Die elektronische Gesundheitskarte verweigern

Wahrscheinlich habt ihr alle schon den Brief Eurer Krankenkasse bekommen, in dem sie Euch auffordert, ein biometrisches Passfoto zu schicken und damit die neue elektronische Gesundheitskarte zu bestellen.

Ich will das nicht. Weil mir die immer weiter gehende Erfassung des Menschen und seines Gesundheits- bzw. Krankheitszustandes gegen die Ketten geht. Weil ich es nicht einsehe, meiner Krankenkasse ein biometrisches Bild zu schicken, wenn ich das sogar bei meinem Personalausweis verhindert habe. Weil ich ich das Projekt für eine Verschwendung von Geldern halte, die anderswo im Gesundheitsbereich eingesetzt werden könnten.

Zwar kann man die elektronische Gesundheitskarte wohl nicht komplett verweigern, aber man kann Steine in den Weg legen, verzögern und den ganzen Prozess behindern, solange es geht.

Björn Grau hat in seinem Blog beschrieben, wie das geht:

Zunächst habe ich deshalb die Post meiner Kasse ignoriert. Half nichts, sie schickten Erinnerungspost. Deshalb habe ich gestern Abend eine Mail an meinen Sachbearbeiter formuliert.

Ich habe freundlich(!) darauf hingewiesen, dass meine Versichertenkarte erst dieses Jahr erneuert wurde und noch ein halbes Jahrzehnt gültig sei. Dann habe ich geschrieben, die eCard werde ja kontrovers diskutiert. Dazu habe ich intensiv aus diesem Positionspapier der Linksfraktion im Bundestag* kopiert, insbesondere den ersten Absatz habe ich beinahe komplett übernommen.
Weiter habe ich die wahre Anekdote weitergegeben, dass Bekannte von mir von ihrer Kasse aufgefordert wurden, die alte Versichertenkarte weiter und neben der eCard mitzuführen, weil die eCard nicht bei allen Ärzten funktioniere.

Und die Verweigerungshaltung funktioniert, denn noch wollen die Krankenkassen auf Überzeugung setzen und nicht auf Sanktionen. Wie die Linksfraktion im Bundestag recherchiert hat, bringt eine Verweigerung keine Nachteile mit sich:

Patientinnen und Patienten, die ihrer Krankenkasse kein Foto einreichen, müssen genauso ärztlich behandelt werden wie jetzt. Die Vorlage der bisherigen Krankenversichertenkarte reicht. Skeptiker der elektronischen Gesundheitskarte dürfen nicht von der ärztlichen Versorgung ausgeschlossen werden. Die Bundesregierung bestätigte das auf Nachfrage.
Die demonstrative Verweigerung, ein Foto für die e-Card an die Krankenkasse zu schicken, könnte also ein wirksames Mittel sein, das Nichteinverständnis mit der Umsetzung der e-Card zu demonstrieren.

Es schadet also nicht, sich einfach mal zurückzulehnen. Das ist genau das, was ich jetzt mache.

Update: Hier noch ein paar sehr nützliche Links und Tipps vom Foebud:
5 Gründe gegen die eGK:https://www.foebud.org/gesundheitskarte/copy_of_5-gegen-egk
FAQ zur eGK: https://www.foebud.org/gesundheitskarte/faq-egk

geschrieben von: John F. Nebel

John F. Nebel ist Blogger, Podcaster und Journalist. Bei Metronaut sind seine Themen Soziale Bewegungen, Grundrechte, Freiheit, Überwachung, Netzpolitik, Aktivismus, Public Relations und alles andere, was ihn gerade interessiert.

69 Kommentare

  1. Bei der TK scheint man die Bilder die per Website hochgeladen werden nicht zu prüfen, auf meiner neuen Karte bin ich also im Ski Urlaub 2009 zu sehen, inkl. Dunkler Skibrille und Schutzhelm. Viel Spaß beim Biometrischen erfassen des Bildes. Hätte ich das vorher gewusst, hätte ich ein Baby Foto von mir eingestellt, Es zeigt ja mich, kann also theoretisch keine rechtlichen Folgen haben.

    dazu der CCC
    “Wer dringend eine neue Karte benötigt, kann probieren, beim Foto seiner Kreativität freien Lauf zu lassen. Es gibt keine gesetzliche Vorgabe, wie das Foto ausgestaltet sein muß – auch wenn die Krankenkassen das gern behaupten”

  2. Andre Krause says:

    Weil ich es nicht einsehe, meiner Krankenkasse ein biometrisches Bild zu schicken, wenn ich das sogar bei meinem Personalausweis verhindert habe.

  3. Andre Krause says:

    “Weil ich es nicht einsehe, meiner Krankenkasse ein biometrisches Bild zu schicken, wenn ich das sogar bei meinem Personalausweis verhindert habe. ”

    Wie haben Sie das biometrische Foto beim ePerso verhindert?

  4. John F. Nebel says:

    Ein schiefes Bild gemacht ohne beide Ohren drauf, mir das Gemaule des Beamten angehört (“Das wird nie durchkommen!”), gesagt, dass ich nur ein Foto hätte, es gegen den Protest des Beamten eingereicht – und Glück gehabt.

  5. Andre Krause says:

    Ah danke für die Info :)

  6. M.J. says:

    Hallo!
    Heute bekam ich auch Post von der Krankenkasse und ja – hihi – ich habe auch dran gedacht, irgendein witziges Foto zu schicken. Auf jeden Fall eins, auf dem ich gar nicht zu erkennen bin.
    Ich werde das auch auf jeden Fall verweigern. Zumindest erst einmal, denn es wird soviel Schindluder getrieben mit unseren Daten.

    VG M.J.

  7. Exer says:

    Hallo,
    Danke Sebastian Mühler für den Hinweis bei der TK.
    Ich werde es mal mit dem “Trollface” oder mit “me gusta” versuchen. Denke mal, die lassen ein einfaches Geschichtserkennugsprogramm drüberlaufen lassen.
    Ich freue mich schon richtig auf meine neue Gesundheitskarte

    schöne Grüße

  8. Mela R says:

    Hallo,

    auch ich bekomme seit Wochen Post von meiner Krankenkasse in der Sie mich doch immer wieder erinnnern ein Foto einzureichen.

    Mit im Umschlag immer wieder dieselbe Broschüre.

    Ich werde erstmal gar nichts tun, ich habe erst am Anfang des neuen Jahres eine neue Karte bekommen, noch die normale Versichertenkarte.

    Habe gerade mal nachgeschaut: Die AOK hat mir mittlerweile 7 Briefe geschrieben, wenn ich das mal hoch rechne auf die ganzen Mitglieder,was die alleine nur fürs Porto ausgeben.

    Schöne Grüße

  9. anne waffel says:

    mich hat doch glatt die tk gestern angerufen und mich aufgefordert ein foto von mir zu schicken. ich habe gesagt das ich das nicht will, da wollte sie mich überreden…lol ich hab gesagt solange es gesetzlich nicht vorgeschrieben bekomme werde ich die gesundheitskarte nicht machen. es geht ja nicht nur um die bilderkennung, sonder das die alles speichern können was sie grade wollen^^ ohne mich….

  10. mamia nu says:

    Danke für den Bericht, wir dachten nicht, daß es doch solche Kreise zieht. Wir haben auch schon das dritte mal Post von der IKK Berlin-Brandenburg erhalten.
    Mir gefällt hier die Kreativität bei der Erstellung der Fotos.
    Das würden wir dann in letzter Instanz machen, wenn nichts mehr hilft.
    Uns es ist so wohltuend, daß wir mit unserer Ablehung und unseren Befürchtungen nicht allein da stehen.
    Also werde ich jetzt erst mal eine email schicken, also auf Zeit spielen. Immerhin haben wir im Jan. beide eine neue Karte erhalten.

  11. Horst Hornsen says:

    Moinsen,
    habt Ihr mal daran gedacht,daß die Portokosten ein Witz sind,
    gegenüber den Kosten die den Kassen entstehen ohne Bilder drauf.
    Das teilweise eine Karte genutz wird um eine ganze Familie zu behandeln. Opa, Oma und am besten auch noch die Katze vom Nachbarn.
    Versteht mich nicht falsch, ich bin auch kein Freund der KK und unserem Gesundheitssystem(Und vom gläsernen Menschen erst recht nicht). Aber die Bebilderung ist schon lange überfällig.
    Ausserdem DIE DATEN WERDEN SOWIESO GESPEICHERT.
    Ob nun mit oder ohne Bild.
    Und mal ganz ehrlich, es ist doch nur positiv wenn der nächste Doc. sehen kann, was Andere schon vor Ihm rausgefunden haben.(Bspw.irgendwelche Allergien)

  12. Michel says:

    { es ist doch nur positiv wenn der nächste Doc. sehen kann, was Andere schon vor Ihm rausgefunden haben.. }

    oder glauben herausgefunden zu haben!

    Kleine WAHRE Geschichte:

    Plötzlich dauernd starke Kopfschmerzen.
    Zum Arzt nachsehen lassen.
    Diagnose: Migräne “oder sowas”
    Gab mir Schmerzmittel und das wars.

    Nachdem das ganze schon mehr als ein halbes Jahr lang andauerte und immer schlimmer wurde bin ich dann

    1. zur Neurologie
    2. zum Orthopäie
    3. zum Zahnarzt, alle Plomben ausbohren lassen
    4. nochmal zur Neurologie, hier wurde ich dann zum Psychologen geschickt.

    Mein Hinweis dass ich mein ganzes bisheriges Leben noch niemals Probleme mit Kopfschmerzen hatte und ich mir das definitiv NICHT einbilde interessierte nicht.
    mittlerweile schon fast 2 Jahre rum und ich kurz davor von der Brücke zu springen (im Ernst, das war unerträglich).

    Hab mir dann mal die Berichte “übersetzen” lassen.
    “Einbildung + Simulant”

    Ein Arbeitskollege gab mir dann den entscheidenden Tip mal ohne die Berichte und ohne die Vorgeschichte zu Erzählen zu einem Ihm bekannten Arzt zu gehen.

    Der hat das Problem innerhalb 10 Minuten gelöst!
    Es war ein ausgerrenkter Halswirbel.

    Ich könnt jetzt noch Ko**en wenn ich an diese Odyssee denke.

    Worauf ich hinaus will:

    Wenn dort nur ein Stümper (wie bei mir der Orthopäde) sowas wie “Simulant” reinschreibt hast Du verloren.
    Der nächste Arzt liest das und schaut Dich nichtmalmehr an statt sich selbst ein Bild zu machen.

    Ich werde mich jedenfalls mit allen Mitteln gegen eine Speicherung von “Arztberichten” oder ähnlichem auf der Karte wehren.
    Notfalls ist der Chip halt laufend kaputt.

  13. tschöck says:

    Der Aufforderung zur “Lichtbildbeschaffung” liegt meist ein Rückumschlag an die Bearbeitungsstelle der Krankenkasse bei (Porto zahlt ihre Krankenkasse) Diesen ohne Inhalt zuzukleben und wegzuschicken, ist ein weiteres nettes kleines Detail, welches unseren Unwillen deutlich macht.

  14. S. Boehnke says:

    Danke, Michel, für Deinen Beitrag. Genau das von Dir beschriebene ist meine Befürchtung in Bezug auf die Gesundheitskarte. Heute heißt es noch, man kann der Datenspeicherung widersprechen… aber was bringt die Zukunft?

  15. Karolina says:

    Danke für die Tipps! Wie gut zu lesen, dass ich mit meinen Zweifel nicht alleine bin…!
    Immer schön 2x überlegen, bevor man sich unter Druck setzen lässt bzw. wenn man folgende Aufforderungen bekommt: “Der Gesetzgeber gibt vor, dass die elektronische Gesundheitskarte mit einem aktuellen Bild des Versicherten versehen wird.”
    DankeDanke!!
    Herzlichst
    K.

  16. LOKOL says:

    Habe alle Schreiben und Anrufe der TK ignoriert. Meine alte Karte ist bis 6/12 gültig.
    Freitag ne neue “alte” ohne Bild bekommen die zwei Jahre gültig ist. Ma hucken was dann kommt.

  17. champmerle says:

    hatte eigentlich noch nie probleme mit meiner kk, aber der gestern erfolgten aufforderung zur zusendung meines fotos werde ich nicht nachkommen. zu erwartende erinnerungpost werde ich schlicht ignorieren. auf die 5 oder 6. erinnerung werde ich antworten mit dem hinweis, dass mich das schreiben der kk überrascht, da meine karte noch bis 12/14 gültigkeit hat und ich ohnedies praktisch nie ärzte oder dergleichen aufsuche. alleine bereits aus diesem grund halte ich die ausstellung einer neuen, geänderten karte gar nicht für erforderlich. ein solches pamphlet reiche ich den mitarbeitern der kk ein, mehr bekommen sie nicht.

  18. Frank says:

    Hehe, ich find’s lustig dass es noch mehr “Verweigerer” wie mich gibt ;) Hab mal eben geschaut und was soll ich sagen? Meine “alte” herkömmliche Karte ist noch bis 03/2015 [!!!] gültig =)

  19. Emina says:

    Werde es genauso machen! Meine läuft erst Ende 2016 ab.
    Wozu soll das Ganze überhaupt gut sein? Wessen Interessen sollen hier durchgesetzt werden? Wir werden immer mehr unserer Rechte beraubt.

  20. horst seehhofer says:

    Toll
    ich finde man sollte auch Beiträge ,Eigenwillig kürzen .
    das komplette System muss den Bach runter gehen .
    es gibt mehr Apoteken und Arztpraxen als Lebensmittelgeschäfte .
    So krank kann kein Volk sein .
    wir leben eh schon in der Brüsseler Diktatur .

    Hängt sie höher.

  21. Antoinette says:

    Notfall! Meine alte Versichertenkarte, die noch bis Januar 2016 gültig ist, kann plötzlich in 2 von 3 Arztpraxen nicht mehr gelesen werden.

    Die KK sagte meinem AB, sie könne nur die neue elektronische Versichertenkarte mit Bild ausstellen.

    Mein Mann und ich hatten auf mehrfache Aufforderung, ein Lichtbild zu schicken,erst gar nicht reagiert, dann deutlich erklärt, dass wir die
    elektronische Versichertenkarte ablehnen.

    Was jetzt passiert ist, empfinde ich als Nötigung.

    Was kann ich tun?

  22. Andi says:

    Hey Michel,

    “Hab mir dann mal die Berichte “übersetzen” lassen.
    “Einbildung + Simulant””

    Wie lautet denn der Geheumcode für “Einbildung”, wie für “Simulant”?

    Danke!

    Andi

  23. robiniawood says:

    Antoinette,
    Du besorgst Dir von Deiner Kasse eine Bestätigung, dass Du bei Ihnen versichert bist und gehst damit zum Arzt. Dein Arzt kann, um sich von Deiner Identität zu überzeugen, zusätzlich Deinen Perso verlangen.

  24. Marita says:

    Hi Leute, großartig, wie viele Menschen sich Gedanken darüber machen und zivilen Ungehorsam üben. Wir haben inzwischen auch die 4. Aufforderung unserer AOK bekommen, ein Foto einzuschicken – Pustekuchen -. Man ist zwar gesetzlich verpflichtet, die neue e-Card anzunehmen, man ist jedoch NICHT verpflichtet, ein Foto bereitzustellen. Das beste Argument ist: Ich verweigere das Bild aus religiösen Gründen! Ich weiß, daß auch alte und kranke Menschen sowie Kinder ausgenommen sind.
    Dann sollen die obergehorsamen Bürokraten doch erst mal adäquat antworten und vor allem den entsprechenden Gesetzestext liefern.

  25. Frank says:

    Ich leite einfach mal eine Mail weiter:

    hallo weitere nützliche Hinweise zur e-card,
    von wegen Foto u.s.w.

    hier auf diesen Seiten gibt es viele Infos und jeder kann nachfragen,

    http://www.buendnis13.de/weitere-skandale/

    eCard (an dieser Stelle nur eine Feststellung):

    Liebe Patientinnen und Patienten, lasst Euch von den Kassen nicht ins Bockshorn jagen. Die eCard hat für die Patientenschaft noch sehr, sehr lange Zeit, für die Kassen nicht. Denn:

    Die Kassen sind verpflichtet, bis 2014 70% der eCards an den Mann (die Frau) gebracht zu haben; sonst verlieren sie ihre Zahlungen in den Topf des Risiko-Struktur-Ausgleiches. Das wollen sie natürlich nicht und setzen die Patientenschaft wie geschildert, auch mit Darstellungen falscher Tatsachen, unter Druck. Denen ist nichts mehr heilig, wenn es ums Geld geht, schon gar nicht ihre Versicherten. Die aktuelle Versicherungskarte ist gültig bis zum aufgedruckten Datum!!!!!
    Für Fax-Zusendungen von Unterlagen bitte meine Faxnummer benutzen:

    Dr. med. Lothar Löser

    CH-Rüfenacht, D-Hamburg

    XXXXXX@buendnis13.de

    0041-31-XXXXXXX. Ich antworte innerhalb von 24-36 Stunden.

    [Anmerkung der Redaktion: wir haben Telefonnummern und private Mailadressen geschwärzt, weil wir nicht überprüfen können, ob die betroffene Person mit der Veröffentlichung einverstanden ist. Generell raten wir davon ab, Mailadressen und private Nummern einfach so ins Netz zu stellen. Danke.]

  26. Felix says:

    Hallo zusammen, ich habe ein von der TKK auch eine Aufforderung zum Einsenden eines Bilds bekommen inklusive Rücksendeformular. Es bietet sich an, einen Stift zu nehmen und in Passfotogröße mit wenigen Strichen ein freundliches Gesicht zu malen und zurückzusenden. Wenn die TKK das dann auf meine Karte druckt, sieht das bestimmt lustig aus, wenn nicht, hat vielleicht der Sachbearbeiter etwas zu lachen. Der Kreativität der gemalten Bilder sind ja keine Grenzen gesetzt. Man muss nur sich selbst abbilden und keine andere Person. LG, Felix

  27. Ric says:

    danke –
    das isteine gute Information
    Es wird doch heutzutage scheinbar alles mitgemacht,und das wird scheinbar acuh ausgenutzt.
    Um die Kulisse der schönen heilen Welt zu erhalten.
    Denn, Wen interessiert es von den Menschen die gerne alles mitmachen
    und in dieser ach so “heilen” Schöpfungsberaubenden Kulissenwelt
    leben schon ob da ein Passbild verlangt wird,.
    Mich schon.
    other Links found at
    holunderbeer
    .de.tl

  28. Liebe Redaktion, vielen Dank für die juristische Voraussicht. Jedoch habe ich keine Probleme mit der Veröffentlichung. Mein Name ist ja bereits hier erschienen. Wir Ärzte im BÜNDNIS 13 stehen gerne für all diese Fragen und Probleme zur Verfügung, sinvollerweise über unsere Homepage unter “Können wir helfen” oder unter info@buendnis13.de.
    Dr. Lothar Löser

  29. Stefan says:

    Hallo in die Runde,

    habe mittlerweile auch schon den dritten Schrieb von der IKK Classic erhalten und werde den ebenso, wie die beiden vorherigen ignorieren. Warten wir erst mal ab, was das LSG Düsseldorf bzw. Karlsruhe sagt. Bis dahin wird erst einmal zurückgelehnt und entspannt abgewartet. Also Leute, Kopf hoch und durchhalten – wenn der Widerstand groß genug ist, wird sich der Schmarrn schon von selbst erledigen.

    Gruß Stefan

  30. Bernd says:

    Hallo zusammen, auch ich weigere mich das Foto für die Gesundheitskarte abzugeben.
    Warum überhaupt die Änderung von Versichertenkarte zum neuen Namen Gesundheitskarte!
    Von versichert sein ist hier nicht mehr die Rede! Bei meinem Formular von der IKK ist ja nicht nur
    das Foto einzukleben sondern es ist ein Antrag zu stellen ( steht oben auf dem Brief ) und zu einem Antrag kann mich niemand zwingen.Vertragsfreiheit! Und dies soll ich dann mit meinem
    Namen unterschreiben. Das Foto ist nur vorgeschoben, um das geht es garnicht, es geht um unsere Unterschrift auf diesem Antrag. Ist doch woanders genauso, bei einer Verschlechterung
    eines Vertrages braucht man die Zustimmung des Vertragspartners.

  31. KierBa says:

    damit das die Runde macht, wie so manche Kasse das halt dann macht, wenn die freundlichen Schreiben wg. Einreichung eines Bildes ignoriert werden…

    Bin bei der IKK classic. 1. Schreiben hab ich ignoriert, 2. Schreiben dann 2 Monate später, ich solle doch endlich ein Bild schicken, ich sei gesetzlich ja verpflichtet, das übliche halt. Hab ich ebenso ignoriert.

    Und jetzt krieg ich heute, weitere 6 Wochen später, meine neue elektronische Gesundheitskarte – und zwar ohne Bild!!!!

    Ein netter Flyer noch mit dabei, auf dem nun unter “Die Funktionen der Karte” steht:

    “Im ersten Schritt der eGK-Einführung sind auf der neuen Karte nur Ihre Versichertendaten gespeichert…….
    …..Jeder Versicherte bekommt eine eGK mit seinem Foto.
    Nur Kinder unter 15 Jahren sowie Versicherte, denen die Erstellung eines Fotos aus gesundheitlichen Gründen nicht möglich ist, erhalten eine eGK ohne Bild.…..

    Nachdem ich also einfach nicht reagiert habe und aber zur Gruppe der chronisch Kranken gehöre, scheint meine Krankenkasse entschieden zu haben, dass es mir eben “aus gesundheitlichen Gründen” nicht möglich ist, Ihnen ein Bild von mir zu senden.

    Auch so schaffen es die Kassen natürlich, den nötigen Prozentsatz bzgl. Ausstellung der eGK zu erreichen. In der dann wahrscheinlich verweisenden Statistik , die der dann amtierende Bundesgesundheitsminister zitieren wird, fragt kein Mensch, ob mit oder ohne Bild. Verschickt ist verschickt.

    Solange meine jetzige Versichertenkarte gültig ist, fliegt die eGK ohne Bild von mir in irgendeine Schublade, habe fertig…

  32. KierBa says:

    Vielleicht sollte ich die Karte postwendend zurücksenden, mit dem Vermerk, dass ich keinen Antrag auf Ausstellung einer eGK gestellt habe und gleich dazu noch eine Datenschutzerkärung für Patenten dazufügen (Vorlage siehe http://www.stoppt-die-e-card.de):

    Datenschutzverfügung für Patienten

    Hiermit nehme ich mein Grundrecht auf informationelle
    Selbstbestimmung wahr. Ich widerspreche der geplanten
    Speicherung von Gesundheitsdaten in zentralen
    Großcomputern außerhalb von Arztpraxen oder
    Krankenhäusern.
    Ich bitte Sie, meine medizinischen Daten außer zur
    Abrechnung nur zum Zwecke meiner Behandlung an einen
    anderen Arzt/ Ärztin bzw. ein Krankenhaus weiterzuleiten.
    Jede anderweitige Verwendung sehe ich als Verletzung der
    ärztlichen Schweigepflicht an.

    Name, Anschrift, Unterschrift, Datum

    Was meint ihr dazu?

  33. Roland says:

    In einem Buch von Schorlau “Denglers Fall” habe ich gelesen, dass ein paar Sekunden Mikrowelle den Chip zerstört. Hat das schon mal einer versucht oder davon ghört?

  34. Blender says:

    Muß ich eine Foto für die neue elektronische Gesundheitskarte (eGK) an meine Krankenkasse schicken, auch wenn Sie 12/2012 abläuft, habe ich dadurch Nachteile?

    • John F. Nebel says:

      Ich würde ja mal anfragen, ob sie dir eine neue alte Karte zuschicken. Oder mal abwarten: vielleicht schicken Sie dir auch eine alte, wenn Du kein Foto schickst.

  35. Angel says:

    Ich lach mich echt tot! Ihr gebt eure Daten im netten Plauch in den sozialen Netzwerken mir Leichtigkeit und großer Freude bekannt. Postet eure Urlaubs und Wochenend-Suff-Fotos, nennt eure Hobys, eueren Arbeitgeber, eurer persönlichen Daten und was noch so alles so geht, wollt aber hier kein Foto geben und eure Grundrechte waren. Hier macht es doch wirklich mal Sinn um den Missbrauch von Versichertenkarten und die damit verbundenen Kosten zu minimieren. Meint ihr, wenn ihr eure Versichertenkarte verliert oder euch euer Geldböre geklaut wird, derjenige, der sie dann hat, zerschneidet oder vernichtet! Klar ist richtig….. habt ihr mal überlegt, dass ihr die Kosten auch mit zahlt die da entstehen?? Genauso die Porto – und Verweigerungskosten? Super Jungs und Mädels…weiter so.

    • Mikael says:

      Bei der Gesundheitskarte geht es um mehr als nur ein Foto. Das ist ja nur das, was die Leute bemerken. Die Einführung wird zu einer weiteren Zusammenführung von Gesunheitsdaten führen, auch wenn dies im ersten Schritt noch nicht umfassend geschehen wird.

    • Frank says:

      Selten so nen Quatsch gelesen…

    • Mister No says:

      Wer ist denn mit IHR gemeint?????
      Weisst Du eigentlich wieviele NICHT in sozialen Netzwerken unterwegs sind
      Facebook und Co schlichtweg verweigern?
      Im Internet KEINE persönliche Daten verwenden?
      Online Banking verweigern?
      Online-Shopping verweigern?
      Falsche Spuren legen?
      Sich im Nezt schützen????
      Wahrscheinlich sind von Denjenigen die hier auf dieser Seite oder ähnlichen Seiten präsent sind, weniger in Sozialen Netzwerken und ähnlichen Datenkraken unterwegs,
      als Du glaubst!
      Man sollte nicht einfach unterstellen!
      Es gibt mehr Verweigerer dieser Datenkranken als Du denkt! Und das ist auch gut so!

  36. Peter says:

    @Angel. Ich bin ganz der Meinung. Es ist schon desöfteren vorgekommen, das die Krankenkarte von mehreren Personen genutzt wurde. Daher begrüße ich die Personalisierung der Krankenkarte!

  37. Joachim says:

    Hey Leute, ich hab die Befürchtung, wenn Ihr ein Fake Foto schickt, habt Ihr die eGK anerkannt. Die Krankenkassen werden das vorerst hinnehmen und dann später, wenn Ihr gegen das eigentlich Problem, nämlich gegen die Speicherung sensibler Daten nicht mehr widersprechen könnt, auf Euch zukommen um dann ein korrektes aktuelles Bild von Euch zu bekommen. Ich sehe nur eine Chance, gegen die eGK widersprechen und die Nutzung der alten Kranbkkarte auf unbestimmte Zeit nutzen zu dürfen. Klar, gehen die Krankenkassen nicht drauf ein, aber dann gehts zum Sozialgericht und das kostet dem Kläger (also Euch nichts). Der Weg bis dahin ist bei “stoppt sie E-card” ganz gut beschrieben.

  38. Deviance says:

    1. das Bild muss NICHT biometrisch sein!
    2. welche Daten gespeichert & freigegeben werden entscheidet jeder selbst!
    3. auch beim Hochladen per Inet werden die Fotos geprüft; dauert nur eine Weile

    So´n Zirkus wegen einem Foto aber gleichzeitig 15 Payback-Karten im Geldbeutel haben und damit fröhlich die Daten quer durch´s Land verteilen…

  39. robiniawood says:

    Meine KK schreibt mir, dass die Versichertenkarte NICHT bis zum aufgedruckten Datum gültig ist, sondern bis zu dem Zeitpunkt, zu dem der GKV-Spitzenverband und die Leistungserbringerorganisationen beschliessen die Krankenversichertenkarte für ungültig zu erklären.
    Kann keine elektronische Gesundheitskarte vorgelegt werden, weil sie verloren ging, kann der Arzt behandeln, wenn vom Patienten eine Ersatzbescheinigung der KK vorgelegt wird. Wurde die elektronische Gesundheitskarte verweigert und die Krankenversicherungskarte ist nicht mehr gültig, vertritt das Bundesministerium für Gesundheit die Ansicht, dass keine Ersatzbescheinigung ausgestellt werden darf.

    “Wird eine Krankenversicherungskarte ungültig und es wurde noch keine elektronsiche Gesundheitskarte ausgestellt oder der Kunde hat die elektronische Gesundheitskarte verweigert, bekommt der Kunde eine neue Krankenversicherungskarte. Dies ist so lange möglich, wie die Krankenversicherungskarte noch zur Abrechnung von Leistungen genutzt werden kann.”

    Dazu noch meine Kommentar: es ist im System jetzt üblich bei allen möglichen Bezeichnungen das Wort “Krankheit” durch “Gesundheit” auszutauschen. Ich habe allerdings noch nicht gelesen, dass sich im System etwas Grundlegendes ändern soll. Die “Leistungserbringer” werden weiterhin für Behandlungen und nicht für Heilungen bezahlt.Die Krankenkassen erhalten weiterhin erhöhte Zahlungen für bestimmte Krankheitsdiagnosen und nicht für gesundete Menschen.

    Es läuft wohl darauf hinaus, dass wir uns selbst auf den Weg machen müssen, wenn wir gesund werden oder bleiben wollen. Und uns unabhängig von den Krankenkassenbeiträgen das verschaffen was uns gesund macht und gesund erhält.

  40. Quertreiber says:

    Natürlich muß die Krankenkasse auch bei konsequenter Foto-Verweigerung für die neue eGK und nach Ablauf der Gültigkeit der alten Versicherten-Karte auf ausdrückliches Verlangen einen schriftlichen Nachweis darüber ausstellen, dass man bei der Krankenkasse krankenversichert ist und Anspruch auf Leistungen im Rahmen der vertragsärztlichen Versorgung hat. Solch ein provisorischer “Behandlungsausweis” wird auf einem Kopfbogen der Krankenkasse ausgedruckt, muß vom Krankenkassenmitarbeiter unterschrieben sein und enthält in der Regel nur die administrativen Daten der Krankenversicherung wie Name, Adresse, Versicherungsstatus, Zuzahlungspflichten usw. sowie die Dauer der Gültigkeit. Erfahrungsgemäß begrenzen die Krankenkassen diesen schriftlichen “Behandlungsausweis” immer nur auf ein Quartal, also drei Monate. Na und? Dann fordert man eben alle drei Monate eine solche Folgebescheinigung für das nächste Quartal neu an. Den Text neu auszudrucken macht keine große mühe. Das ist es mir wert, um diese elektronische Gesundheitkarte nicht benutzen zu müssen.
    Wenn sich die Kasse weigert, ab zum Sozialgericht!

    Übrigens hat der Gesetzgeber in § 291 Abs.2 Satz 1 SGB V ausdrücklich bei “Unmöglichkeit der Mitwirkung bei der Erstellung des Lichtbildes” festgelegt, dass man dann eine elektronische Gesundheitskarte ohne Lichtbild erhält. Die ernsthafte und glaubhafte Weigerung der Mitwirkung ist ein solcher Fall rechtlicher Unmöglichkeit.

  41. abc says:

    verweigerung biometrischer perso geht nicht hier der vorgang wie er dann abläuft bei verweigerung;;
    erst bekommste post mit strafandrohung. dann mahnung wie immer und DANN wenn du DANN immer noch dicke eier zeigst und immer noch verweigerts wirst du zur fahndung ausgeschrieben mit haftbefehl und dann zugeführt wie im osten und dann erkennungsdienstlich behandelt und du bleibst solange da bis deine identität geklärt ist. und wenns 20 jahre dauert.und dann haben sie eh alles was sie brauchen und dann bekommst du ihn automatisch zugeschickt. und geld musst du natürlich auch zahlen auch wenn du hartz4 empfänger bist und deine bezüge staatlich vor pfändung geschützt werden. der staat darf alles haben. sonst dürften sie ja den h4 empfängern noch nichtmal das geld kürzen wenn sie scheisse bauen. und wenn du sperre hast und kein geld bekommst vom amt sodass sie nicht pfänden können gehst du in den bau. danacjh wirst du erneut aufgefordert zu zahlen. tust du dies nicht gehts wieder in den bau. danach wirst du erneut aufgefordert zu zahlen, tust du dies nicht gehst du erneut in den bau. solange bis du zahlst ;D und wenn du so alt wirst das du im knast stirbst. da arbeitest du dann ja und sie kriegen ihr geld ;D so geht das in deutschland.

  42. def says:

    verweigerung biometrischer perso geht nicht hier der vorgang wie er dann abläuft bei verweigerung;;
    erst bekommste post mit strafandrohung. dann mahnung wie immer und DANN wenn du DANN immer noch dicke eier zeigst und immer noch verweigerts wirst du zur fahndung ausgeschrieben mit haftbefehl und dann zugeführt wie im osten und dann erkennungsdienstlich behandelt und du bleibst solange da bis deine identität geklärt ist. und wenns 20 jahre dauert.und dann haben sie eh alles was sie brauchen und dann bekommst du ihn automatisch zugeschickt. und geld musst du natürlich auch zahlen auch wenn du hartz4 empfänger bist und deine bezüge staatlich vor pfändung geschützt werden. der staat darf alles haben. sonst dürften sie ja den h4 empfängern noch nichtmal das geld kürzen wenn sie scheisse bauen. und wenn du sperre hast und kein geld bekommst vom amt sodass sie nicht pfänden können gehst du in den bau. danacjh wirst du erneut aufgefordert zu zahlen. tust du dies nicht gehts wieder in den bau. danach wirst du erneut aufgefordert zu zahlen, tust du dies nicht gehst du erneut in den bau. solange bis du zahlst ;D und wenn du so alt wirst das du im knast stirbst. da arbeitest du dann ja und sie kriegen ihr geld ;D so geht das in deutschland.

  43. def says:

    dieser vorgang läuft aber nur dann so ab wenn man sich total und komplett verweigert. ja sogar verweigert sich gehen fortzubewegen oder körperspannung zu halten. sie müssen einen tragen und zwangsernähren wie eine talibankämpfer in guantanamo. dann könnt ihr sicher sein im knast zu sterben weil ihr dann solange drinbleibt bis ihr kooperiert

  44. def says:

    verweigerung der mitwirkung staatlicher massnahmen gilt als ausdruck der nichtanerkennung underes grundgesetzes und der demokratie. sollte der staat zusehr angepisst von euch sein entweder lebenslang knast mit sicherheitsverwahrung sicherheitsrisiko. oder ausweisung in ein anderes land mit annahme deren staatsbürgerschaft und verweigerung der erneuten einreise nachdeutschland bzw. der eu staaten

  45. Dieter Klein says:

    Rechtsstaat ist kriminell.

  46. Quertreiber says:

    Ich war heute, als konsequenter Lichtbildverweigerer, wieder (ohne “elektr. Gesundheitskarte”) mit der oben beschriebenen Quartalsbescheinigung der Krankenkasse beim Arzt.
    Die Behandlung klappte auch dieses mal wieder problemlos, genau wie beim letzten mal.
    Also standhaft bleiben und weiter “quertreiben” ! ;-)

  47. urmel says:

    Habe im letzten Jahr diverse Aufforderungen erhalten. Mehrfach habe ich nach der gesetzlichen Grundlage gefragt. Meine KK war aber nicht in der Lage mir den entsprechenden § zu benennen. Ich habe sie freundlichst auf die §§67ff SGB X hingewiesen. Man meinte der Arzt würde mich mit der alten Karte nicht mehr behandeln und es besteht kein Versicherungsschutz. Sollte der Arzt einen Zweifel an meiner Identität haben kann er ja meinen Personalausweis verlangen. Zeige ich gerne. Aber bisher hat es keine Probleme gegeben.

    • JohnDoe says:

      Wie unten schon beschrieben darf der Arzt in Deutschland keinen Perso verlangen das ist gegen das Gesetz fertig aus.

      Aber du hast keine Probleme ohne Karte ich habe mein Foto verweigert benutze meine alte Karte weiter bis die abläuft und danach ist die Quartalsbescheinigung dran das bestätigt dir die Bundesärztekammer ohne Probleme, das die KK dir diese ausstellen muss.

  48. Quertreiber says:

    Ach wie schön …
    => problemlose ärztliche Behandlung ohne elektronische Gesundheitskarte auch in diesem Quartal, wieder nur durch Vorlage der schriftlichen Bescheinigung, die die Krankenkasse auf Verlangen ausstellen muß.
    So einfach ist das. :-)

  49. Staatenloser Zwangsnazi der BRD GmbH says:

    karte verweigert= nicht versichertt. und das ist so da gibt es keine diskussion drüber das ist fakt egal wer hier noch was anderes sagt. ER LÜGT ich weiss es besser da ich nicht versichert bin. und daraus folgt dann ja auch ihr verweigert den biometrischen personalausweis. und das tut ihr nicht genausowenig wie ihr die gesundheitskarte verweigert. dann kommt ihr nämlich in den knast wenn ihr nicht das ordnungsgeld zahlt. europäischer haftbefehl und gut ist. und dann geht ihr schon alle schön brav dahin und macht alles was euch von diesem NAZISTAAT befohlen wird ;D ihr labert eh alle nur rum.

  50. Staatenloser Zwangsnazi der BRD GmbH says:

    bundesrepublik deutschland ist eine private firma die beim handelsregister frankfurt eingetragen ist. es existiert kein gesetz kein richter ist legitimiert. polizisten haften privat für das von ungültigen richtern beauftragte handeln wofür es keine rechtasgrundlage gibt. es gilt besatzungsrecht der alliierten. kein deutscher besitzt irgendwas. alles kontrolliert von den besatzern. das handy was euch gehört? gehört euch garnicht. das dürfen sich die besatzer einfach so holen. wie ALLES was jedem hier in deutschland gehört. ordnungwidrigkeitengesetz existiert nicht, strafprozessordnung existiert nicht. gerichtsverfassungsgesetz existiert nicht. deutsche haben KEINE rechte. wir haben ja noch nochtmal einen friedensvertrag NUR WAFFENSTILLSTAND das heisst wir befinden uns 2013 im 2ten weltkrieg. INFORMIERT EUCH ÜBER DIE BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND GMBH und was das für folgen hat. wir sind staatenlose rechtlose NAZIS jeder einzelne von euch ist das. LEIDER das volk muss sich seine macht wieder zurückholen

  51. JohnDoe says:

    Hallo Gemeinde,

    ich weiß gar nicht wo das Problem ist. Die Argumentation der Indentifikation Seitens des Arztes ist laut Bundesgesetz verboten. Er darf weder einen Perso verlangen noch darf er Personalien feststellen.

    Des weiteren hat dieser “Staat” sich selbst vorgegeben das die einzigen Dokumente zur Person der Perso Reisepass und ein paar andere wenige Ausnahmen.

    Nichtmal auf der Geburtsurkunde muss ein Bild sein….soviel zum Sinn dieses Gesetzes.

    Des weiteren haben die Kassen dann ein großes Problem, nämlich ihren Service am Telefon durchzuführen denn auch da gibts kein Bild zur Identifikation.

    Ich bin auch nicht verpflichtet irgendjemandem in Deutschland mein Gesicht gezielt zu offenbaren außer den Behörden.Als Körperschaf evtl. noch der KK aber einem xbeliebigen Arzt keinesfalls.

    Zusätzlich kann ich bei jeder Kasse Mitglied werden ohne mich zu legitimieren.Ich könnte Julius Cäsar reinschreiben mit meiner Anschrift und gut wärs, denn den gibt es in Deutschland wirklich. Der hat auch schon schönes erlebt z.B. am Flughafen bei der Reservierung DAS IST KEIN WITZ.

    Ich sehe dem gelassen entgegen, denn wie gesagt keine Identifikation seitens eines Arztes so einfach ist das.

  52. JohnDoe says:

    Mal an Alle besonders an den “Zwangsnazi” es kann keinen Friedensvertrag geben denn die BRD war nie Kriegsteilnehmer informier dich mal.

    Um einen Vertrag zu erhalten müsste man das DR als Regierung vertreten und das tut keiner.
    Denn dieses hat nicht kapituliert.

    Zum Besatzungsstatut geb ich dir Recht das hat auch Gysi erst wieder dieses Jahr bestätigt.

    Aber das ist nicht der Thread für sowas.

  53. k.r. says:

    Es wird den Kassen nie gelingen das Bild auf der Karte durchzusetzen, solange es Ausnahmen gibt. Entweder wird dann jede Praxis zwei Lesegeräte brauchen oder die Kassen verschicken an jeden eine neue Karte, egal ob mit oder ohne Bild.

  54. Icho says:

    Hat der User “def” Drogen genommen oder ist er hier im Auftrag einer Institution unterwegs, die langsam Angst vor den vielen Verweigerern bekommt?

  55. Anscho says:

    Hallo, alles schön und gut, meine Versichertenkarte ist jetzt abgelaufen, ich habe bei der Krankenkasse angerufen, das ich eine neue Versichertenkarte haben möchte, die schicken mir weder eine Karte noch eine Bescheinigung. Habe auch eine eine Schreiben geschickt das ich aus Sicherheitsgründen die Gesundheitskarte nicht haben möchte, dies wurde abgelehnt. Jetzt habe ich nur noch die abgelaufene Versichertenkarte, wie sieht es aus wenn ich zum Arzt gehe. Kann mir jemand berichten, wie es anderen ergangen ist?

    Danke

  56. Quertreiber says:

    Wenn Dir die Krankenkasse auf Dein Verlangen hin keinen Behandlungsausweis zuschickt, dann geh’ eben persöhnlich zu einer Geschäftsstelle deiner Kasse und laß Dir dort einen schriftlichen “Behandlungsausweis” für das aktuelle Quartal ausstellen.
    Sofern sich die “Hilfskraft” da am Tresen mit Deiner Bitte überfordert fühlt, dann notier Dir ihren Namen und verlang halt ihren Vorgesetzten, damit dieser eine Entscheidung herbeiführt. Notier Dir bei Ablehnung auch seinen Namen, Datum und den Inhalt des Gespräches. Wenn deine Freundin/Freund/Ehepartner usw. als Zeuge daneben steht, ist das sicher kein Nachteil für Dich.
    Dann laß Dich bei Deinem Arzt auf Privatrechnung, allerdings nur im Rahmen üblicher kassenärztlicher Versorgungsleistungen (keine IGEL oder gar Botoxbehandlung !) behandeln und reich die Arztrechnung bei Deiner Kasse zur Regulierung und Kostenerstattung ein. Vorher Kopien machen. Wenn die nicht zahlen, beim Amtsgericht einen Mahnbescheid in Höhe der Arztrechnung beantragen. Entweder die bezahlen dann die Arztrechnung oder du betreibst per Vollstreckungsbescheid die Zwangsvollstreckung gegen die Krankenkasse. Soweit die Kasse Widerspruch oder Einspruch gegen Mahn- oder Vollstreckungsbescheid des Gerichts einlegen sollte, dann wird die Sache halt mündlich vor Gericht verhandelt. Na und? Dir kann nichts passieren. Du bist krankenversichert, hast deine Beiträge immer bezahlt und die Krankenkasse muß letztendlich Deine Behandlung bezahlen. :-)
    Das hätte die Kasse zwar auch einfacher haben können, aber manche Kassen müssen halt zu ihrem “Glück” gezwungen werden.

  57. Krisztina Panthen says:

    Leute weigert Euch – oder macht es wie ich, ich gehe aus diesem Land weg. Demnächst (ab 1.1.2016)kommt in der EU noch der EPS, dann habt Ihr alle einen Chip im Körper Quelle Magazin 2000plus Ausgabe 360 S.9 Nov./Dez. 2014. Wie wollen denn die Ärzte ihre pekuniären Rechte umsetzen? § 15 Gerichtsverfassungsgesetz ist ersatzlos abgeschafft – da hieß es: “Alle Gerichte sind Staatsgerichte. “Den Paragraphen gibt es nicht mehr. Also gibt es nur noch Privatgerichte – da würde ich nicht hingehen. Und Gerichtsvollzieher sind keine Amtspersonen mehr, weil man auch da die Gegebenheiten geändert hat. (Schon 2012) Leider hat man es verabsäumt , der Bevölkerung dies mitzuteilen über die “normalen” vom Volk bezahlten öffentlich rechtlichen Sender. Nur in ausgewählten Zeitschriften und Fachliteratur, die sich kein Nicht-Jurist kaufen würde, stand das drin. Wie lange lasst Ihr Euch diese Verblödung noch gefallen?

  58. Quertreiber says:

    Na ja, wegen diesen korrupten Arschgeigen im Gesundheitsdministerium ganz aus Deutschland auszuwandern halte ich für etwas übertrieben, es sei denn, du hast den Lotto-Jackpot geknackt und dir ‘ne sonnige Insel gekauft.
    Aber zumindest “krankenversicherungsmäßig” ins Ausland zu wechseln sollte innerhalb der Europäischen Union heute kein Problem mehr sein. Such dir eine ausländische Krankenversicherung in Holland, Schweden, Österreich oder anderswo, wohin du und dein Arbeitgeber dann seine monatlichen Versicherungbeiträge überweist. Dann kannst du dich auch in Deutschland bei jedem Arzt ohne diese kreuzgefährliche elektronische Gesundheitkarte behandeln lassen, und ohne dass deine ganz persönliche Krankheitsgeschichte, für jeden Penner lesbar, irgendwo in einer Cloud im Internet steht.
    Dann wissen auch weiterhin nur Du, dein Arzt und deine (ausländische) Krankenversicherung, ob du einen dicken Pickel hinterm Ohr hast, irgenwelchen Zahnersatz trägst oder nach der heißen wilden Liebesnacht neulich irgendeine Entzündung im Schambereich behandeln lassen hast.
    Alle anderen “Schnüffler” in Deutschland, die deine Krankheitsdaten haben wollen, bleiben somit außen vor.

    Gruß
    der Quertreiber

  59. Quer says:

    “Leute weigert Euch – oder macht es wie ich, ich gehe aus diesem Land weg.”
    Hoffentlich ganz weit weg und nimm den Rest hier mit. Selten soviel scheisse auf einmal gelesen. Dummes Pack.

  60. Kuhm says:

    Ja Leider mein Hausarzt hat mir ins Ohr zwar Reingeschaut, und meinete ich müsse zum Ohren Arzt, allso hab mir einen Termin beim Ohrenarzt geholt, alss ich da ankam, meinten die Sprehstunden Hilfen, ohne die neue Karte können Sie mich nicht Behandeln, obwohl ich gesagt hatte Sie sollen mir eine Rechnung Ausstellen, keine Behandlung ich könne ja die Kasse Anrufen damit die ein stück Papier hinfaxen, somit höhre ich immer noch nicht richtig auf meinem Linken Ohr, zuhause die DAK Kasse per Mail angschrieben und diese aufgefordert mir bis spätestens Freitag eine Karte ohne Bild und ohne Schip zu zu senden ansonsten werde ich meinem Arbeitgeber verbieten den Beitrag von 14,6 % an die Kasse zu Überweisen.
    und die Bezahlten Prämie von Januar bis heute zurück verlangen.
    Binn gespannt wie die DAK jetzt reagiert. Gruß an alle die auch nicht einverstanden sind und sich weigern gegen die neue Karte. Jeder Arzt kann notfalls den Perso oder den Führersschein verlangen und Festzustellen ob mann es wirklich ist oder nciht.

  61. Kleindoofi says:

    Ich habe heute diesen Brief an meine Krankenkasse geschickt:

    Sehr geehrte Damen und Herren,

    da Sie ständig nach einem Portraitfoto von mir quengeln, schicke ich Ihnen beiliegendes wunderschönes Landschaftsportrait. Es zeigt den Logoe Azul (blau) und den Legoe Verde (grün) bei Seta Cidades auf der Azoreninsel Sao Miguel. Das Foto ist aktuell (Mai 2017) und ich versichere Ihnen, dass ich es selbst gemacht habe. Sie können mir also jetzt Ihre Karte schicken.

    Ich möchte gerne eine ganz normale Karte ohne elektronische Schnüffelfunktionen oder ersatzweise ein paar Nachweise, dass ich bei Ihnen krankenversichert bin und auch brav meine Beiträge zahle. Sollte dies nicht möglich sein, dann lassen Sie es eben. Für meinen Arzt ist das schon in Ordnung. Der kennt mich auch so, ohne dass ich mich jedesmal ausweisen muß.

Hinterlasse einen Kommentar