Warporn in Berlin-Mitte

“The term Warporn describes the phenomenon of people watching real videos and pictures of war situations for pleasure. In itself it is not a new phenomenon, but became increasingly popular with the boom of digital technology and the invention
of the Internet.” schreibt die Künstlerin Monika Grabuschnigg. Am kommenden Freitag eröffnet eine Solo-Ausstellung in Berlin und zeigt erstmals ihre Warporn Arbeiten in Deutschland. Es lohnt sich!

Der Kurator Vincent Surmont schreibt in der Einladung:

In the work series WARPORN, the abstraction of violence and the post-modern and asymmetric warfare and its representations are the main areas of research. Monika Grabushniggs’ focus is on the artefacts of security-fetishism that surround us increasingly. Her work reflects an aesthetic fascination for objects that are made to overcome angst and foster (self)-control.

Vernissage:

Galerie In:Surgo! | Torstrasse 110 | 10119 Berlin – Germany | U-Bahn Rosenthaler Platz
Freitag, 15. August, von 19 bis 23 Uhr

Alle Bilder sind auf 295 gram RAG Photo Paper gedruckt  und entstanden aus einem Collagenprozess mit Tinte, oxidierter Glassfarbe und Acryl, 100 cm x 141,4 cm

p8_exhibition-view_2014_1200

Von ihrer Ausstellung in Tel Aviv, p8 Gallery, im April 2014. Zusammen mit Gilad Efrat (links) und Asad Azi (rechts).

Grabuschnigg_Warporn_B0_Nr2

Warporn Nr. 2

Grabuschnigg_Warporn-B0_Nr7_1_1200

Warporn Nr. 6

grabuschnigg-warporn-detail2_6_1200

Detail aus Warporn Nr. 6

Ihre Skulpturarbeit wird dort das Erste mal gezeigt. Die Einladung steht auch auf ihrer Webseite und der Galerie-Seite.

 

Hinterlasse einen Kommentar