Bundesregierung genehmigt mehr Waffenexporte

CC-BY Bundeswehr Fotos

Jetzt wird wieder in die Hände gespuckt: Die Bundesregierung hat im Jahr 2011 wieder deutlich mehr Waffenexporte in alle Welt genehmigt. Das steht im Rüstungsexportbericht 2011, den Wirtschaftsminister Rösler am 14.11.2012 dem Kabinett vorlegt.

Der Gesamtwert der Ausfuhrgenehmigungen stieg gegenüber dem Vorjahr um 13,9 Prozent oder 660 Millionen Euro.

berichtet die Rheinische Post.

Während 2010 noch Waffen im Wert von 4,754 Millarden Euro verkauft wurden, stieg dieser Wert im Jahr 2011 auf 5,414 Milliarden Euro. Etwa 58 Prozent aller Waffenexporte gingen in die EU und Nato-Länder, 42 Prozent in so genannte Drittländer. Die Exporte in die problematischen Drittländer sind gegenüber 2010 stark gestiegen, damals gingen nur 27 Prozent in Drittländer.

Zu diesen Drittländern gehören u.a. Länder wie Saudi-Arabien, in das die Bundesregierung zusammen mit dem Panzerkonzern Krauss-Maffei Wegmann urbane Kampfpanzer zur Aufstandsbekämpfung verkaufen will. Verteidigungsminister de Maiziere hat keine Probleme damit, wenn in den Empfängerländern Menschenrechte mit Füßen getreten werden.

4 Kommentare

  1. antimilitarist says:

    Auch gut: Der Panzer Revolution, “better suited for urban warfare and low-intensity conflicts”!

  2. Martin Däniken says:

    Was mich immer mehr als die Hardware neugierig macht was an weicher Technologie transferiert wird…Persönliche Kontakte,Freundschaft die beiden Seiten nutzen-Weggucken bei Menschenrechts-/Ökologieverbrechen alles was unter Kleingedrucktes fallen würden wenn es schriftlich fest gehalten würde.

  3. Wie Merkel hilft, zu töten:
    Geheime Waffenexporte an Unrechts-Regime

    Unter Angela Merkel nimmt die Ausfuhr deutscher Waffen in Krisenregionen massiv zu. Diktatoren, autokratische Regime und Monarchen schätzen den „Tod made in Germany“. Der Rüstungsindustrie beschert Merkels Politik Bombengeschäfte, die Grünen klagen vor dem Bundesverfassungsgericht.
    Die Kanzlerin ist für die Genehmigung von Waffenexporten im geheim tagenden Bundessicherheitsrat verantwortlich – und gibt Kriegswaffen an Staaten, die Menschenrechte regelmäßig und massiv verletzen. Der investigative Journalist Hauke Friederichs (Die Zeit/Tagesspiegel) hat dazu aktuell ein Buch veröffentlicht. Lesen Sie einen Auszug aus „Bombengeschäfte – Tod made in Germany“: http://pressefreiheit-in-deutschland.de/deutsche-waffenexporte-genehmigungspflicht-und-geheimhaltungspraxis/

  4. Karl says:

    Also wer zahlt denn das wieder alles ? Wahrscheinlich wir selbst. Wir geben anderen Ländern Geld das diese nicht Pleite gehen und mit diesem Geld was ohnehin von uns kommt wird dann die Ware gekauft. So kann man auch Exportweltmeister werden. Weitere interessante Berichte zum Thema Kredit und Wirtschaft habe ich hier gefunden.
    http://www.ratenkredit.info/news/

Hinterlasse einen Kommentar