Überwachungsstaat in Aktion: Greenwalds Partner am Flughafen durchsucht

David Miranda, der Partner des NSA-Enthüllungsjournalisten Glenn Greenwald wurde heute am Londoner Flughafen Heathrow für 9 Stunden festgehalten und durchsucht, berichtet der Guardian. Möglich ist dies durch ein Gesetz, das nur an Flughäfen gilt: Schedule 7 des Terrorismus Act 2000. Es erlaubt das Festhalten, Durchsuchen und Befragen von Personen, ohne dass diese sich rechtlichen Beistand organisieren können:

Schedule 7 of the Terrorism Act has been widely criticised for giving police broad powers under the guise of anti-terror legislation to stop and search individuals without prior authorisation or reasonable suspicion – setting it apart from other police powers. Those stopped have no automatic right to legal advice and it is a criminal offense to refuse to cooperate with questioning under schedule 7, which critics say is a curtailment of the right to silence.

Die Beamten am Flughafen beschlagnahmten das Handy, den Laptop, die Kamera, Memory Sticks, DVDs und eine Spielkonsole.
Greenwald verurteilte die Durchsuchung als Einschüchterungsversuch und Angriff auf die Pressefreiheit:

“This is a profound attack on press freedoms and the news gathering process,” said Greenwald. “To detain my partner for a full nine hours while denying him a lawyer, and then seize large amounts of his possessions, is clearly intended to send a message of intimidation to those of us who have been reporting on the NSA and GCHQ. The actions of the UK pose a serious threat to journalists everywhere.”

Greenwald selbst will sich nicht einschüchtern lassen, im Gegenteil würde das Vorgehen ihn ermutigen noch aggressiver zu recherchieren:

“But the last thing it will do is intimidate or deter us in any way from doing our job as journalists. Quite the contrary: it will only embolden us more to continue to report aggressively.”

Der Guardian fordert von den Behörden die Aufklärung des Vorfalls.

Hinterlasse einen Kommentar