Metrolaut 21 – Kriegs- und Krisenfotografie

Unser Gast ist der Fotograf Marcus Golejewski.
Wir sprechen über den Job des Fotografen zwischen Alltag am roten Teppich und Ausnahmesituationen in Berlin, Istanbul und Gaza City.

Eine Frau trägt Wasser in Beit Hanoun.

Eine Frau trägt Wasser in Beit Hanoun.

Istanbul 1. Mai 2014

Istanbul 1. Mai 2014

Links:

 

Wir freuen uns über Spenden beim Audio-Nachbearbeitungstool Auphonic, das wir nutzen.

6 Kommentare

  1. Zhijv says:

    Sehr gute Sendung mal wieder. In der Tat.

  2. BrEin says:

    Könnt Ihr das noch mit dem Görlitzer Park verlinken?
    Meintet Ihr das hier: https://www.youtube.com/watch?v=U-isXHX34sc ?

    Gruß
    BrEin

  3. luci says:

    Sehr schöner Podcast! Hat mir sehr gut gefallen. Auch der Blick von der “anderen” Seite. Ich muss jedoch feststellen, dass einer der Gründe warum ich an Demos keinen großen Spaß mehr habe genau der ist, dass ich nicht gerne dem Blitzlichtgewitter ausgesetzt bin. Und ich habe das Gefühl, dass das nicht nur mir so geht. Ich kann auch ehrlich gesagt nicht behaupten ein Fotograf jemals dabei beobachtet zu haben auf ein Foto zu verzichten, obwohl er bemerkt hat, dass eine Person nicht fotografiert werden möchte. Kann natürlich sein, dass euer Gast da eine Ausnahme war. Das soll jetzt nicht böswillig klingen, denn mir ist durchaus klar, dass das Fotografieren mitunter wichtig sein kann. Ich denke nur das nicht-fotografiert werden mindestens genauso wichtig ist.

Hinterlasse einen Kommentar