgart bauen und findet keine freien Flächen (liebe StuttgarterInnen wenn die kommen dürft ihr eure FUZO schon mal beerdigen. Einkaufen in der Innenstadt findet dann nach deren Regeln statt…).
    Ich kann mich in Norddeutschland gepflegt zurücklehnen und warten ob Stuttgart das neue Köln wird und die die Stadt komplett tieferlegen (komme grade von Seiten auf denen von den Bauproblematiken die Rede war). Ich persönlich würde von so einem unsicheren Projekt die Finger lassen aber es geht ja nur um Steuergelder und Mappus wohnt nicht in Stuttgart, oder?

  165. Thomas says:

    Als Befürworter muss ich mich für die Seite bedanken. Ein Grund um mich bei Facebook anzumelden (Wobei das jetzt, aufgrund des Anmeldedatums, sicherlich als Fake-Account deklariert wird:)).

  166. Laura says:

    @John B. Nebelt:

    “was heißt es denn, dass agenturen hinter manchen pro-seiten stehen?”
    Das heißt, dass eine Meinung von kleinen Gruppen fälschlicherweise als Meinung von Vielen ausgegeben wird.

    “warum sollte eine agentur nicht auch für stuttgart21 sein?”
    Kann sie. Aber eben auch offen als Agentur und nicht vorgeblich als Menschenmasse.

    “und: es gibt genug leute, die PRO stuttgart21 sind – ich zum beispiel, und ich bin keine agentur.”
    Anscheinend aber nicht genug Leute, als dass sie ohne PR-Agentur mobil werden könnten.

    “außerdem ist der artikel einseitig, wie wäre es, mal auch die agenturen hinter den anti-s21-aktionen zu suchen?
    kann mir nicht vorstellen, dass dahinter die ganzen pensionierten lehrer vom nordausgang stehen ; )”
    Warum sollten PR-Agenturen Interesse daran haben, Anti-S21-Aktion zu pushen? Woher soll das Geld dafür kommen?
    Dass S21 extrem viele Gegner hat, sieht man doch an den Demonstrationen, da braucht es keine gefälschten Seiten.

  167. Torsten Ambs says:

    gut recherchiert! einseitig eingefärbt, aber sehr gut recherchiert.
    was auffällt in der S21 diskussion: beide parteien setzen die selben social media und PR tools ein, beide seiten sind gut vorbereitet und die waffenkammern scheinen voll zu sein. was auch auffällt: es zählt nicht mehr die Nachricht, sondern nur noch die Schlagzeile. ich nenne das echzeitkommunikation. die eine seite wirft im 140 zeichen modus vor, dass die andere seite blut sehen will, die 140 zeichen antwort: die grünen verheizen ihre kinder, gegenargument: wir sind friedlich, gegebfrage: ist stühle werfen friedlich. echtzeitkommunikation. der dialog ist leider den bach runter gegangen. im twitter modus: dialog im arsch…

  168. Hallo liebe Demokraten!

    Ich habe die Website initiative-stuttgart.org ins Internet gestellt, um für die Bebauung der möglicherweise freiwerdenden Flächen mit Niedrig- und Plus-Energie-Gebäuden statt mit Luxusappartements zu plädieren. Seit ich das getan habe werde ich von den demokratieverliebten S21-Kritikern per Mail mit wüsten Beschimpfungen überzogen. Am Samstag hatte ich einen Briefumschlag mit der klaren Ansage “Wir wissen wo Du wohnst” in meinem privaten Briefkasten. Außerdem wird mit vorgeworfen, dass ich als Unternehmensberater arbeite. Natürlich von Menschen, die weder wissen, was ich genau mache und wer meine Kunden sind. Aber immerhin reicht es aus, um mir meine Bürgerrechte abzusprechen.

  169. Tron says:

    Hallo Initiative Stuttgart,

    leider lässt sich nicht prüfen, ob Du echt bist oder dieser Kommentar wieder nur da ist, um hier die offen gelegten Fakten mit Diffamierung zu überziehen.

  170. John F. Nebel says:

    Mittlerweile hat Sueddeutsche.de das Thema Astroturfing aufgegriffen.

    Wie schon zuvor weisen Sitibi und die PR-Spezialisten die Vorwürfe zurück. Was nichts heißen muss, denn die beiden Agenturen liefern meines Erachtens keine stichhaltigen Argumente gegen den Vorwurf des Astroturfings.

    Scholz&Friends dagegen hat nach Recherchen der Süddeutschen allerdings seit anderthalb Jahren nichts mehr mit Stuttgart 21 zu tun. Hier steht nach Angaben der PR-Agentur nur noch der Name bei der Denic verzeichnet. Demzufolge dürfte meine Vermutung, dass das Dialogportal von einem Dienstleister der Agentur betrieben wird, sich nicht bestätigen. Was aber wenig zur Sache tut, denn diese beiden Angebote sind ja kein Astroturfing, sondern nur ganz normale PR im Dienste von Stuttgart 21.

  171. Oliver L. says:

    Die Seite prosit21.de wurde mittlerweile von Florian B. auf Simon K. übertragen.

    K. ist aber grade am Beginn seiner Karriereleiter, ansonsten kann ich mir kaum vorstellen, dass ein doch recht junger Mann sich derartig instrumentalisieren lässt. K. steht allerdings im direkten Kontakt zur Abgeordneten Maag, die ja durch ihre hämischen Äusserungen gegenüber den Verletzten des Polizeieinsatzes – insbesondere die Erblindung des alten Mannes durch die Wasserwerfer, erst ziemlich präsent war. Hinter der Erblindung des älteren Herrn sieht sie ja schließlich nur eine Medienkampagne…

    Unnötig zu erwähnen, dass K. nach seiner Wahl von ihr persönlich zum Leiter der Jungen Union Stuttgart ernannt wurde. Nachtigall, ick hör’ dir trapsen.

    Jetzt auch noch so junge Leute als Alias in die Schußlinie zu bringen, ist ziemlich heftig. Meiner Meinung nach.

  172. Oliver L. says:

    Interessant ist auch, dass bei WELT-online täglich redaktionelle Meinungen veröffentlich werden, welche die Gegner und Kritiker mitunter auf das übelste denunzieren.

    In den Kommentaren hingegen werden Beiträge von S21-Kritikern massenhaft gelöscht – obwohl sachlich und nicht gegen die Nettiquette verstoßend. Das ist Medienzensur und Stimmungsmache.

    Des öfteren taucht bei Welt.de ein User auf, der auf den klingenden Namen “Pro Stuttgart 21” hört, oft kurze Zeit später ein “Mut zu S 21”. Beide versuchen permanent die Kritiker und Skeptiker als “Zukunfts- & Wirtschaftsfeindlich” darzustellen.

    Darüber hinaus gibt es auch in den Beitragsbewertungen Unregelmäßigkeiten. So wurden S21-kritische Beiträge vor 2 Tagen binnen weniger als einer Stunde mit teilweise über 3000 Stimmen negativ bewertet – positive waren hingegen 2 oder 3. Proportional umgekehrt verhielt es sich natürlich bei Pro-S21 Kommentaren.

  173. Oliver L. says:

    Tron
    5. Okt 2010 um 23:15
    Hallo Initiative Stuttgart,

    leider lässt sich nicht prüfen, ob Du echt bist oder dieser Kommentar wieder nur da ist, um hier die offen gelegten Fakten mit Diffamierung zu überziehen.

    —-

    Er ist echt. Aber der Versuch der Diffamierung ist durchaus in Erwägung zu ziehen, da er sich auch bei der Seite “Wir sind Stuttgart 21” als ausdrücklicher Befürworter eingetragen hat. Da die Agentur, die hinter der Seite steht, ja momentan damit beschäftigt ist Kritiker zu diskreditieren, lässt sich leider auch nicht die Möglichkeit ausschließen das die Mitglieder der Initiative bewusst darauf angesetzt werden, die Kriminalisierungs-Taktik weiter zu verfolgen. Siehe angebliche Morddrohungen gegen Grube und imaginäre Pflastersteine.

    Abgesehen davon: Sollte er denn wirklich derartige Briefe bekommen, finde ich das traurig. Denn auch wer eine andere Meinung hat, muss diese haben dürfen. Nur, ehrlich gesagt – ich glaube es nicht so ganz. Ich würde gar keinen Sinn darin sehen, einzelne Befürworter mit irgendwelchen komischen Briefen zu bedenken – geschweige denn mit Drohungen. Macht doch überhaupt keinen Sinn!

    Nichtsdestotrotz darf man dem Verfasser wohl rein wirtschaftliche Interessen unterstellen, wenn man sich mal anschaut, was seine Firma/Agentur macht. Allerdings empfinde ich es persönlich als eher ungeschickt zu verheimlichen, dass er aus der Werbung kommt und zu seinem Leistungs-Portfolio Kommunikationsberatung sowie Projektmarketing gehört – wenn es hier im Artikel schon um Agenturen, Projektmarketing und Undercover-PR geht. ;-)

  174. Warum eigentlich werden eine Vielzahl von Gutachten nicht veröffentlicht oder unter Verschluß gehalten? Übrigens der ehemalige Bahn-Manager Karl-Dietrich Bodack bringt die Rechnung der Bahnmanager direkt auf den Punkt: „Wenn man bedenkt, dass der Bund für eine Minute Fahrtzeiteinsparung mindestens 100 Millionen Euro investiert, bei Stuttgart 21 sogar 250 Millionen um eine Minute schneller zu fahren, dann muss sich die Deutsche Bahn schon fragen lassen, warum die Fahrzeit heute auf vielen Strecken länger ist als früher”!

    Auch denke ich aufgrund der ständig steigenden Kosten für das Projekt S21 ergibt sich eine neue Lage, welche auch neu bewertet werden muss. Wenn von einer Verdreifachung der Kosten auszugehen ist als auch von fehlenden Mitteln an anderer Stelle und von der Infrastruktur ganz zu schweigen so muss auch die Geschäftsgrundlage erneut bewertet werden.

  175. timbob says:

    Interessant? Oben outet sich eine Anita Barth als pro-S21. Sucht man nach ihr im Netz findet man neben zahlreichen Ballett-Seiten (gleichnamige Tänzerin) auch eine Münchner PR-Agentur (barth-pr). Ist das Zufall?

  176. Frappus says:

    @ProS21Stream gehört zu das-neue-herz-europas und die Domain ist auf Scholz und Friends registriert.

  177. Lutz Aichele says:

    Lustiger Artikel. Man könnte vergleichbare Verknüpfungen auf der S21-Gegnerseite herstellen. Vor allem die Verbindungen/Zahlungen Campact -> (einige) Demonstranten etc. Aber um die Geschichte sollen sich andere kümmern.

    Da ich selbst ja auch aktiv Pro-S21 bin mein Angebot wie folgt: Ich biete jedem 10.000 Euro der mir nachweist, dass ich in irgendeiner Form von der Bahn oder einer “Werbeagentur” unterstützt oder bezahlt werde. Sowas lasse ich auch gerne notariell niederlegen (die Kosten zahlt dann allerdings erstmal derjenige, der mich sozusagen “herausfordert”).

    Na, wer ist dabei?

    Ich kann schon verstehen wie schwer es manchmal ist Dinge einfach so hinzunehmen wie Sie sind und zwar, dass es Menschen/Bürger gibt die aus Überzeugung für etwas sind. Da hat Jan Fleischhauer in seinem Roman schon recht, dass sich die Linke (es ist nicht die Partei gemeint) mit so etwas immer schwer tut…schließlich hat man ja sowohl die Weisheit, als auch das Recht gepachtet. Darf ich sagen, da ich auch eher links von der Mitte stehe.

  178. Pander says:

    Muahahaha wie lächerlich ist das denn? Glaubt der Verfasser dieses Beitrags wirklich, dass für pro-S21-Projekte die ausserhalb der offiziellen Ausschreibungen laufen Gelder gezahlt werden, wenn es dafür keinen Auftrag gibt? Wie naiv ist das denn?
    Die S21-Gegner tun so, als würden einzig und allein SIE ganz unökonomische Interessen ohne finanzielle Hintergedanken verfolgen. War nicht das liebe Geld der Ursprung des ganzen Theaters? Ihr schreibt euch auf die Fahne, aus rein politischen Gründen zu handeln. Die S21-Befürworter nicht? Die sind alle geschmiert und bezahlt? Vielleicht haben die aber auch ne politische Meinung? Geil! Ich gründe sofort ne PR-Agentur und blog bisschen rum, bau ne Seite im Netz und stell ne Rechnung an die DB! Vielleicht stoße ich mich damit gesund. Mein Konto könnte es vertragen.
    Findet euch mal langsam damit ab, dass es gerade im wirtschaftlichen und kreativen Umfeld viele Befürworter des Projektes gibt.
    Die Gegner beschimpfen Befürworter und lassen keine anderen Meinungen zu. Jeder, der sich pro S21 engagiert und beruflich irgendwie und irgendwann mal was mit dem bösen Bündnis der S21-Industrie zu tun hatte, MUSS an den Pranger gestellt werden und als Werkzeug des Teufels deklariert auf den Scheiterhaufen gepackt werden. Deswegen hier mal schön Halbwissen rausfeuern und alle Werbeagenturen öffentlich dissen!
    Ach und super Statement noch am Ende des Artikels: …”beachtet die Persönlichkeitsrechte von Privatpersonen: also keine Twitteraccounts posten, die Rückschlüsse auf Privatpersonen zulassen. Und auch keine vollen Namen von Privatpersonen.” – Agenturen ausgeschlossen, die darf man namentlich nennen und ankacken….dieCrew (wie KONNTEN die nur den Auftrag annehmen, nur weils ihr Job ist), zweibirnen, Scholz&Friends (oh mein Gott, die arbeiten für die NATO!!!! TEUFEL!), sitibi (krass, die haben für Daimler gearbeitet).

    Ich jedenfalls danke Dir für den riesen Artikel. Bestärkt mich nur, wie Typen wie du ticken und dass ich mich wegen Leuten wie dir mit gutem Gewissen der gemäßigten pro S21 Seite anschliessen konnte, ohne dabei je aktiv was zu machen (ich geh auf keine pro Demo, ich sammle keine Unterschriften, gar nix!).

    Hau rein, weiter so.

  179. zweibirnen says:

    Vielen Dank für das Zahlreiche erwähnen. :-)
    @S.F. (http://www.metronaut.de/politik/stuttgart-21-mit-pr-agenturen-gegen-demonstranten/#comment-18432): Da die zwei Geschäftsführer auf der gleichen Schule und in der gleichen Klasse waren, müsstest du mit beiden in einer Klasse gewesen sein. Du aber nur einen kennst. Ich glaube dein Kommentar hat sich in Luft aufgelöst, Lügen haben kurze Beine. :-)
    Wie heißt es so schön? S21 macht sinn! Schönen Tag wünschen wir euch allen.

  180. Ich denke sowohl auf der Pro als auch auf der Contra Seite wird mittlerweile mit harten Bandagen gekämpft. Wenn man solche Einblicke wie hier bekommt, kann einem schon mulmig werden.

  181. Riamus says:

    Wow, ich bin nach Jahren zufällig über diesen Artikel gestoßen und finde die Reaktionen bemerkenswert.
    Ich habe ca. 100 der Kommentare gelesen und ich bin schockiert wie agressiv sich die Befürworter von S21 äußern. Teilweise strotzen sie vor Beleidgungen und einer der Kommentatoren wählt “B-Nebelt” als Benutzernamen um den Autor des Artikels zu diskreditieren.

    Dem Autor wird unterstellt, dass alle Befürworter gekauft sind, was NIRGENDS behauptet wird. Der Artikel beschreibt das intensive Betreiben von Astroturfing, was dem Durchschnittsbürger in diesem Umfang nicht bekannt ist. Die Folge daraus ist, dass Menschen ohne klare Position dadurch massiv manipuliert werden. Es ist in der Psychologie kein Geheimnis, dass die eigene Meinung durch die wahrgenommene öffentliche Meinung sehr stark beeinflusst wird.

    P.S.: Ich bete darum, dass die oben erwähnten Kommentare, die hier gepostet wurden von einer PR-Agentur stammen. Sollten die Kommentare von normalen Bürgern stammen, ist dies ein Armutszeugnis für die betroffenen Personen. Ich kenne genügend S21-Befürwörter mit denen man normal über das Thema diskutieren kann. Was sich allerdings hier im Kommentarbereich äußert ist erschreckend. So eine Gehässigkeit erlebe ich glücklicherweise in meinem eigenen Bekanntenkreis nicht.

Hinterlasse einen Kommentar